Samsung Galaxy Note 4 Test – Das Alphatier unter den Phablets

von

Alle Jahre wieder im Herbst bringt Samsung eine neue Generation der Note-Reihe, die hardwaretechnisch mit das Beste bietet, was zum jeweiligen Zeitpunkt möglich ist. So geht das nun schon seit 2011 und auch dieses Jahr hat man auf der IFA 2014 mit dem Galaxy Note 4 für Furore gesorgt. Samsung hat auf der Präsentation abermals betont, dass man die Produktkategorie „Phablet“ mit dem ersten Galaxy Note quasi begründet hat. Dementsprechend kommt auch das Note 4 wieder mit dem Anspruch, das beste Gerät dieser Kategorie zu sein, auf den Markt. Ob es das tatsächlich ist und für wen sich ein Kauf lohnt, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.

Testgerät: Samsung Galaxy Note 4 – Silber – ab 699€ bei Notebooksbilliger | Cyberport | Amazon
Software: Android 4.4 mit TouchWiz UI

Samsung Galaxy Note 4 Testbilder:

Hardware

Note 4 Gehäusedicke

Rein äußerlich wirkt das Galaxy Note 4 auf den ersten Blick wie der Vorgänger. Spätestens wenn man es dann aber zum ersten Mal in die Hand nimmt und von der Seite betrachtet, fragt man sich, ob es sich hierbei tatsächlich um ein Samsung-Gerät handelt. Neben dem Galaxy Alpha ist das Note 4 nämlich das erste Samsung-Smartphone seit Ewigkeiten, das mit einem Metallrahmen kommt. Ähnlich wie damals beim iPhone 5(s) oder beim HTC One M7 sind dessen Kanten abgeschliffen. Alleine dieser Metallrahmen lässt das Note 4 deutlich hochwertiger wirken als noch den Vorgänger oder etwa das Galaxy S5. Beim schwarzen Modell ist auch der Rahmen deutlich dunkler als beim Weißen. Unser Testgerät hat nach etwa einer Woche Benutzung schon ganz kleine, kaum sichtbare Kratzer im Metallrahmen. Diese Problematik kennt man aber natürlich schon von anderen Smartphones, mit ähnlichem Design.

Note 4 Back 2

Bei der Akkuabdeckung setzt man wieder auf das vom Vorgänger bekannte Polycarbonat in Lederoptik. Die künstlichen Nähte sind nun aber verschwunden. Beim schwarzen Modell ist die Rückseite außerdem leicht gummiert, was definitiv für einen guten Grip sorgt. Allgemein lässt sich sagen: Das Note 4 ist zwar nicht das hochwertigste Gerät auf dem Markt, wohl aber das edelste Samsung-Gerät seit Langem – die Entwicklung geht definitiv in die richtige Richtung.

Note 4 Front

Mit 153,3mm x 78,6mm unterscheidet es sich größtentechnisch kaum vom Vorgänger. Dabei ist es etwa 8,5mm dick und wiegt 176g. Das Note 4 liegt ordentlich in der Hand, kann durch sein eher kantiges Design diesbezüglich aber nicht vollends überzeugen. Etwas mehr Rundungen hätten dem Gerät unserer Meinung nach gut getan. Die Verarbeitung an sich ist ebenfalls tadellos. Zu große Spaltmaße konnten wir, trotz einiger Beschwerden von Erstkäufern, bei unserem Testgerät nicht ausmachen. Lediglich die Lauter/Leiser-Wippe hat etwas zu viel Spiel und wackelt zu stark. Das trübte den sonst positiven Gesamteindruck minimal.

Note 4 Seitenprofil

Auf der linken Gehäuseseite befindet sich die eben schon erwähnte Lauter/Leiser-Wippe. Auf der Unterseite platziert Samsung dann den Micro USB 2.0 Anschluss, zwei Mikrofone, sowie den Einschub für den S-Pen. Wieso man auf den vom Note 3 bekannten Micro USB 3.0 Anschluss verzichtet hat, ist uns leider auch nicht ganz klar. Der S-Pen des Note 4 ist nun noch empfindlicher als der der Vorgängermodelle und unterstützt bis zu 2048 verschiedene Druckstufen. Er liegt gut in der Hand und kann beidseitig in das Note 4 gesteckt werden.

Note 4 Stylus 2

Der Power-Button befindet sich dann auf der rechten Seite. Dieser ist glücklicherweise sehr gut verarbeitet und hat nicht zu viel Spiel. Er sitzt hier genau richtig und ist super zu erreichen. Auf der Oberseite befindet sich dann noch der 3,5mm-Klinkenanschluss und ein Infrarot-Port, über den ihr bspw. eueren Fernseher oder Blu-Ray-Player fernsteuern könnt. Anders als das Galaxy S5 ist das Note 4 nicht wasser- oder staubdicht – das sollte man vor dem Kauf definitiv beachten.

