Sony Xperia Z Ultra Test

01.09.2013 20:01 von Franz
z Ultra Titelbild-imp

Das Sony Xperia Z Ultra wurde am 25.06.2013 auf der Mobile Asia Expo offiziell vorgestellt. Wir konnten uns damals schon einen Ersteindruck vom ersten Phablet der Japaner verschaffen und waren durchaus begeistert. Ab Mitte September soll das Xperia Z Ultra nun auch endlich im deutschsprachigen Raum verfügbar sein. Ob es wirklich sein Geld wert ist, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.

Testgerät: Sony Xperia Z Ultra “Violett” – Preis ab ca. 620€ bei Amazon | Cyberport | Notebooksbilliger | getgoods.de
Software: Android 4.2.2 mit Xperia UI

Sony Xperia Z Ultra – Video und Bilder

[nggallery id=295]

Hardware

Z Ultra Back 2-imp

Designtechnisch orientiert sich das Sony Xperia Z Ultra zweifelsohne sehr stark am Xperia Z. So sind auch hier sowohl Vorder- als auch Rückseite mit Mineralglas überzogen. Der Rahmen besteht nun allerdings aus Aluminium und nicht mehr aus glasfaserverstärktem Polyamid. Dadurch fühlt sich das Xperia Z Ultra deutlich wertiger als das Geschwistermodell an.

Z Ultra Power Button-imp

Die Verarbeitung hat uns im Test sehr gut gefallen – die Tasten saßen alle sehr fest und hatten einen guten Druckpunkt. Es gibt keinerlei Spaltmaße oder sonstige Verarbeitungsmängel.

“Ultra” sind auch die Abmessungen dieses Phablets, denn mit 179mm x 92mm übertrumpft es größentechnisch sogar das Samsung Galaxy Mega 6.3 und wirkt schon fast wie ein kleines Tablet.

Mit 6,5mm ist das Xperia Z Ultra erstaunlich dünn – dafür wurde bei den Rändern links, rechts und unter dem Display jedoch für unseren Geschmack zu viel Platz verschwendet. Gerade weil das Xperia Z Ultra auf On-Screen Tasten setzt, hätte man, ähnlich wie LG beim G2, versuchen können, die Ränder zu minimieren.

Mit 212g ist das Xperia Z Ultra für ein Gerät dieser Größe angenehm leicht und liegt noch relativ gut in der Hand. In viele, engere Hosentaschen dürfte das Xperia Z Ultra aber aufgrund der enormen Größe nicht mehr reinpassen.

Z Ultra Vorderseite 1-imp

Auf der Vorderseite des Xperia Z Ultra findet man neben der 2 Megapixel Frontkamera und der Hörmuschel noch eine sehr dezente und nützliche Benachrichtigungs-LED. Auf physische oder touch-sensitive Tasten wurde, wie bereits erwähnt, verzichtet.

Auf der linken Seite befindet sich der Micro-USB-Anschluss, welcher von einer Kappe geschützt wird. Dieses Konzept kennt man bereits vom Xperia Z und auch das Ultra ist nach IP55 und IP58 staub- bzw. wassergeschützt. Die Kappen wirken deutlich stabiler als noch beim Xperia Z. Dass das Xperia Z Ultra tatsächlich wasserdicht ist, konnten wir im Test bestätigen. Außerdem findet man auf der linken Seiten noch zwei Kontaktpunkte für die in Deutschland optional erhältliche Docking-Station.

Auf der rechten Seite hat Sony die Lauter/Leise-Wippe und den charakteristischen Power-Button platziert. Diese sind, wie schon erwähnt, sehr gut verarbeitet und haben einen tollen Druckpunkt. Hier findet man außerdem den 3,5mm-Klinkenanschluss, sowie, unter einer weiteren Kappe, den Micro-Sim-Slot und den Speicherkarten-Slot. Der 16GB große interne Speicher kann also problemlos erweitert werden.

Z Ultra Kappen-imp

Auf der Unterseite befindet sich dann noch der Lautsprecherausgang. Der Lautsprecher hat uns im Test positiv überrascht. Er ist ausreichend laut und vermittelt einen sehr klaren Sound.

Auf der Rückseite des Xperia Z Ultra ist Sony-typisch schon ab Werk eine Schutzfolie angebracht. Hier findet man außerdem die 8 Megapixel Hauptkamera, sowie die Kennzeichnung, dass das Gerät NFC-fähig ist.

Der Akku hat eine Kapazität von 3050mAh und ist wie schon beim Xperia Z fest verbaut.

Die Gesprächsqualität des Sony Xperia Z Ultra hat uns im Test äußerst gut gefallen. Ähnliches gilt für die Signalstärke im WLAN, LTE oder HSPA+ Netz.

