Windows Blue soll schon zur Hälfte fertiggestellt sein

Windows Blue Milestone 1
20.02.2013 - von Stefan

Nachdem es jüngst schon Informationen zu Windows Blue in Form von Stellenanzeigen von Microsoft gegeben hat, soll das kommende Betriebssystem des Redmonder Softwaregiganten offenbar schon weit fortgeschritten sein. Denn nun aufgetauchte Screenshots lassen darauf hindeuten, dass das erste Milestone-Build (M1) von Windows Blue bereits fertiggestellt ist. Den von Insidern vorliegenden Informationen zufolge soll damit die erste Hälfte der Entwicklung für die kommende Generation von Windows abgeschlossen sein. Demnach steht nun die Entwicklung von M2 als letztem Milestone-Build von Windows Blue an. Das kommende Windows soll den bisherigen Spekulationen nach die Benutzerfreundlichkeit optimieren und Verbesserungen beim Startbildschirm bringen.

Allerdings ist bislang noch nicht vollkommen geklärt, wie der weitere Ablauf bei der Entwicklung von Windows Blue aussehen soll. Da diese Version des Microsoft Betriebssystems eine wesentlich kürzere Entwicklungsphase haben dürfte als beispielsweise Windows 8 scheinen Previews für Verbraucher und auch Entwickler eher unwahrscheinlich zu sein. Denn immerhin wird Microsoft Blue nach dem jetzigen Erkenntnisstand schon im August dieses Jahres an den Start gehen.

Insofern läuft es nach den derzeitigen Erkenntnissen darauf hinaus, dass nach den internen Milestones direkt der endgültige Build erfolgt. Vieles deutet daraufhin, dass es sich bei Windows Blue weniger um ein Windows 9 als eher um ein grundlegendes Update für Windows 8 handeln wird. Zudem dient Blue auch als Codenamen für die grundsätzlichen Software-Aktualisierungen von Windows 8, Windows Phone, Windows Services und auch Windows Server. Diese sind bekanntermaßen künftig jährlich zu erwarten, nicht mehr alle zwei bis drei Jahre. Die weitere Entwicklung von Windows Blue werden wir natürlich im Auge behalten.
Anzeige:

[via ZDNet]

  • rootme.eu

    Noch ein neues? Ich finde es unsinnig in solch kurzen Intervallen neue Betriebssystemversionen auf den Markt zu bringen.
    Wollen die damit erreichen, dass mehr verkauft wird?

    • http://twitter.com/UweGruenefeld Uwe Grünefeld

      Man möchte damit kein eigenständiges neues Betriebssystem schaffen, sondern eher ein umfangreiches Update. Für den Benutzer kann das gut sein, weil die Änderungen zwischen den Versionen nicht so groß sind und er sich eher daran gewöhnt. Und für Microsoft ist es gut, weil es öfter Geld in die Kassen spült. Zudem sollten Fehlentwicklungen eher unwahrscheinlich werden, weil es öfter ein Feedback von den Benutzern gibt. Apple macht mit Mac OS X vor, dass diese Strategie nicht die schlechteste ist.

      • rootme.eu

        Ah okay, danke für die Aufklärung. Stimmt bei Apple funktioniert es auch. Over-the-Air Update wird dann ja wahrscheinlich auch gehen, also als Download. Interessant.

  • Rouven Markovic

    Hm, also MS bewirkt bei mir zumindest damit eines. Die Abkehr von Windows im privaten Bereich. Die beiden einzigen, wirklich einzigen Gründe, warum ich Windows noch nutzen werde ist das Gaming und die Adobe Creative Suite. Ich hoffe das Valve mit Steam for Linux bald durchstartet.

    Ich installiere nun Ubuntu, da mir die Unity Oberfläche richtig gut gefällt.

  • roaster

    Ähm..das war doch mal früher das Service Pack 1?? Und das gabs für Umme??? Also Preiserhöhung durch die Hintertür .. O_o

  • Pingback: Michaels Tagebuch (Windows Blue soll schon zur Hälfte fertiggestellt sein)