Note 4 Frontkamera

Auf der Vorderseite platziert Samsung eine deutlich verbesserte 3,7 Megapixel Frontkamera mit Weitwinkelobjektiv. Die Aufnahmen können sich durchaus sehen lassen, gerade bei Innenaufnahmen funktionierte der automatische Weißabgleich aber nicht immer zufriedenstellend. Ansonsten kommt auch das Note 4 wieder mit einer Benachrichtigungs-LED und Samsungs typischem Tastenlayout. In der Mitte ein physischer Homebutton, der gleichzeitig auch als Fingerabdruckscanner fungiert, links und rechts zwei touch-sensitive Tasten für Multitasking und Zurück. Der Fingerabdruckscanner reagiert nun etwas schneller als noch beim S5. Mit dem Fingerabdrucksensor des Huawei Ascend Mate 7 kann auch das Note 4 aber definitiv nicht mithalten.

Note 4 Tasten

Auf der Rückseite befindet sich dann eine 16 Megapixel Hauptkamera inkl. Foto-LED und der vom Galaxy S5 bekannte Herzfrequenzmesser, der in unseren Augen nach wie vor nicht mehr als eine Spielerei ist. Der Lautsprecher sitzt ebenfalls hinten. Die Positionierung ist leider nicht die Beste und auch klangtechnisch wurden wir nicht wirklich überzeugt. Der Lautsprecher ist zwar ziemlich laut, klingt auf voller Lautstärke dann aber auch schnell ziemlich blechern. Erfreulicherweise kann die Akkuabdeckung auch beim Note 4 wieder abgenommen werden. Zum Vorschein kommt der 3220mAh starke, wechselbare Akku, der Micro-SIM-Karten-Slot und ein microSD-Speicherkartenslot – der 32GB große interne Speicher kann nämlich erweitert werden.

Note 4 Back

Mobilfunkempfang, Sprachqualität und WLAN-Empfang sind ähnlich gut wie beim Note 3, sprich absolut zufriedenstellend. Das Galaxy Note 4 ist ab sofort in den Farben Schwarz und Weiß mit 32GB internem Speicher zu Preisen ab 699€ in Deutschland erhältlich. Die Farbvarianten „Gold“ und „Rosa“ sollen bald folgen.

Display

Note 4 Display

Beim Display setzt Samsung abermals auf ein 5.7″ großes S-AMOLED-Panel, nun aber mit einer Auflösung von 2560×1440 bei etwa 515ppi. Erwähnenswert wäre noch, dass auch hier wieder eine PenTile-Matrix zum Einsatz kommt. Die konnte man aber schon beim Note 3 kaum mehr erkennen und dementsprechend ist auch beim Note 4 die Darstellung gestochen scharf. Sieht man einen Unterschied zwischen QHD und FHD auf 5.7″? Ja, im direkten Vergleich ist das Note 4 an manchen Stellen tatsächlich schärfer. Im Alltag merkt man die höhere Auflösung aber allenfalls daran, dass ein Großteil der Apps noch nicht für diese hohe Auflösung optimiert wurden und dementsprechend unschön aussehen.

Note 4 Blickwinkel

Es gibt wieder einmal verschiedene Modi, um das Display dem eigenen Geschmack nach anzupassen. Am farbechtesten ist es im Modus „Einfach“ oder „AMOLED-Kino“. Der Weißwert kann noch immer nicht mit den besten, momentan verfügbaren, IPS-Displays mithalten, ist aber deutlich besser als bei allen anderen AMOLED-Displays, die wir bisher getestet haben. Der Schwarzwert ist natürlich nach wie vor unerreicht. Insgesamt kann das Display des Note 4 auch in Sachen Farbkorrektheit auf ganzer Linie überzeugen.

Note 4 Helligkeit

Die Helligkeit war schon beim Note 3 hervorragend und beim Note 4 verhält es sich nicht anders. Aktiviert man die automatische Helligkeitsanpassung und nutzt dann das Note 4 im Freien bei direkter Sonneneinstrahlung, kann man das Display problemlos ablesen. Hier spielt es definitiv ganz weit vorne mit. Das Gleiche gilt auch für die Blickwinkelstabilität. Diese ist AMOLED-typisch hervorragend

Performance

Note 4 Display 2

Das Galaxy Note 4 ist eines der ersten Smartphones in Deutschland, das mit dem Qualcomm Snapdragon 805, einem Quad-Core-Prozessor mit 2,7GHz je Kern, kommt. Unterstützt wird dieser von 3GB Ram. Performancetechnisch haben Samsungs Flaggschiffe in letzter Zeit, gerade zum Marktstart, immer etwas enttäuscht. Sowohl das Note 3 als auch das S5 hatten Anfangs mit merkbaren Rucklern zu kämpfen.

