Samsung Galaxy S4 Test

Galaxy S4 -imp
06.05.2013 - von Franz

Das Samsung Galaxy S4 wurde am 14.03.2013 in New York offiziell vorgestellt. Seit 27.04. ist es auch im deutschsprachigen Raum offiziell erhältlich. Der koreanische Hersteller möchte auch mit der vierten Auflage an die Erfolge der Vorgänger anknüpfen. Was das Samsung Galaxy S4 alles kann und ob es dem enormen Hype, der in den letzten Monaten um dieses Smartphone herrschte, gerecht werden kann, wollen wir in unserem Test klären.

Testgerät: Samsung Galaxy S4 “Black Mist” – Preis ab ca. 649€ bei Amazon | getgoods.de | Cyberport | Notebooksbilliger
Software: Android 4.2.2 mit TouchWiz Nature UX

Samsung Galaxy S4 – Video und Bilder

[nggallery id=279]

Hardware

Galaxy S4 Back 640x360 Samsung Galaxy S4 Test

Samsung setzt beim Galaxy S4 wieder einmal auf das altbewährte Polycarbonat. Nur das Display wird von Corning Gorilla Glass der dritten Generation geschützt. Der Rahmen wirkt optisch fast so, als bestünde er aus Metall. Ähnlich wie schon beim Vorgänger besteht aber auch dieser wieder “nur” aus Polycarbonat.

Galaxy S4 Druckpunkt imp 640x360 Samsung Galaxy S4 Test

In Sachen Wertigkeit kann das Galaxy S4 dadurch natürlich nicht mit einem HTC One oder einem Apple iPhone 5 konkurrieren. Rein subjektiv betrachtet fühlt es sich aber doch wertiger als der Vorgänger, das Galaxy S3, an. Dies liegt vor allem daran, dass die Tasten bei unserem S4 – wie im Übrigen das gesamte Testgerät – hervorraggend verarbeitet waren. Sie haben einen exzellenten Druckpunkt und wackeln nicht wie etwa bei einigen Galaxy S3 oder Note 2. Besonders in Sachen Ergonomie setzt sich das S4 aber von der Konkurrenz ab: Es liegt deutlich besser in der Hand als andere 5-Zoll-Smartphones.

Das Samsung Galaxy S4 misst 136,6mm x 68,9mm und ist lediglich 7,9mm dünn. Dies ist durchaus bemerkenswert, da Samsung es somit geschafft hat, die Abmessungen des Vorgängers nochmal minimal zu unterbieten und dabei gleichzeiig ein um 0,2 Zoll größeres Display zu verbauen. Möglich wurde dies, indem man die Displayränder merkbar verkleinert hat. Dadurch wirkt das S4 schon fast wie ein Motorola RAZR i mit “Edge-to-Edge Display”.

Galaxy S4 Edge to Edge imp 640x360 Samsung Galaxy S4 Test

Auf der Vorderseite des Galaxy S4 findet man neben diversen Bewegungs-, Licht- und Annäherungssensoren eine dezente Benachrichtigungs-LED, die Hörmuschel, eine zwei Megapixel Frontkamera und das für Smartphones der Galaxy-Serie so typische Tastenlayout: In der Mitte ein physischer Homebutton und zwei touch-sensitive Tasten für “Menü” (links) bzw. “Zurück” (rechts).

An den Seiten befindet sich dann das Übliche: Links die Lauter-Leiser-Wippe, rechts der Power-Button. Auf der Unterseite findet man den Micro-USB-Anschluss, sowie ein erstes Mikrofon. Auf der Oberseite dann den 3,5mm Klinkenanschluss, einen Infrarot-Port und ein weiteres Mikrofon.

Die Akkuabdeckung des Samsung Galaxy S4 besteht, wie schon erwähnt, aus Polycarbonat. Der große Vorteil ist jedoch, dass man diese problemlos abnehmen kann. Zum Vorschein kommt der 2600mAh starke, wechselbare Akku, ein MicroSD Speicherkartenslot und ein MicroSim-Slot. Was hier gleich auffällt: Der Lautsprecher ist im Vergleich zum Vorgänger deutlich größer geworden. Das hört man auch am merkbar lauteren Klang. Leider klingt der Lautsprecher bei höchster Lautstärkestufe auch ziemlich blechern – da hat das HTC One mit seinem “Boomsound” klar die Nase vorne.

