Microsoft Surface RT Tablet: Verkaufszahlen jenseits der eigenen Erwartungen

Microsoft Surface RT Tablet iFixit
30.01.2013 - von Stefan

Bereits mehrfach hatten wir berichtet, dass das Microsoft Surface RT alles andere als ein Verkaufsrenner ist. Ob es nun daran liegt, dass das Tablet mit Windows RT fast ausschließlich bei Microsoft selbst gekauft werden kann oder dass die Performance der abgespeckten Windows 8 Version für viele User zu schwach ist, lassen wir dahingestellt. Allerdings gibt es nun neue Einschätzungen zu den Verkaufszahlen des Surface RT, die sogar noch deutlich unter den bisher schon eher schwachen Absatzzahlen liegen.

Diesen neuen Einschätzungen zufolge hat der Redmonder Softwareriese von seinen RT Tablets nicht nur deutlich weniger abgesetzt als die Konkurrenz, sondern auch weit weniger als selbst erwartet. Da Microsoft selbst keine Zahlen zu den Verkäufen seiner Geräte mit Windows RT nennt, ist es nicht verwunderlich, dass die Analysten von eher weniger Verkäufen ausgehen. Die neuesten Zahlen stammen von einer Analystin von Goldman Sachs sowie von den Zulieferern aus Taiwan. Letztgenannte gehen laut DigiTimes davon aus, dass weit weniger als eine Million der Surface Tablets bislang verkauft worden sind.

Bis Ende 2012 sollten vier bis 4,5 Millionen Exemplare aller Tablets mit Windows RT – also auch von Asus, Samsung, Dell und Lenovo – an den Handel verschickt werden, tatsächlich waren es aber demnach gerade einmal zwei Millionen. Davon soll weniger als die Hälfte an den Mann gebracht worden sein. Die Zulieferer gehen demnach von gerade einmal 400.000 verkauften Einheiten bei den restlichen Herstellern aus. Somit sollte sich also das Microsoft Surface RT rund 600.000 Mal verkauft haben. Dies sind deutlich weniger als die zuletzt vermuteten eine Million Einheiten. Als Hauptgründe wurden dabei nicht nur die fehlende Kompatibilität von Windows 8 Apps bei Windows RT genannt, sondern auch die zu hohen Preise für das Tablet vom Redmonder Software-Giganten. Allerdings wird erwartet, dass diese fallen werden, sobald sich das Microsoft Surface Pro auf den Weg macht, das bekanntlich in den USA und Kanada ab 9. Februar 2013 erhältlich ist.

Das taiwanesische Branchenmagazin DigiTimes gilt nicht bei jedermann als seriöse Quelle für die Einschätzung von Verkaufszahlen, erhält aber Unterstützung von renommierter Seite. Denn die Analystin Heather Bellini aus dem Hause Goldman Sachs geht sogar von noch wesentlich schwächeren Zahlen aus. Sie nimmt an, dass gerade einmal zwischen 230.000 und 300.000 Exemplare des Surface RT bislang den Weg zum Kunden gefunden haben. Bellini stützt sich dabei nicht auf Informationen von Zulieferern, sondern analysiert direkt Zahlen von Microsoft selbst. Als Grundlage nimmt die Goldman Sachs Analystin den von Microsoft veröffentlichten Gewinn. Anhand dieser Zahlen nimmt sie einen Umsatz von 140 Millionen US-Dollar für die Surface-Verkäufe an. Zudem geht Bellini davon aus, dass jeder Kunde auch eine Tastatur zum Tablet selbst bezogen hat. Dies spricht für einen Verkauf von 230.000 Einheiten. Selbst wenn nicht jeder Kunde zur zusätzlichen Tastatur gegriffen hat, dürften es laut der Analystin maximal 300.000 verkaufte Exemplare des Surface RT sein.

Sollte Microsoft nicht selbst demnächst die Verkaufszahlen veröffentlichen, nähern wir uns mit den Einschätzungen immer mehr dem fünfstelligen Bereich. Was denkt Ihr, ist das Surface RT tatsächlich so ein Ladenhüter?
Anzeige:

[via DigiTimes] [via Telekom-Presse]

  • mindscout

    Das Hauptproblem ist wohl eher, dass jeder halbwegs informierte Mensch dann gleich zu einem Tablet mit vollwertigen Windows greift, auf dem wenigstens auch echte Windows-Programme laufen. Angebote gibt es schließlich genug. Die bisherigen Verkäufe beinhalten wohl mit 90% die Geräte, die MS an die eigenen Mitarbeiter umgesetzt hat und der Rest sind…”Fehlkäufe” technisch nicht versierter Leute.

    Gibt es überhaupt nur einen einzigen Grund, ein Windows RT – Tablet zu kaufen?

    Vielleicht lass ich mich ja eines besseren belehren….