Beim Note 4 gestaltet sich das aber glücklicherweise anders. In unserem Samsung Galaxy Note 4 Test konnte es performancetechnisch durchaus überzeugen. Apps starten und schließen schnell, die Ruckler beim Scrollen durch die Homescreens oder den App- und Widget-Drawer sind Geschichte und auch die Browser-Performance ist auf einem extrem hohen Niveau. Hier gibt es eigentlich kaum etwas zu kritisieren.

Auch Spielen macht mit dem Galaxy Note 4 einfach nur Spaß. Klar, nahezu alle Spiele werden hier einfach nur hochskaliert. Die Grafik kann sich aber, gerade bei Spielen wie Modern Combat 5, durchaus sehen lassen und auch die Performance weiß zu überzeugen. Ruckler gab es kaum.
Wie sich das Galaxy Note 4 in den bekanntesten Benchmarks geschlagen hat, zeigt die folgende Tabelle:

LG G3 Huawei Ascend Mate 7 HTC One (M8) Samsung Galaxy S5 Sony Xperia Z3 Samsung Galaxy Note 4
Quadrant Standard Benchmark 23,317 11229 23535 23528 19985 24978
Antutu 32,530 42348 34534 35817 35478 47855
SunSpider 900,8ms 612,3ms 595,0ms 395,3ms 867,4ms 390,9ms
Peacekeeper: 657 1308 1165 855 898 1306

Akku

Note 4 Micro SD

Der Akku des Galaxy Note 4 hat, wie bereits erwähnt, eine Kapazität von 3220mAh und kann ausgetauscht werden. Die Geräte der Note-Reihe waren eigentlich schon immer für ihre starke Akkulaufzeit bekannt und auch das Note 4 bildet hier keine Ausnahme.

Bei unserer alltäglichen Nutzung schaffen wir problemlos Laufzeiten von einem bis eineinhalb Tagen. Das bei automatischer Helligkeitsanpassung. Das war aber auch schon mit dem Galaxy S5 problemlos möglich. Das Sony Xperia Z3 oder Huawei Ascend Mate 7 halten hier nochmal etwas länger. Ähnlich wie schon beim LG G3 oder Oppo Find 7 erweist sich die hohe Displayauflösung einfach als großer Stromfresser: Sobald das Display aktiviert ist, kann man zusehen, wie die Akkuladung schnell abnimmt.

Samsung bewirbt das Note 4 mit „Adaptive Fast Charging“. Der Akku soll mit dem mitgelieferten Netzteil extrem schnell aufgeladen werden. Das können wir so bestätigen: In etwa 30 Minuten wird der Akku von 0 auf 50% geladen und in etwa eineinhalb Stunden von 0 auf 100%.

Kamera

Note 4 Kamera

Ähnlich wie schon im Galaxy S5 verbaut Samsung auch im Note 4 eine 16 Megapixel Hauptkamera inkl. Foto-LED. Schon das S5 machte bei guten Lichtbedingungen beeindruckende Aufnahmen und das Note 4 ist hier nicht weniger überzeugend. Die Aufnahmen werden extrem scharf und detailreich. Das Einzige, was uns etwas störte, war die Tatsache, dass das Note 4 dazu neigt, Bilder teilweise etwas zu übersättigen. Ansonsten leistet der automatische Weißabgleich aber gute Dienste.

Wo Samsung das Note 4 aber vor allem verbessert hat, ist in Sachen LowLight-Performance. Hier wurde das Galaxy S5 oft zurecht kritisiert, die Aufnahmen wurden einfach viel zu dunkel. Anders beim Note 4: Bilder werden selbst bei schlechteren Lichtbedingungen vergleichsweise detailreich und rauscharm. An ein HTC One M8 oder Nokia Lumia 1020 kommt es hier zwar nicht ganz ran, aber im Vergleich zum Galaxy S5 merkt man hier eine deutliche Verbesserung.

Die Kamera-Software wurde noch schlanker gemacht. Es gibt nun nur noch 4 Modi: Die Automatik, Panoramabild, den vom S5 bekannten „Selektiven Fokus“ und den Modus „Hauptkamera-Selfie“. Hier werden Gesichter von der Hauptkamera automatisch erkannt und fokusiert. Praktisch für Selfies in hoher Qualität.
Videos können nach wie vor in 4K aufgenommen werden. Der Autofokus arbeitet ähnlich schnell und akurat wie beim S5. Die Frontkamera kann nun auch über ein einfaches Tippen auf’s Display oder durch Auflegen eines Fingers auf den Herzfrequenzmesser ausgelöst werden – extrem praktisch.