Die Gesprächsqualität des Samsung Galaxy S4 hat uns im Test äußerst gut gefallen. Ähnliches gilt für die Signalstärke im WLAN, LTE oder HSPA+ Netz. Außerdem unterstützt das S4 selbstverständlich Near Field Communication. (NFC)

Display

Galaxy S4 Blickwinkel imp 640x360 Samsung Galaxy S4 Test

Neben dem Sony Xperia Z und dem HTC One ist das Galaxy S4 erst das dritte Smartphone in Deutschland, das mit einem 1080P-Display aufwarten kann. Das Display hat eine Diagonale von 4.99 Zoll. Insgesamt kommt das Samsung Galaxy S4 somit auf eine Pixeldichte von 441ppi. Was das im Galaxy S4 verbaute Panel jedoch deutlich von der Konkurrenz unterscheidet, ist die Tatsache, dass Samsung wieder einmal auf die hauseigene Super-AMOLED-Technologie setzt. Dies bringt einige Vorteile mit sich: Neben dem, technisch bedingten, deutlich besseren Schwarzwert kann das Display des S4 ein größeres Farbspektrum als etwa die Konkurrenz mit IPS-Panels, abbilden.

Der größte Nachteil der AMOLED-Panels war bisher meist die vergleichsweise geringe Helligkeit, ein schlechter Weißwert und die häufig verwendete, sogenannte PenTile-Matrix. Bezüglich den letzten beiden Punkten stellt leider auch das S4 keine Außnahme dar. Das Weiß wirkt im direkten Vergleich mit einem HTC One oder einem iPhone 5 eher gräulich. Außerdem setzt Samsung auch hier wieder auf die oben schon erwähnte PenTile-Matrix. Konkret bedeutet dies, dass zwei Pixel insgesamt vier Subpixel besitzen. Also anstatt Rot-Grün-Blau für jeden Pixel, (wie etwa beim HTC One oder dem Xperia Z) ist es dort Rot-Grün-Blau-Grün für je zwei Pixel. Während dies beim Galaxy S3 noch dazu führte, dass gerade kleine Schrift auf weißem Hintergrund (bspw. beim lesen aufwändiger Artikel oder Mails) “ausgefranst” wirkte, ist dieses Problem beim Galaxy S4 endlich vorbei.

Durch die enorm hohe Pixeldichte fällt die PenTile-Matrix in absolut keiner Anwendungssituation mehr auf: Emails, PDF-Dateien oder Artikel wirken wie gedruckt. Es ist ein wahrer Genuss, diese auf dem Display des S4 zu konsumieren.

Galaxy S4 Ergonomie imp 640x360 Samsung Galaxy S4 Test

Auch in Sachen Helligkeit hat Samsung es geschafft, das Display des S4 deutlich zu verbessern. Es kommt diesbezüglich zwar noch immer nicht an die IPS-Panels der Konkurrenz ran, die Helligkeit reicht aber aus, um auch draußen bei starker Lichteinstrahlung das Meiste problemlos ablesen zu können.

Des Weiteren ist das Display des S4 absolut blickwinkelstabil. Die Kontrastwerte sind ein wahrer Augenschmaus und, da Samsung wieder einmal vier verschiedene Kalibrierungsmöglichkeiten integriert (Video, Professionelles Foto, Standard, Dynamisch), sollte hier für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Display, hardwaretechnisch gesehen, die größte Verbesserung des S4 im Vergleich zum Vorgänger ist. Zusammen mit dem Display des HTC One ist es das beste, was man momentan finden kann.

Performance

Vorab muss hier erwähnt werden, dass es, Stand heute, zwei verschiedene Prozessoren gibt, die im Galaxy S4 verbaut werden. Im für Deutschland bestimmten GT-9505 werkelt ein Qualcomm Snapdragon 600 Quad-Core Prozessor mit 1,9GHz je Kern. Unterstützt wird dieser von der Adreno 320 GPU und zwei GB Arbeitsspeicher.

Außerdem wird in manchen anderen Ländern das GT-I9500 mit Samsungs hauseigenem Achtkern-Prozessor (basierend auf ARM big.LITTLE), dem Exynos 5410, vertrieben.

Wann und ob dieses Modell auch in Deutschland verkauft wird, ist noch unbekannt. Momentan wird außerdem nur das Modell mit 16GB internem Speicher vertrieben. Dem Nutzer stehen hier nur etwa 9,15GB Speicher zur freien Verfügung. Modelle mit 32 bzw. 64GB internem Speicher sollen noch folgen.