Display

z Ultra Display 2-imp

Sony verbaut im Xperia Z Ultra ein gigantisches 6.4″ TFT-Display, welches mit 1920×1080 Pixeln, also Full-HD, auflöst. Daraus resultiert eine Pixeldichte von etwa 342ppi.

Gerade bei solch großen Displays macht eine Full-HD Auflösung auch wirklich Sinn. Text wirkt auf dem Displays des Ultra wie gedruckt und auch sonst ist die Darstellung gestochen scharf.

Sony setzt beim Xperia Z Ultra seine Triluminos-Technologie erstmals auch bei einem Smartphone/Phablet ein. Diese soll für brillante Farben sorgen. Dies können wir so auch bestätigen: Die Kontrastwerte des Xperia Z Ultra haben uns im Test sehr gut gefallen. Die Farbdarstellung ist sehr intensiv, gleichzeitig aber auch noch sehr realistisch. Der Weißwert ist tft-typisch sehr gut und auch der Schwarzwert weiß für ein TFT-Panel zu überzeugen.

Z Ultra PPI-imp

Im Außeneinsatz kann man bei voller Helligeit meist noch alle Bildschirminhalte problemlos erkennen. Hier kann das Z Ultra aber nicht ganz mit einem HTC One oder einem iPhone 5 mithalten, welche mit noch helleren Panels punkten.

Z Ultra Blickwinkel-imp

Zum Release des Xperia Z im vergangenen Februar waren viele Tester von der Blickwinkelstabilität des Sony-Flagschiffes enttäuscht. Schon beim Xperia Tablet Z hat Sony allerdings bewiesen, dass sie dies auch besser können und auch beim Xperia Z Ultra ist die Blickwinkelstabilität zufriedenstellend.

Alles in Allem verbaut Sony im Xperia Z Ultra ein sehr hochwertiges Panel, das nahezu keine Wünsche offen lässt.

Performance

Z Ultra Tasten-imp

Das Xperia Z Ultra ist das erste Gerät in Deutschland, welches mit dem neuen Qualcomm Snapdragon 800 ausgestattet ist. Diese kommt mit vier Krait 400 Kernen, die jeweils mit maximal 2,2GHz takten, sowie der Adreno 330 GPU. Unterstützt wird das Ganze von 2GB Arbeitsspeicher.

Die Performance des Xperia Z Ultra ist dementsprechend einfach nur atemberaubend. Egal ob beim Navigieren durch die Homescreens, oder den App-Drawer oder beim Surfen auf aufwändigen Webseiten: Die Micro-Ruckler vergangener Sony-Geräte such man hier vergeblich.

Selbiges gilt auch für die Gaming-Performance: Selbst aufwändige Spiele wie etwa Modern Combat 4 oder Real Racing 4 bereiten dem Xperia Z Ultra keine Probleme. Die Grafik ist umwerfend und die Performance ebenfalls. Gerade beim Spielen wird das Gerät zwar etwas wärmer, jedoch nicht störend.

Auch in den bekannten Benchmark-Tests stellt das Xperia Z Ultra neue Bestwerte auf:

Galaxy S4HTC OneSony Xperia ZSony Xperia Z Ultra
Vellamo HTML-52121240821642971
Quadrant Standard Benchmark1260512323793820838
Antutu25208245882010930726
SunSpider1098,0ms941,3ms1895,4ms523,1ms
Peacekeeper:593700383820

Akku

Z Ultra Logo 2-imp

Sony spendiert dem Xperia Z Ultra, wie schon erwähnt, einen 3050mAh starken Akku. Wir waren anfangs skeptisch, ob diese Ladung ausreicht.
Auch diesbezüglich können wir jedoch Entwarnung geben

Bei voller Displayhelligkeit, eingeschaltetem WLAN und ständiger Wiedergabe eines YouTube-Videos kommt das Xperia Z Ultra auf eine Laufzeit von fünf Stunden.
Das ist bei weitem kein Top-Wert, in Anbetracht der verbauten Hardware aber absolut zufriedenstellend.

Mit sinkender Display-On-Zeit steigt auch die Gesamtlaufzeit deutlich. So hatten wir im Test unter Alltagsbedingungen keinerlei Probleme, mit dem Xperia Z Ultra durch den Tag zu kommen.

Bei aktiviertem Stamina-Mode sind auch Laufzeiten von eineinhalb bis zwei Tagen möglich. Stamina killt alle möglichen Services und Verbindungen, die im Hintergrund laufen. Natürlich kann man nach Belieben gewünschte Services aktivieren, sodass diese dann trotzdem weiterlaufen.

Kamera

Z Ultra Kamera-imp

Sony verbaut im Xperia Z Ultra, wie bereits erwähnt, eine 8 Megapixel Hauptkamera. Leider wurde auf eine Foto-LED verzichtet, was gerade bei schlechteren Lichtverhältnissen natürlich einen sehr großen Nachteil darstellt.