Einige Beispielaufnahmen findet ihr in der folgenden Galerie:

Software

Note 4 TouchWiz

Als Software kommt Android 4.4 mit Samsungs hauseigener TouchWiz UI zum Einsatz. Diese wird immer flacher, übersichtlicher und moderner, ist an manchen Stellen aber noch immer zu bunt und unübersichtlich. Ein Paradebeispiel hierfür ist das Einstellungsmenü. Samsung hat zwar erneut versucht, dieses anders zu strukturieren – die vielen, teils nichtssagenden, Menüpunkte bleiben aber bestehen. Gerade für Neueinsteiger dürfte das sehr verwirrend sein.

Note 4 Multitasking

Auch die Multitasking-Ansicht hat Samsung nun etwas verfeinert. Man setzt hier auf eine Art „3D-Karteikartenoptik“. Das Ganze läuft sehr flüssig und ist unserer Meinung nach übersichtlicher als das Multitasking-Menü bei älteren Samsung-Geräten. Nahezu unverändert bliebt die Benachrichtigungsleiste: Es gibt noch immer zahlreiche, frei personalisierbare Toggles bspw. zum Aktivieren oder Deaktivieren von WLAN und Bluetooth.

Note 4 Multiwindow

Auch das Note 4 kommt wieder mit Samsungs bekannter Multiwindow-Funktion. Diese wurde erneut weiter verbessert und in das neue Multitasking-Menü integriert. Wie das Ganze funktioniert, zeigen wir euch in unserem Videotest.

Note 4 Benachrichtigungsleiste

Kommen wir zum S-Pen: Auch hier hat Samsung wieder einige neue Features am Start. So könnt ihr nun endlich Text mit dem S-Pen marieren, indem ihr den physischen Knopf gedrückt haltet und den Stift über die Stellen, die ihr markieren wollt, drüberbewegt. Das Gleiche ist auch mit mehreren Bildern, bspw. in der Galerie, möglich.
Die S-Note-App wurde weiter verbessert und profitiert von dem verbesserten S-Pen. Auch das zeigen wir euch in unserem Videotest genauer.

Samsung Galaxy Note 4 Test Fazit

Alles in Allem konnte uns das Galaxy Note 4 im Test definitiv überzeugen. Samsung setzt nun endlich auf hochwertigere Materialen, die Performance wurde verbessert, die Kamera ebenfalls und der S-Pen ist in dieser Klasse nach wie vor unerreicht.

Die wackelnde Lauter/Leiser-Wippe, der momentan noch sehr hohe Preis und die Tatsache, dass TouchWiz noch immer etwas „überladen“ wirkt, trüben den Gesamteindruck etwas. Alles in allem hat uns das Galaxy Note 4 sehr gut gefallen. Wer momentan auf der Suche nach einem Highend-Phablet ist, kommt am Note 4 quasi kaum vorbei.

In unserem Samsung Galaxy Note 4 Test überzeugt es vor allem durch das Display, die Performance und die Kamera
Vorteile
- Metallrahmen & Ordentliche Verarbeitung
- Starkes Display
- Performance
- Kamera
- S-Pen & Fast-Charging
Nachteile
- Wackelnde Lauter/Leiser-Wippe
- Hoher Preis
- TouchWiz teils
85% Tabtech
Bewertung
EUR 699€
Haptik / Verarbeitung 8 Display 10 Kamera 9 Batterie 8 Performance 9 Konnektivität 8 Software 9 Preis / Leistung 7

  • Tim R.

    Beim Punkt Display:

    „Die konnte man aber schon beim Note 4 kaum mehr erkennen und dementsprechend ist auch beim Note 4 die Darstellung gestochen scharf.“

    Ich denke ihr findet den kleinen Tippfehler :)

    „Sobald das Display aktiviert ist, kann man zusehen, wie die Akkuladung schnell abnimmt.“
    Diesen Punkt finde ich hingegen etwas übertrieben.. ich schaffe mit meinem Note 4 bei automatischer Helligkeit 5-7 Stunden Display-On Zeit, das habe ich mit meinem Note 3 nur in den seltensten Fällen geschafft, jetzt quasi jeden Tag (außer natürlich ich zocke mal 2-3h ^^) und ich habe bisher nicht einmal die Energiesparmodi benutzen müssen

    • http://traceable.de/ Peter

      Danke, hab ich doch glatt übersehen. ^^

  • Kristian7

    Der nächste Testbericht der mit bestätigt, dass ich mit dem Kauf des Note 4 alles richtig machen werde. Der einzige Grund wieso ich noch kein Note 4 habe, ist der Preis. Sobald der erste Preisverfall durch ist, steht einem Kauf nichts mehr im Weg :)

    • Tim R.