Beide Versionen sollten theoretisch potent genug sein, um ein schnelles und flüssiges Nutzungserlebnis gewährleisten zu können. Wir waren mit der Performance unseres Testgerätes insgesamt äußerst zufrieden. Egal ob grafikintensive Spiele, aufwändige Webseiten oder das Abspielen von 1080P-Material – Ruckler kennt das Galaxy S4 eigentlich nicht.

Lediglich beim Navigieren durch den App-Drawer und die Widgets-Leiste konnten wir minimale Micro-Ruckler erkennen. Samsung lieferte bereits am 27.04. ein erstes OTA-Update für das S4 aus, welches die Performance nochmal verbessern sollte. Diese Micro-Ruckler konnten wir aber auch nach dem Update noch reproduzieren. Wobei Samsung diese kleinen Problemchen sicherlich mit einem baldige Update beseitigen wird.

In einigen Benchmarks stellte das Galaxy S4 außerdem neue Bestwerte auf:

Galaxy S4 HTC One Sony Xperia Z
Vellamo HTML-5 2121 2408 2164
Quadrant Standard Benchmark 12605 12323 7938
Antutu 25208 24588 20109
SunSpider 1098,0ms 941,3ms 1895,4ms
Peacekeeper: 593 700 383

Gerade beim Spielen aufwändiger Games fiel auf, dass unser Testgerät im Bereich um die Hauptkamera merkbar wärmer wurde. Dies störte jedoch kaum.

Akku

Glalaxy S4 Akku 640x360 Samsung Galaxy S4 Test

Samsung spendiert dem Galaxy S4, wie schon erwähnt, einen 2600mAh starken Akku. Damit hebt es sich nochmal ein deutliches Stück von den anderen 1080p-Smartphones ab.

Dies zeigt sich dann auch in den Laufzeiten: Wir kamen bei unserem Testgerät mit voller Displayhelligkeit und eingeschaltetem WLAN auf eine Display-ON-Zeit von sechseinhalb Stunden.

Im alltäglichen Gebrauch hielt das S4 etwa 10% länger als ein HTC One durch. Laufzeiten von eineinhalb bis zwei Tagen dürften für die meisten Nutzer also durchaus realistisch sein.

Kamera

Galaxy S4 Kamera imp 640x360 Samsung Galaxy S4 Test

Samsung verbaut im Galaxy S4 eine 13-Megapixel-Kamera mit einer Blende von f/2.2. Dass eine hohe Megapixelzahl allerdings nicht zwangsläufig eine gute Bildqualität bedeuten muss, hat Sony erst vor kurzem mit dem Xperia Z bewiesen. Während Bilder bei guten Lichtbedingungen hervorragend wurden, offenbarten sich im LowLight-Bereich schnell einige Defizite.

Das Galaxy S4 schlägt sich diesbezüglich aber deutlich besser.

Bei guten Lichtbedingungen werden die Bilder wirklich hervorragend. Sie können vor allem durch die hohe Bildschärfe überzeugen. Farben werden sehr intensiv, aber meist ausreichend realistisch dargestellt. Was sich aber im Vergleich zum Vorgänger deutlich verbessert hat, ist die Bildqualität bei schlechteren Lichtverhältnissen (vor allem im Nachtmodus).
In Sachen LowLight-Performance kann dass S4 zwar nicht ganz mit der eines HTC One oder eines Nokia Lumia 920 mithalten – spielt aber trotzdem in der oberen Liga mit.

S4 Nachtmodus 300x168 Samsung Galaxy S4 Test

Das User-Interface der Kamera-Applikation erinnert sehr stark an das der Samsung Galaxy Camera.
So integriert Samsung diverse vordefinierte Modi für verschiedene Szenarien. Neben der bekannten “Best-Shot-Funktion”, gibt es bspw. auch eine Funktion, die sich “Schönes Portrait” nennt. In diesem Modus werden Hautunreinheiten bei der Aufnahmen von Portrait-Fotos direkt verbessert.

Neben dem bereits erwähnten Nachtmodus gibt es auch die sogenannte “Sound & Shot”-Funktion, die neben einem Foto auch einen etwa neun Sekunden langen Soundclip mit aufnimmt, um die Bilder zu “beleben”. Neben einem Panoramabild- und einem HDR-Modus bietet das S4 außerdem die sogenannte “Radierer-Funktion”, mit der bewegte Objekte (wie z.B. Passanten) automatisch aus dem Bild gelöscht werden.

