Asus Taichi und Asus Transformer Book: Wenig Erfreuliches von der Windows 8 Tablet Front

Asus Taichi
24.01.2013 - von Stefan

Nachdem sich Microsoft mit seinem Windows RT vor allem auf dem Tablet-Sektor keinen großen Gefallen getan hat, blieb das große Hoffen auf Windows 8. Doch auch mit dem neuen vollwertigen System klappt bislang nicht alles wie am Schnürchen. Während Microsoft selbst das Surface Pro nicht nur später als erwartet, sondern auch zunächst nur für die USA und Kanada ankündigte, würde dies die große Chance für manch einen anderen Hersteller bedeuten. Allerdings lassen auch die meisten Tablets der Konkurrenz hierzulande auf sich warten oder wissen nicht zu überzeugen. Zwei aktuelle Beispiele liefert hier Asus mit dem Ultrabook-Tablet-Mix Taichi und dem Transformer Book.

In Sachen Taichi 21 gibt es auf den ersten Blick immerhin frohe Kunde. Denn eher unbemerkt ist das Ultrabook mit seinen beiden Displays im deutschen Handel aufgetaucht. Nachdem es zunächst für November angekündigt war, erfolgte nun hierzulande immerhin der Release. Beim Asus Taichi handelt es sich um einen Ultrabook-Tablet-Mix mit zwei Displays. So lässt sich das Gerät als herkömmliches Ultrabook nutzen, als Tablet oder auch im Dual-Screen-Modus. Die beiden IPS-Displays kommen dabei mit einer Full HD Auflösung daher. Neben einer Asus Taichi Version mit 11,6 Zoll gibt es „demnächst“ auch eine 13 Zoll Variante. Angetrieben wird das Asus Taichi 21 von einem Intel Core i5 mit 1,7 GHz. Zudem stehen eine 5-Megapixel-Rückkamera, 4 GB RAM und je nach Wahl 128 GB oder 256 GB interner Speicher zur Verfügung bei dem Windows 8 Tablet. Ebenso ist auch eine Version des WLAN Tablets mit einem Intel Core i7 mit 1,9 GHz erhältlich.

Asus Taichi 21 Review Revioo 300x211 Asus Taichi und Asus Transformer Book: Wenig Erfreuliches von der Windows 8 Tablet Front

Die Verfügbarkeit des Asus Taichi scheint aber nach einer ersten Einschätzung aktuell der einzige positive Fakt zu sein. Denn der Blick auf die Preise des Windows 8 Ultrabook-Tablet-Hybriden zeigt auf, dass für das Gerät tief in die Tasche gegriffen werden muss. Die günstigste Version findet sich aktuell für Preise von knapp 1.300 Euro auf dem Markt, wer zur besten Ausstattungsvariante bei dem Gerät mit zwei Displays greift muss 1.600 Euro hinblättern. Dies ist auch einer der Hauptkritikpunkte, die sich bei den ersten Reviews rund um das Asus Taichi aufzeigen. Denn bei den ersten Tests vom Telegraph in Großbritannien oder von der französischsprachigen Seite Revioo.com wurde dies als einer der Knackpunkte genannt.

Darüber hinaus bemängelten die beiden Tester auch insbesondere die Akku-Laufzeit beim Taichi 21. Diese soll nämlich gerade einmal bei zwei bis drei Stunden liegen. Ferner konnte das matte, schummrige Display des Ultrabooks wohl nicht punkten, zudem bezweifelten sämtliche Tester die Praxistauglichkeit der beiden Displays. Die Tester von Netbookjournal.de fügten zudem an, dass sich das Ultrabook langsam anfühlte und der Lüfter ununterbrochen im Einsatz war. Auch wenn das Asus Taichi in einigen Punkten glänzen konnte, so dürfte das Hybrid-Gerät nicht zum großen Hype-Gerät werden.

Auch wenn die ersten Einschätzungen rund um das Asus Taichi offenbar alles andere als positiv sind, so hat der Ultrabook-Tablet-Hybrid immerhin dem Transformer Book TX300 etwas voraus: es ist bereits in der ersten Version auf dem Markt. Denn in Sachen des Transformer Book gibt es wie fast schon erwartet weniger frohe Kunde. Hatte der Händler Conrad den Versandtermin des Windows 8 Tablets Anfang der Woche noch mit 28. Januar 2013 angegeben, so wurde dies inzwischen auf den 7. Februar korrigiert. Das schon auf der IFA 2012 in Berlin vorgestellte Gerät wird demnach nicht mehr im Januar den deutschen Handel erreichen. Gespannt dürfen wir verfolgen, ob es das 13,3 Zoll große Full HD Tablet mit Windows 8 noch vor dem Verkaufsstart des Microsoft Surface Pro in den USA in den deutschen Handel schafft. Klar scheint aber, Asus trägt aktuell mit seiner Performance rund um die Windows 8 Tablets nicht unbedingt dazu bei, dem Betriebssystem einen Schub zu verschaffen.