      Da das Note 4 ja erst knapp einen Monat alt ist (vom Verkaufsstart an sogar erst 1 Woche) denke ich kann niemand etwas zur Lebensdauer der Pixel sagen.. sowas zeigt sich erst nach mehreren Monaten oder sogar 1-2 Jahren..
      Ich kann nur sagen, ich habe das Note 3 seit einem Jahr in Dauerbenutzung gehabt und es hat sich überhaupt nichts eingebrannt und ich glaube nicht wirklich das Samsung es beim Note 4 wieder schlechter gemacht hat ^^

  • Neokazaki

    Hat sich bei AMOLED eigentlich bzgl. der Lebensdauer der Pixel etwas getan? Bin da nicht mehr auf dem Laufenden – sehe nur all zu oft AMOLED Screens mit eingebrannten „Ingress-Menüs“ 😉

  • dominik

    wie kann es sein dass die testbewertungen vom note 4 so unterschieldich sind? chip. de und vor allem areamobile (93%) vergeben bestnoten. area gibt eine akkulaufzeit von 9 stunden an und auch die lauter leise wippe hat einen super druckpunkt!?

    • Franz Feuerer

      Da musst du natürlich differenzieren: Jeder Seite bewertet anders. Ich würde sagen, dass unsere Kriterien da vergleichsweise streng sind, deshalb auch die vergleichsweise niedrigen Werte.

      85% sind (verglichen mit anderen Tests von uns) definitiv ein sehr gutes Ergebnis.
      Gruß

      • Tim R.

        Also ich finde gerade für eure Verhältnisse (wenn man’s denn so nennt) ist 85% ein eher schlechtes Ergebnis..
        Kann mich natürlich auch irren aber meines Wissens hat kein Flaggschiff (ob nun von Sony, Apple HTC usw.) ein schlechteres Ergebnis als 90% und zwischen 90+ und 85 liegt schon einiges

        • dominik

          mich verwundert es einfach dass aufgrund von lauter leiser wippe (welche anscheinend eher einen einzelfall darstellt weil testgeraet) und dem hohen preis (den ich für angemessen halte) eine 85 rauskommt. aber ich möchte jz nicht mit dir weiterdiskutieren franz 😉 du bist der tester…. ist sicher nit angenehm mit uns laien hier rum zu schreiben. ps. wann kommt endlich di fusion swagtech? :p

        • http://traceable.de/ Peter

          Huawei Ascend Mate 7= 85%
          Sony Xperia Z3 = 86%
          Apple iPhone 6 Plus = 88%

          Die Bewertung ist demnach durchaus plausibel.

        • Franz Feuerer

          Naja, vergleich es einfach mal mit den letzten Tests:
          – Xperia Z3: 86%
          – Mate 7: 85%
          – iPhone 6 Plus: 88%
          – Lumia 930: 85%

          Die liegen alle sehr nah zusammen, aber über 90% hat da keiner geschafft. Ich kann mich seit dem iPad Air letzte Jahr prinzipiell an kein Gerät mehr erinnern, dem ich überhaupt 90% gegeben habe.
          Aber prinzipiell bin ich der Meinung, dass man eh nur die Tests, die in den letzten 2-4 Monaten gemacht wurden, vergleichen kann. Gerade in einer so schnellebigen Branche verändert sich eben so viel und dementsprechend steigen auch die Bewertungsansprüche.
          Insofern finde ich die 85% vom Note 4 echt gut.

          Wäre nicht die schlecht verarbeitete Lauter/Leiser-Wippe gewesen und würde es so viel wie das Z3 kosten, wäre es wohl punktetechnisch ganz vorne.

          Gruß

          • Tim R.

            Ja habe schon bemerkt, habe was verwechselt, weil du ja auch die Videos bei SwagTab machst und da ist es ja etwas anders bewertet, deshalb war ich bissl durcheinander ^^
            Finde aber trotzdem das es gut 3% schlechter ist, nur wegen der etwas lockeren Lautstärkewippe (Preise sind da ja noch extremer)

  • danielXY

    Ist es wirklich ein Metall Rahmen? Es gibt Berichte die Zweifel daran lassen. Wenn man sich nämlich mal den Einschub des pens anschaut, dann sieht man dort nur Kunststoff hinter dem „Metall“

    • Tim R.