Stark beworben wurde auch die “Dual-Shot”-Funktion. In diesem Modus nimmt das S4 sowohl mit der Hauptkamera, als auch mit der Frontkamera ein Bild auf. Hier gibt es für die Aufnahme der Frontkamera verschiedene wählbare Bilderrahmen. (s. Videotest)

Einige dieser Modi stellten sich im Test als durchaus brauchbar und sinnvoll dar. Allerdings muss der Nutzer erst in den entsprechenden Modus wechseln, bevor dessen Funktion aktiviert wird. Gerade bei der Aufnahme von schnellen “Schnappschüssen” dauert dies aber meist zu lange.

In der folgenden Galerie findet ihr einige Testbilder, die mit dem Galaxy S4 aufgenommen wurden:

[nggallery id=280]

Software

S4 Homescreen 168x300 Samsung Galaxy S4 Test

Als eines der ersten Smartphones überhaupt kommt das Samsung Galaxy S4 ab Werk mit Android 4.2.2 Jelly Bean. Samsung installiert auch hier natürlich wieder seine hauseigene “TouchWiz Nature UX”, die um zahlreichen neuen Features erweitert wurde.

Sichtbar wird dies schon auf dem Lockscreen. Neben einer veränderten Entsperr-Animation hat man nun, Android 4.2 typisch, auch die Möglichkeit, Widgets auf dem Lockscreen zu platzieren.

S4 Benachrichtigungsleiste 168x300 Samsung Galaxy S4 Test

Auch die Benachrichtigungsleiste, respektive die dort anzutreffenden Toggles, mit denen man schnell z.B. WLAN oder Bluetooth deaktivieren kann, wurde überarbeitet. Hier hat man nun die Möglichkeit bis zu 20 dieser Toggles auszuklappen. Deren Reihenfolge kann hierbei frei bestimmt werden. Konkret bedeutet dies, dass man nun fast jedes Software- oder Hardware-Feature des S4 direkt über die Benachrichtigungsleiste steuern kann.

S4 Air View 168x300 Samsung Galaxy S4 Test

Ein Hauptaugenmerk hat Samsung beim S4 aber auch auf die “Air-View-Funktionen” gelegt. So kann man im Browser beliebige Textstellen vergrößern, in dem man einfach den Finger über diese hält. Durch eine Handbewegung nach unten oder oben kann außerdem im Browser gescrollt werden. Ähnliches funktioniert auch im Musik-Player: Hier kann man durch eine Handbewegung nach links oder rechts, einen Song vor- oder zurückskippen. Bei keiner dieser Aktionen muss der Nutzer das Display berühren. Die Air-View-Gesten sind allesamt ziemlich gut implementiert und funktionierten im Test meist problemlos.

S4 Smart Screen 168x300 Samsung Galaxy S4 Test

Anders sieht es mit “Smart-Scroll” aus. Samsung wirbt damit, dass das S4 die Kopfbewegungen des Nutzers erkennt und somit im Browser bspw. automatisch nach oben oder unten scrollt. In der Praxis muss man seinen Kopf meist unnatürlich “verrenken” oder direkt das Gerät nach oben bzw. unten kippen, damit dieses Feature überhaupt funktioniert. Oft scrollt man dann aber genau in die entgegengesetzte Richtung oder es funktioniert gar nicht. Alles in allem wirkt “Smart-Scroll” noch ziemlich unausgereift.

S4 Multiwindow 168x300 Samsung Galaxy S4 Test

Auch beim Galaxy S4 setzt Samsung wieder auf das bekannte “Multiwindow-Feature”. Dies ermöglicht bspw., dass man während dem Surfen ein YouTube-Video schaut oder eine Notiz erstellt. Das nennen wir intelligentes Multitasking. Eine ähnliche Lösung würden wir uns für alle Android-Smartphones wünschen.

Prinzipiell sollte man das Galaxy S4 auch sprachsteuern können. So kann man bspw. den Wecker morgens über einen Sprachbefehl deaktivieren.

Im Test funktionierte dies aber meist eher schlecht als recht: Man muss schon ziemlich laut und deutlich reden, um die Sprachsteuerung zu aktivieren. Gerade morgens haben aber wohl nur die wenigsten Lust, ihr Smartphone anzubrüllen.

S4 Translator 168x300 Samsung Galaxy S4 Test

Ähnliches gilt für den S-Translator genannten, hauseigenen Übersetzungsdienst. Solange man als Quellsprache Englisch wählt bzw. spricht, liefert dieser durchaus sinnvolle Übersetzungen. Sobald man aber Deutsch, Spanisch oder andere Sprachen wählt, schleichen sich doch ziemlich viele Fehler ein.

