Razer Edge: Windows 8 Gaming-Tablet im Review

Razer Edge Review
28.03.2013 - von

Auf der CES 2013 in Las Vegas hat Razer das Windows 8 Gaming-Tablet Edge mit den finalen Spezifikationen offiziell vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein 10.1 Zoll großes Tablet, welches mit dem optionalen Controller zur Spielkonsole wird. Dafür besitzt es nicht wie viele andere Tablets nur eine Intel HD Grafik, welche sich den Speicher vom 8 GB großen Arbeitsspeicher holt, sondern zusätzlich eine dedizierte Nvidia GT 640M LE Grafikkarte mit 2 GB eigenen DDR3 RAM. Als Prozessor kann man einen 1,7 GHz schnellen Intel Core i5 oder einen Core i7 mit 1,9 GHz auswählen. Außerdem hat man die Wahl zwischen einer 128 GB oder 256 GB SSD. Was man leider nicht wählen kann, ist das Display, dieses ist 10,1 Zoll groß und bietet nur eine Auflösung von 1366 x 768 Pixel. Damit ist das Razer Edge das leistungsstärkste Windows 8 Tablet auf dem Markt.

Razer Edge Review thickness 640x423 Razer Edge: Windows 8 Gaming Tablet im Review

Diese Leistung muss auch gekühlt werden und hat noch weitere Nachteile, das Tablet ist einfach sehr dick und bietet eine extrem kurze Laufzeit, wenn man die volle Leistung während des Spielens abruft. So kann man mit dem eingebauten Akku nur gut 1 Stunde und 10 Minuten spielen, wobei man für knapp 70 Dollar noch einen zusätzlichen Akku kaufen kann. Die Leistung reicht aus, um alle aktuellen Spiele in nativer Auflösung des Displays zu spielen. Dazu sollte man sich aber den optionalen Controller kaufen, denn Windows Spiele sind nicht für die Bedienung mit dem Touchscreen ausgelegt. Nutzt man den Controller, funktioniert die Steuerung aber sehr gut. Wird das Bild z.B. auf einen Full HD TV ausgegeben, reicht die Leistung auch noch aus, wobei die Framerate teilweise abfällt, wenn es zu heiß hergeht.

Razer Edge Review game pad 640x423 Razer Edge: Windows 8 Gaming Tablet im Review

Natürlich kann man das Razer Edge auch als ganz normales Windows 8 Tablet nutzen, wobei der Touchscreen nicht so wirklich toll zu reagieren scheint. Teilweise benötigt man 2-3 Eingaben, damit ein Befehl ausgeführt wird. Preislich geht es bei 999 Dollar los, wobei man dann noch das Dock für 99 Dollar und das Game Pad  für 249 Dollar benötigt, um wirklich sinnvoll damit spielen zu können. Wer das Geld investiert, wird sicher auch seinen Spaß damit haben und eine noch nie da gewesene Performance eines Tablets erleben.

Alle weiteren Details findet ihr im Review Video und im kompletten Testbericht von The Verge:

Anzeige:

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Stimmen)