      Es ist definitiv ein Metall-Rahmen.
      Habe eben mal bei meinem Note 4 beim S-Pen-Einschub nachgesehen, das Metall ist ungefähr 2 mm dick, danach kommt Kunststoff (vermutlich)

      • danielXY

        Areamobil hat da eine Bild eingestellt wo es nicht do eindeutig war

  • Mitchi

    „Der Weißwert kann noch immer nicht mit den besten, momentan verfügbaren, IPS-Displays mithalten,“

    merkwürdig, dass alle Messungen der anderen Reviews einen Weisswert von etwa 6500K bestimmt haben, besser gehts da einfach nicht…
    Immer bedenken, dass die als Ideal referenzierte Normlichtart D65 unter Raumlicht in den meisten Fällen subjektiv als zu bläulich empfunden wird.

    • http://traceable.de/ Peter

      Natürlich handelt es sich um eine objektive Wahrnehmung. Was nützt es mir, wenn ein Messgerät mir den perfekten Weißwert anzeigt, das Display aber bläulich wirkt. 😉

      • Mitchi

        Das Standard-Weiss wurde als derjenige Punkt definiert, der im planckschen Kurvenzug der Farbtemperatur 6500K entspricht d.h am nächsten liegt. Das passierte natürlich nicht willkürlich, sondern ist das Ergebnis von Studien, deren „Mehrzahl“ (nomalverteilt) von Probanden so empfanden. Die Industrie nimmt entsprechend den Normalbetrachter als Standard und nicht dich 😉

        • http://traceable.de/ Peter

          Spitze, ein Messgerät sagt es ist Weiß, es wirkt aber bläulich im direkten Vergleich mit einem anderen Gerät. Das bringt mir aber sehr viel.

          • Wausa

            Zu mindest kann man erwähnen, dass es für euer Empfinden so gewirkt hat. Dann kann sich der potenzielle Käufer eventuell selbst ein Bild davon machen und es nicht direkt durch eure bloße Behauptung als bare Münze nehmen.

            Ihr könnt außerdem auch nicht aufhören auf Anandtech zu referenzieren, so nach dem Motto:“Aber Anandtech hat dies und das gesagt“ – Ja wenn Anandtech das sagt, dann gibts da nichts dran zurütteln, aber Displaymate mit ihrer professionellen Austattung. Ja, die sind 100pro von Samsung gekauft. Meine Güte…

          • http://traceable.de/ Peter

            Steht doch da, dass der Weißwert nicht mit den IPS-Displays der Konkurrenz mithalten kann. Mich interessiert nur unsere Erfahrung und die steht in dem Test.

            Wenn die Werte von Anandtech mit unseren Erfahrungen übereinstimmen, dann ist das so – und dann darf das als Referenz gesehen werden, genau wie du DisplayMate als Referenz siehst, welches Samsung-Display immer als die besten Panels ansieht. ^^

          • Mitchi

            …wenn der Pfarrer sagt, dass du beten sollst und es wird alles gut und es wird alles gut….nennt man das illusorische Korrelation, Mkay?! 😉

            Schwach, dass du nicht den Unterschied kennst, aber die Seiten haben unterschiedliche Geschäftsmodelle.

            Btw. zum Thema Unabhängigkeit:
            „Anand announced his decision to retire from the technology publishing industry to work at Apple“
            http://en.wikipedia.org/wiki/AnandTech

          • http://traceable.de/ Peter

            Du möchtest immer noch nicht verstehen, dass im Test unsere Erfahrungen geschildert werden … wenn dir das nicht passt und du andere Seiten mit „echten“ Messungen dazuholst, musst du halt damit rechnen, dass man wiederum andere Seiten als Gegenbeispiel nimmt – die unsere Wahrnehmen stützen.

            Das ändert aber nichts am ursprünglichen Test, wie er oben steht – nämlich auf Basis unserer Erfahrung. So ist es, und wenn das Display für uns nun einmal nicht so Weiß wirkt wie von anderen Modellen, dann ist das nicht zu ändern – egal ob mir ein Messgerät was anderes anzeigt. Durch dieses betrachte ich das Display nun einmal nicht. Wenn du dich aber mit einem bläulicheren Display besser fühlst, nur weil ein Messgerät dir eigentlich den perfekten Weißwert darlegt, dann ist das auch zu akzeptieren. ^^

            Edit: Wenn Anand mit dem Jobwechsel zu Apple weiter geschrieben hätte, hätte es mich mehr besorgt.

          • Mitchi

            „…dass man wiederum andere Seiten als Gegenbeispiel nimmt – die unsere Wahrnehmen stützen“

            6329K wären aber rötlich, was nun Peter?

