Surface Pro: Lieferschwierigkeiten, Garantieerweiterung, Stylus Probleme und in Deutschland bestellbar

19.02.2013 - von
Microsoft Surface Pro Unboxing 1-imp

Der Verkaufsstart des Microsoft Surface Pro in den USA und Kanada verlief anscheinend, wie damals auch schon beim Surface RT, nicht ganz nach Plan. Nach nur wenigen Stunden war das Windows 8 Tablet in den verschiedenen Elektronikmärkten vergriffen und auch online teilweise ausverkauft bzw. nicht mehr bestellbar. Grund dafür war nicht die große Beliebtheit, wie man am immer noch bestellbaren 64-GB-Modell sehen kann, sondern die Knappheit der Geräte. Der Zulieferer können anscheinend nicht genug Tablets produzierten und ausliefern, damit der Bedarf gedeckt werden kann.

Das Werbenetzwerk AdDuplex hat nun Zahlen für Februar veröffentlicht. Dabei werden Daten von insgesamt 132 Apps von Windows 8 und RT Systemen gesammelt, die mit dem AdDuplex SDK arbeiten. So lässt sich die Verteilung der aktuellen Geräte sehr gut in verschiedenen Grafiken darstellen. Die interessanteste Grafik ist aber die Aufteilung zwischen dem Surface Pro und RT Tablet. Dabei hat das Surface RT einen Anteil von 96% und das Surface Pro kommt nur auf 4%.

surface pro surface rt adduplex 300x187 Surface Pro: Lieferschwierigkeiten, Garantieerweiterung, Stylus Probleme und in Deutschland bestellbar

Da sich das Surface RT bisher auch nicht berauschend oft verkauft hat, sollte jedem nun klar sein, dass das Microsoft Surface Pro wirklich nur sehr begrenzt verfügbar und deswegen so schnell ausverkauft war. Ab März soll die 128-GB-Version wieder ausgeliefert werden, dann schauen wir uns die Zahlen im nächsten Monat erneut an.

Das dürfte im Übrigen auch der Grund sein, wieso Microsoft noch keinen Termin für Deutschland veröffentlicht hat. Es gibt anscheinend einfach nicht genug Surface Pro Tablets, die man in weiteren Ländern anbieten könnte. Somit müssen wir einfach hoffen, dass sich die Situation bald bessert.

99 Dollar Garantieerweiterung

Wer ein Surface RT oder Surface Pro gekauft hat, kann dieses in den USA mit einer 99 Dollar teuren Garantieerweiterung absichern. Nennt sich dort Surface Complete und deckt im Grunde alle Missgeschicke innerhalb der ersten zwei Jahre ab Kaufdatum ab. Ist mit Sicherheit keine Fehlinvestition, wenn man bedenkt, dass das Surface Pro mit ca. 900€ nicht ganz günstig und eine Reparatur kaum möglich ist. Normale Fehler werden natürlich von der Gewährleistung abgedeckt aber dieser Schutz ist weitreichender und deckt z.B. auch einen selbst verschuldeten Sturz ab.

Probleme mit dem Eingabestift

Während sich unser Surface Pro aktuell in den abschließenden Tests befindet, klagen einige Nutzer in den USA über Probleme mit dem Eingabestift. Dieser soll nach einiger Zeit einfach nicht mehr funktionieren. Microsoft hat sich mittlerweile zu Wort gemeldet und empfiehlt die Deinstallation der Treiber und einen Neustart. Danach soll sich der Treiber automatisch neu installieren und die Probleme behoben sein. Obwohl es sich beim Surface Pro um ein Tablet handelt, steckt im Grunde ein ganz normaler Rechner in dem Gehäuse, mit den üblichen Problemen.

Wir können einen Totalausfall des Eingabestifts nicht bestätigen, sondern nur eine gewisse Ungenauheit bei der Eingabe, was eventuell auch an der hohen Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln auf 10.6 Zoll liegen könnte. Nähere Informationen erhaltet ihr dann im abschließenden Testbericht, an dem Chris schon fleißig arbeitet.

Microsoft Surface Pro in Deutschland bestellbar

Mit Notebook.de bietet zudem ein erster Händler die Bestellung des Microsoft Surface Pro direkt in Deutschland an. Es handelt sich dabei um die 64-GB-Version, welche mit Sicherheit aus den USA bzw. Kanada importiert wird. Der Preis von 889€ (Link zum Angebot) geht eigentlich in Ordnung. Da man direkt bei einem deutschen Händler bestellt, ist dieser auch für etwaige Probleme als Ansprechpartner in der Pflicht.

Anzeige:

[via tablet-news | phonearena | drwindows]