Insgesamt gehört die Kameraleistung zu den wenigen Schwachstelen des Xperia Z Ultra.

Selbst bei guten Lichtbedingungen kann die Bilddynamik nicht wirklich überzeugen. Im LowLight-Bereich entsteht, trotz eines speziellen Nachtmodus, sehr schnell Bildrauschen und die Aufnahmen werden einfach deutlich zu dunkel.

Für Schnappschüsse reicht die Kamera des Xperia Z Ultra natürlich aus, ansonsten kann sie aber nicht wirklich mit den Flagschiffen der Konkurrenz mithalten.

Das Interface der Kamera-Applikation wurde größtenteils vom Xperia Z übernommen. So gibt es neben einem Automatik-Modus auch hier einen Panorama-Modus, einen Burst-Modus, verschiedene Bildeffekte und zahlreiche weitere an spezielle Szenen angepasste Modi. (Landschaft, Strand, Tiere etc.)

In der folgenden Galerie findet ihr einige Testbilder, die mit dem Sony Xperia Z Ultra aufgenommen wurden:

[nggallery id=296]

Software

Small Apps

Das Sony Xperia Z Ultra kommt ab Werk mit Android 4.2.2 Jelly Bean und Sonys hauseigener Xperia UI.

Diese bietet zahlreiche, sinnvolle Modifikationen wie beispielsweise die schon von älteren Sony-Geräten bekannten “Small-Apps”.
Hier findet man eine Stoppuhr, ein Notizblatt, einen Rechner und vieles mehr. In unserem eingangs verlinkten Videotest zeigen wir euch die Small-Apps noch detaillierter.

Außerdem gibt es bis zu sieben Homescreens, die man mit Apps und Widgets personalisieren kann. Sony installiert zahlreiche, eigene Widgets vor. So zum Beispiel ein Wetter-Widget, ein Notizen-Widget oder ein Widget für den Music-Player. Außerdem hat der Nutzer wieder die Möglichkeit, zwischen zahlreichen vordefinierten und in nahezu jeder Farbe verfügbaren Designs zu wählen.

Passend zu der Größe des Smartphones wurde auch der Launcher optimiert, damit man einfach mehr darstellen kann. So werden nun deutlich mehr App-Symbole angezeigt als beim Xperia Z, welches die gleiche Auflösung bietet

Music Player

Gut hat uns auch das Interface des Musik-Players sowie dessen Klang gefallen. Mit aktiviertem “Clear Audio+” Soundprofil ist das Xperia Z Ultra hier einem Großteil der Konkurrenz deutlich überlegen.

Android 4.2 typisch können nun auch auf dem Lockscreen Widgets platziert werden. Hier gibt es außerdem die Möglichkeit, direkt in die Kamera-Applikation zu entsperren.

Paint App

Das Alleinstellungsmerkmal dieses Phablets ist allerdings die Möglichkeit, jeden normalen Bleistift oder andere leitfähige Stifte als Stylus zu verwenden. Dies funktionierte im Test ausgesprochen gut und präzise.

Auch die vorinstallierte Notiz- und Zeichenfunktion (s.Videotest) sowie die Handschrifterkennung hat uns gut gefallen.
Anders als bei der Note-Serie von Samsung unterstützt das Xperia Z Ultra jedoch kene Handlächenunterdrückung, weshalb man die Hand beispielsweise beim Schreiben nicht einfach auf dem Touchscreen abstützen kann. Dies stört manchmal sehr.

Fazit

Sony Xperia Z Ultra
Gut
80%
09/2013
Preis: 620€ Das Sony Xperia Z Ultra ist ein Phablet, das vor allem durch das geniale Display, die Verarbeitung und die enorme Power überzeugt
Vorteile- Gutes Display
- Verarbeitung
- Performance
- Software
- Features (Wasserdicht …)
Nachteile- Kameraleistung
- Fehlende Foto-LED
- Dicke Displayränder

Das Sony Xperia Z Ultra hinterlässt in unserem Test einen sehr guten Eindruck.

Die Performance sucht seinesgleichen, das riesige Display weiß zu überzeugen und auch die Verarbeitung hat uns sehr gut gefallen.
Vor allem für Fans von großen Displays dürfte dieses Phablet eine gute Wahl sein.

Lediglich die schwache Kameraleistung und die vergleichsweise großen Displayränder trüben das Gesamtergebnis.

Aufgrund der enormen Abmessungen und des momentan sehr hohen Preises wird sich zeigen müssen, ob das Xperia Z Ultra eine große Zielgruppe ansprechen kann.

Haptik / Verarbeitung 9 Display 9 Batterie 7 Performance 10 Konnektivität 8 Software 9 Preis / Leistung 8