            Wie bereits o.g. ist die Wahrnehmung subjektiv und individuell abhängig. Mit einfachen Worten: Für mich ist es möglicherweise gar nicht bläulich. Aber was solls, bei euch ist es anders, bei meinem Nachbarn und bei dem Hund seines Schwagers vlt auch. So wird ja auch die Wirksamkeit von Homöopathie „belegt“. ^^

          • http://traceable.de/ Peter

            Für mich haben bisher alle AMOLED-Displays bläulich gewirkt … aber wie gesagt … persönlich Wahrnehmung … demnach sind mir Messungen egal und genau das ist auch bei uns im Test so formuliert und nicht anders. ^^

          • Mitchi

            lol….dann freu ich mich auf künftige Tests ohne Benchmarks und Schilderungen wie sich das System „anfühlt“. ^^

          • http://traceable.de/ Peter

            Wenn es ruckelt, verzögert reagiert oder Apps nicht schnell öffnen, wie es in der Vergangenheit bei Touchwiz war, dann ist das sehr einfach zu erklären. Im Gegensatz zu einem Display lässt sich sich die Leistung mit Tools einfach messen, wobei das kaum was über die tatsachliche Performance aussagt. 😉

          • Mitchi

            Ist Anand nicht weiterhin Besitzer der Firma?

            Aber nicht ausweichen: Du hattest eine Messung herangezogen die jedoch genau das Gegenteil deiner Beobachtung gezeigt hat. Und plötzlich sind Dir Messungen egal?

            Was fürn Kindergarten, da kann man gleich weitermachen: magst du meine Phonearena-Messung haben? Kriegste nicht! Oder biste Böse auf Anandtech? usw…ja schon klar du empfindest es bläulich. Verstanden. Punkt.

            Und damit hast du mal wieder gezeigt, wie selektiv eure Wahrnehmung ist und inkonsistent eure Kriterien sind.

          • http://traceable.de/ Peter

            Ich hab keine externen Messungen herangezogen, nur unsere Angabe verteidigt. Ich hab nur geschrieben, dass wenn die Werte mehr zu den oder zu den Messungen passen würden … die Grundaussage steht im Test nicht mehr und nicht weniger. Dir sind Messungen ja wichtig …. auch wenn es in Wikrlichkeit dann anders wirkt. Vermutlich wie hervorragende Benchmarkergebnisse aber dann eine ruckelnde Oberfläche. Messungen sind nicht alles, nur darum geht es mir hier.

    • Franz Feuerer

      Wer konkret? Displaymate?
      Hier eine Grafik aus dem Testbericht von Anandtech: http://images.anandtech.com/graphs/graph8613/68403.png

      Bestätigt mich in meinem Empfinden: Der Weißwert des Note 4 ist klasse, aber noch immer nicht so gut wie der eines iPhone 6.

      Gruß

      • Mitchi

        Anandtech ist, wie eben auch andere Consumerblogs, keine Referenz für photometrische Analysen.

        Die verwendeten Messmittel bilden anhand der Streuung (note4 bei phonearena mit 6650K) höchstens eine gewisse Tendenz ab.

        Zudem mangelt es wie zB bei Anandtech an der erforderlichen Systematik wie es seine Leuchtdichtemessung unter geringen Störlicht bei der Autobrightness treffend zeigt. Da ist Displaymate, leider, der einzige, der erforderliche Standards und Systematiken einhält.

  • Klartext

    Eure Bewertung sagt wieder nur eins : Applefanboys… Oder Samsunghater

    • http://traceable.de/ Peter

      OMG das iPhone 6 Plus hat 3% mehr erreicht … du hast uns enttarnt … nicht. ^^

    • FensterOS

      Also Tabtech würde ich jetzt wirklich als einer der letzten Blogs als Applefanboys bezeichnen – schau dir nur mal an wie ausführlich Tabtech z.B. über Windows und Windows-Tablets berichtet. Tabtech bietet spannende News und Testberichte für alle drei „wichtigen“ Plattformen. Obwohl mich v.a. die Microsoft- und die Windows-Sparte interessiert, schätze ich die Vielfältigkeit von Tabtech. Vielen Dank dafür!

      • Tectone

        Kann ich nur unterschreiben.
        Und vorallem franze seine Videos neben die vom Amir von Curved sind unangefochtene Nummer 1 in Sachen Android im deutssprachigem Raum.
        Also wegweisend

  • Guest

    Müssen Kommentare seit neuestem erst genehmigt werden 😛 ?

    • http://traceable.de/ Peter

      Nein, einige Kommentare könnten teilweise nur etwas später wegen dem Cache sichtbar werden. Ansonsten läuft Disqus unabhängig.

  • danielXY

    Also eure Bewertung kann ich auch nicht nachvollziehen und noch weniger, das ihr einer der wenigen seid, die das note 4 hinter dem iPhone 6 plus seht.