Abschließend lässt sich sagen, dass viele der von Samsung beworbenen, neuen Software-Features durchaus sinnvoll sind und in der Theorie auch einen praktischen Nutzen haben könnten. Vieles wurde aber einfach nur halbherzig implementiert und funktioniert nicht richtig.

Des Weiteren könnten gerade Neueinsteiger von der riesigen Anzahl an teils komplexen Funktionen “überrannt” werden. Dies geht auf Kosten der Usability.

Fazit

Samsung Galaxy S4
Gut
80%
05/2013
Preis: 649€ Das Galaxy S4 ist ein Highend-Phone, das vor allem durch das Display, nahezu unendlich Power und eine starke Akkulaufzeit überzeugt
Vorteile- Display
- Performance
- Kamera
- Akku
- Ergonomie
Nachteile- Mit Funktionen überfrachtet
- Materialwahl

Das Samsung Galaxy S4 konnte uns im Test auf voller Linie überzeugen und positioniert sich zusammen mit dem HTC One auf dem Thron der Android-Smartphones. Vor allem das hervorragende Display, die starke Akkulaufzeit und die überzeugende Performance haben uns gefallen.

Dennoch würden wir uns für die kommenden Samsung-Flagschiffe ein etwas wertigeres Gehäuse wünschen.

Anzeige:

Haptik / Verarbeitung 7 Display 10 Batterie 9 Performance 9 Konnektivität 8 Software 9 Preis / Leistung 8

  • elkgrin

    “- Mit Funktionen überfrachtet”

    Das habt ihr doch nur reingeschrieben, damit es auf der “Nachteile”-Seite nicht so leer aussieht, stimmts ;> ? Man kann das meiste Zeugs schließllich auch deaktivieren, wenn man es partout nicht braucht. Schlussendlich pickt sich jeder seine Funktionen heraus, der Rest bleibt liegen.

    Aber schöne Review, der neue Stil gefällt. Franz hau rein.

    • Franz

      Hi,
      ich verstehe gut, was du meinst. Für uns Technikaffine ist es natürlich schön, wenn man so viele Funktionen zum “Rumspielen” hat und sieht, dass sich der Hersteller durchaus Gedanken macht!

      Ich hab nur jetzt mit dem S4 schon öfter die Erfahrung gemacht, dass weniger technikbegeisterte sich erstmal fragen, warum jetzt auf einmal automatisch im Browser gescrollt (Smart-Scroll und Air-Gesture sind ja ab Werk aktiviert) wird oder, “was diese komische Ellipse da soll” (gemeint war natürlich die Multwindow-Leiste)
      Das schmälert dann irgendwo die USability.

      Vielen Dank für das Lob – wir geben uns Mühe :)

      Gruß

    • Sharif

      Naja verfrachten kann man zwar die Apps schon, aber der Speicher ist trotzdem verstopft bis zum geht nicht mehr, nur 9 von 16GB frei und das ohne eine App zu installieren?? Naja man kann ja noch mit SD Karte aufrüsten ^^

  • Jules

    Sehr guter test, danke!

    • Franz

      Danke! :)

      Gruß

  • Schnitzeldroid

    Sehr schöner test, danke tabtech! Einzige Sache die noch fehlt sind eben 649 € aber sonst… :-)

    • Tom

      das S4 in schwarz bei amazon mittlerweile auf 613€ gefallen, wenn der Preisverfall so rasant weitergeht, dürfte es nächste Woche deutlich unter 600 gehen…mhhhh das S4 etwa ein Ladenhüter???

      • Schnitzeldroid

        Sicherlich nicht aber für ein s4 fehlen mir eben 600€ !

  • Pingback: Samsung Galaxy S4 erhält umfangreiches Update - App2SD und neue Kamera-Firmware()

  • Pingback: iOcean X7: 5 Zoll Full HD Quad-Core-Smartphone für nur 250€ im Unboxing()

  • Pingback: Samsung Galaxy S4: Version mit Snapdragon 800 zeigt sich in Benchmark()

  • Pingback: Erste Bilder eines Samsung Galaxy Note 3 Prototypen?()

  • Pingback: Kommt das Samsung Galaxy S5 mit Aluminium-Gehäuse?()

  • Pingback: Samsung Galaxy Note 3 Produktion beginnt im August - Zulieferer kämpfen mit reduzierten Bestellungen des Galaxy S4()