    • DKSchmitz

      Na klar. Da ist Office drauf vorinstallierten. ;)

    • Patrick

      Ich bin technisch versiert und habe keinen Fehlkauf getätigt.
      Dank Office und der gewohnten Windows Optik zur Verwaltung, 2 PDFs oder Dokumente auf dem Bildschirm gleichzeitig anzeigen zu lassen, ist das Geräte besser als mein altes iPad für das Studium geeigent.
      Ich vermisse bisher nur den GoodReader. Wenn ich wirklich x86 Programm brauche, benutze ich mein Thinkpad. Kein anständiges x86 Programm welches ich nutze ist auf Touch optimiert, noch für solch eine geringe Bildschirmdiagonale geeignet. Ich hatte auch erst die Befürchtung das mir x86 Programme fehlen werden, dem war aber nicht so.
      Einziger negativer Aspekt ist, dass Microsoft von sich aus keine Desktop Programme freigibt. Man ist fast vollständig auf die ModernUI Apps beschränkt.

  • daimenite

    Sicher gibt es Gruende ein RT Tablet zu kaufen; Vorraussetzung ist jedoch ein angemessener Preis. Und da hapert es gewaltig!

  • df

    Eure Überschrift ist kaputt: “jenseits der eigenen Erwartungen” würde heißen, dass deutlich mehr Tablets als erwartet verkauft worden sind.

    • daimenite

      Nein!

      • df

        Doch.

        • Gast

          Das kann sowohl als auch heißen einem Leser sollte jedoch das schnell klar werden?

          • Sammy

            Natürlich bedeutet es dass mehr verkauft wurden. Jedenfalls wenn man sich aufs allgemeine Verständins bezieht

  • Pingback: Microsoft Surface RT Verkaufszahlen ernüchternd » mobiFlip.de

  • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

    Ich freue mich, dass dir unsere Themen so gut gefallen Stefan. Weiter so! ;)

    • Chris

      Ich finde das Thema auch sehr interessant! ;) Ich sehe auch bei Windows RT ein (relativ großes) Potential, allerdings nur wenn die Hersteller von ihrem hohen Ross runter kommen und die Geräte zu realistischen Preisen anbieten. Ich meine 689€ für ein Vivo Tab RT…WTF!? Für weniger bekomm ich das Acer Iconia Tab W510 ebenfalls mit Tastatur Dock und vollwertigen Windows 8. Hier sollte Microsoft besser das Surface RT für 299€ raushaun und den anderen Herstellern Druck machen. Ich finde das Surface von der Hardware (mit dem Kickstand und Touch Cover) besser als die meisten Android Tablets. Wie auch immer, falls du gemeint hast dass Stefan ggf. nicht auf deinen Artikel verlinkt hat, muss ich Entwarnung geben. Wie ich gesehen habe war die erste Revision des Artikel um 06:29 online und im Fall von Stefan heißt es, dass hier schon der komplette Artikel geschrieben ist, wie auch die Revision zeigt. Wir sind da schon genau und ich finde niemand hat was davon wenn man nicht auf die richtige Quelle verlinkt von der man die News hat, schließlich erwarte ich mir selbiges von anderen Bloggern und das wissen meine Jungs ;)

    • Chris

      PS: Viel Spaß noch in Dubai ;-)

  • everal

    Es gibt tausend Grüne für ein Windows RT-Tablet. Der wichtigste ist es hat Performance ohne Ende und Mann/Frau kann auch mal richtig fette Spiele drauf zocken. Das ganze kombiniert mit Windows-Feeling (Perfekt ich will es wieder haben) holt Apple vom Thron. Ich warte auf die neue GPU/CPU-Generation der WINRT-Tablets und dann heisst es ZUSCHLAGEN! Allein die Preise für die Tablets sind überzogen sowie die App-Preise müssen unbedingt mit IOS/Android konkurrieren können…

    • tasH

      performance ohne ende? hmm, auf welchem trip bist du denn gerade? :-)

      bis auf dem vorinstalliertem office gibts keinerlei vorteile die ARM/RT gegenüber x86/Win8 bietet.

  • Pingback: Surface Pro: Microsoft lässt nur 1 Million Tablets produzieren

  • Osmium76

    Allein die Arroganz, dass man das Gerät in Deutschland zum Marktstart nirgendwo mal testen konnte – selbst Schuld, wenn man dann drauf sitzen bleibt.
    Sehr schade, das Teil hätte mich ja schon mal interessiert, ich hätt’s mir gerne mal selbst angesehen, aber so – dann eben nicht. Tablets mit Windows 8 (statt RT) machen ohnehin vielmehr Sinn.
    Microsoft hat es völlig verpasst, den Leuten den Unterschied zu erklären. Selbst die Verkäufer in Elektromärkten können das bis heute nicht!

  • Pingback: Nokia: Stephen Elop und die Tablet Pläne - Knapp 1 Milliarde Euro für Graphen-Forschung