Einen ersten Eindruck vom Transformer Book TX300 könnt Ihr nochmals mit unserem Hands-On-Video von der CES 2013 in Las Vegas gewinnen:

Anzeige:

  • Journeyman

    Was mich am meisten daran wurmt: Man erfährt NIE Gründe. Es scheint fast so, als wolle kein Hersteller seine Windows 8 Geräte herausrücken. Warum nicht? Woran liegt es, dass eigentlich nur bei Windows 8 Geräten solche rießen Diskrepanzen zwischen genannten Terminen und tatsächlicher Einführung liegen? Haben die Anbieter plötzlich die einfachsten Grundlagen der Planung vergessen? Oder ist es mittlerweile Mode geworden, von vornherein nicht einhaltbare Versprechungen zu machen – wenn ja, dann wäre dies äußerst nervig und bedauerlich!

  • daimenite

    Mir ist es reichlich Wurst, warum wieso weshalb die Tablets nicht verfügbar sind. Ende Oktover angekündigt, sind 3 Monate (!!!!) später noch keine gescheiten Tablets i3, i5 oder i7 Prozzessoren auf dem Markt. Die, die erschienen sind (Beispiel ICONIA W700) sind direkt wieder vergriffen oder werden zu überteuerten Preisen angeboten. Ich wollte eigentlich nicht, aber wie es aussieht, werde ich vorläufig zu einem Androiden greifen.
    Mitte Februar bin ich für 4 Wochen im Ausland und brauche zum Lernen drigend ein leichtes und mobiles Arbeitsgerät.
    Das ist nur noch ein Witz, was MS da veröffentlicht hat!!!

    • tasH

      was kann MS dafür, dass die hardwarehersteller deutschland als markt nicht ernst nehmen? nix oder…?!

      • Jens

        ich denke schon dass da auch microsoft zu nennen ist, schließlich machen sie es ja mit dem surface vor dass nur usa und kanada wichtig sind

        • tasH

          achso, deshalb war das surface RT weltweit auch am selben tag orderbar xD
          fürs surface pro gibts doch noch garkeinen termin, das heisst zwar nicht, dass es am gleich tag wie in US/CAN orderbar ist, aber auch nicht das gegenteil.
          auch ist es immer noch MS erstes wirkliches eigenes tablet – dass da etwas chaos herrschen kann, ist noch irgendwo nachvollziehbar.

          dass es die anderen “größen” wie asus, samsung, acer etc. nicht auf die reihe bekommen, die geräte in deutschland verlässlich und kurzfristig anzubieten, ist mir auch sehr räselhaft…
          nehmen wir mal unsere nachbarländer AUS/CH: da ist das samsung ativ smart pc verlässlich für umgerechnet 1100€ lieferbar. in DE muss man schon glück haben, das gerät aufzutreiben und dann ist man mit min. 1300€ dabei. klar verdient vaterstaat hier bei uns generell mehr mit, aber das erklärt mir auch nur den preis, nicht die verfügbarkeitsprobleme.

          daher bleibt mir nur noch die annahme: deutschland ist den herstellern nicht wichtig genug, um diese probleme zu beheben…

          • daimenite

            Natürlich sind das nur Annahmen, aber es verwundert mich doch sehr, dass Androiden und Apple-Tablets das Problem mit der Verfügbarkeit in der Regel nur wenige Wochen nach Markteinführung haben und dann uneingeschränkt verfügbar sind (wenn man mal vom Nexus10 absieht).
            Hier bzgl. der Problemlage auf das Betriebssystem als möglichen Grund zu schließen ist doch deshalb auch gar nicht so abwegig.

  • maggotfinger

    zum kotzen, zum kotzen, zum kotzen. Unfassbar aber hier enttäuscht momentan ein Hersteller nach dem anderen….

  • J. M-Sp

    Ist inzwischen eigentlich bekannt, dass die ersten Käufer ihre Transformer Books erhalten haben? Gibt es schon einen ausführlichen Test zu dem Gerät?

  • Nick

    Laut Asus selbst ist das Transformer Book TX300 nach der gestriegen E-Mail für Anfang 2. Quartal 2013 geplant.
    Gründe wieso, weshalb und warum es sich stetig verschiebt, wurden seiten Asus wissentlich übergangen und nicht beantwortet.