Windows Blue soll jährlichen Update-Zyklus für viele Microsoft Produkte einführen

Kategorie: Windows

windows8-logo
08.02.2013 - von
6

Während Windows 8 sich nun seit mehreren Monaten auf den Markt befindet und langsam aber sicher einige Tablets mit dem neuen Betriebssystem auf den Markt kommen, ist die nächste Version bereits im Anrollen. Windows Blue, so lautet laut aktuellen Informationen der Codename, doch dahinter soll nicht nur die neue Version von Windows verbergen, sondern auch eine neue Strategie bezüglich Updates und neuen Version.

Aktuell liegt der Update-Zyklus bei gut 2-3 Jahren für eine neue Windows Version. Mit Windows Blue soll sich dieser Zyklus auf 1 Jahr verkürzen, doch nicht nur bei Windows, sondern auch bei vielen weiteren Produkten wie Windows Server, Windows Phone oder Diensten wie SkyDrive und Hotmail. So würde immer zu einer bestimmten Jahreszeit ein ganzer Schwung von neuen Versionen veröffentlicht werden, welche vermutlich nicht so groß sein werden wie die bisherigen Upgrades von Windows Version aber doch so groß, dass eine neue Version gerechtfertigt ist. Ganz ähnlich macht es bereits Apple mit Mac OS X, iOS und weiteren Diensten.

Der Sinn dahinter ist ganz einfach, man will die Zusammenarbeit der einzelnen Plattformen und Produkte im eigenen Konzern stärken, besser aufeinander abstimmen und natürlich am Markt schneller reagieren. Neue Versionen sollen dann direkt über den Microsoft Store veröffentlicht werden und somit direkt verfügbar sein.

Die Idee an sich ist natürlich sehr gut, wobei man sich natürlich fragen muss, ob die Umsetzung in so einem großen Unternehmen wie Microsoft mit den vielen verschiedenen Produkten, Diensten und Mitarbeitern reibungslos funktioniert.

Was haltet ihr von den Plänen?

Anzeige:

[Quelle: zdnet] [via theverge]

  • ChrisH

    Früher hieß das Service Pack

  • DKSchmitz

    Solange man dann nicht jährlich zahlen muss.

    • http://traceable.de/ Peter

      Das wird dann natürlich die Frage sein, vermutlich schon aber bestimmt deutlich weniger als bisher bzw. halt so um die 15€ – 30€ wie bis vor Kurzem für das Windows 8 Upgrade.

  • TheScientist

    Dann kann ich ja getrost Windows 8 überspringen^^

  • ausweichschraube

    Also ich fände es auch grauenvoll, wenn es sich wirklich immer um eine neue Version handeln würde! Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich z.B. ein neues Windows (Win Xp oder Win7) erst verbeiten und etablieren muss. Die Nutzer möchten sich daran gewöhnen und Fehler müssen noch behoben werden. So wurde das OS für viele erst nach einer gewissen Zeit zu einem “ausgereften” Produkt.
    Sollten die Sprünge jetzt schneller stattfinden, werden zum einen die Kunden verwirrt, weil dann kaum eine Marke im Kopf hängen bleibt. Keiner kennt dann mehr Win7, sondern es heißt dann nur “the new Windows”.
    Ich glaube auch nicht, dass es für Firmen so gut gut wäre! Mitarbeiter müssen geschult und Software angepasst werden. Das will man nicht jedes Jahr aufs neue machen. Windows ist immer noch am meisten auf “Arbeits-PCs” zu finden und da sind die Wechselzeiten eher länger als kürzer!
    Man sieht es doch beim Firefox. Alle paar Wochen ne neue “Version”. Obwohl ein x.2 oder x.5 es auch mal machen würde. Die Entwickler kommen teilweise auch nicht mehr mit den Erweiterungen nach.
    Bei Android ein ähnliches Bild. Android 2.3 noch sehr weit verbreitet, einige Apps nicht mit 4.2 kompatibel oder fürs Tablet angepasst. Stichwort Defragmentierung.

    Wenn es MS jetzt wie Google oder Apple machen will, dann sollten sie es eher so mit den Service Packs halten, als mit neuen Versionen.

  • Pingback: Windows Blue: Microsoft Stellenausschreibung bestätigt Update-Pläne erstmals