    Wenn ich die Tests mal vergleiche, dann verstehe ich eure Bewertung auch nicht.
    Bei der performance bekommt das iPhone einen Punkt mehr, aber da veröffentlicht ihr keine Benchmarks. Warum nicht messbar vergleichen?
    Bei der Batterie bekommt das iPhone einen Punkt mehr, das der Akku des note wechselbar ist, spielt keine Rolle? Das der Akku 2 Stunden schneller lädt als beim iPhone? Und beide sind schlechter als das mate 7. daher, warum ist das iPhone in der Kategorie Batterie besser als das note 4?
    Bei konnektivität sind beide gleich auf, obwohl das note ein wirklich nutzbares NFC bietet, bluetooth das sich auch mit anderen Herstellern verbindet, einen IR port, micro USB und otg und einen micro SD Platz hat. Warum sind da beide gleich auf?

    Und auch sonst ist das note 4 in keinem Punkt besser als das iPhone 6 plus. Da bekommt man schon den Eindruck das Vorurteile einfließen.

    • Franz Feuerer

      Zum Thema Benchmarks: Wir haben sie beimm iPhone 6 Plus weggelassen, da es Quadrant für iOS nicht gibt und der Antutu Benchmark noch immer nicht für die neuen iPhones optimiert wurde. Dann bleiben nur noch 2/4 Benchmarks, die wir sonst testen – auch nicht repräsentativ.
      Was ich dir aber sagen kann: Sowohl im Sunspider als auch im Peacekeeper ist das 6 Plus minimal besser.

      Dass Benchmarks nicht zwingend was mit der Alltagsperformance zu tun haben, muss ich aber jetzt nicht nochmal erwähnen, oder?
      Fakt ist: Das iPhone läuft an manchen wenigen Stellen flüssiger. Egal ob das jetzt Spiele, der Browser oder andere Dinge sind. Deshalb der Unterschied von einem (!) Punkt.

      Das Gleiche gilt für die Akkulaufzeit: Das iPhone 6 Plus hält bei uns etwa 20-25% länger. Das Xperia Z3 hält länger, das Mate 7 hält länger, selbst das LG G Flex hält länger. Da kann ich hier nicht mehr Punkte geben, sorry.

      Im Endeffekt sind es 3 Prozentpunkte. Das sind nicht einmal 5% Unterschied, wenn man nur die beiden Testergebnisse vergleicht. Muss man sich deshalb wirklich so reinsteigern? Ich denke nicht.
      Wäre unser Note 4 ohne die wackelige Lauter/Leiser-Wippe gekommen, hätte es ähnlich viele Punkte wie das iPhone 6 Plus bekommen. So klein ist der Unterschied.
      Ich selbst finde keins von beiden besser. Beide haben ihre Vor- und Nachteile…

      Gruß

      • danielXY

        Du sagst ein Punkt (!), in eurem system sind das 10%.

        Und es bleibt dabei, laut euch ist das note 4 in keinen Punkt besser als das iPhone 6. dabei bietet es einige deutliche Vorteile, vor allem bei der konnektivität.
        Und ihr habt eure Meinung auch ziemlich exklusiv. Denn in so gut wie allen Tests liegt das note 4 vor dem iPhone 6.
        Dass das note 4 auch noch schlechter als das z3 idt ganz zu schweigen.

        Und wo bitte steiger ich mich rein? Ich analysiere und vergleiche eure Tests und die zeigen einige Ungereimtheiten.
        Die performance ist minimal besser und dafür gibt es einen Punkt extra. Die konnektivität ist deutlich schlechter, dafür gibt es aber keine minus Punkt. Das könnt ihr nicht erklären.
        Und beim note ist die laut/leiser taste ein minus Punkt, das kleine Kinder ein iPhone 6 plus mit der Hand verbiegen können hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung. Und erzähl mir bitte nicht die story von 9 Geräten, jeder der halbwegs techblogs liest, weiß das die Sache längst größer ist.

        Ich möchte auch noch mal was zur Software sagen, das Apple mit IOS 8 am Anfang mächtig viele bugs raus gehauen hat, inkl verpfuschten update auf 8.0.1 und das auch 8.1 noch nicht bugfrei ist, ist in eure Bewertung eingeflossen? Man versteift sich nämlich immer sehr stark auf touchwiz und microrukler, bei Apple wird aber softwareseitig nicht so genau hingeschaut

        • http://traceable.de/ Peter

          Seit wann muss man in einem eigenen Test auf andere Erfahrungswerte schauen. Ein eigener Test basiert nur auf den eigenen Ergebnissen und im Vergleich mit den Geräten, die man zuvor hatte. Ansonsten könnte man es gleich lassen. Die Bewertung steht und die Erklärung wieso auch oben.

          • danielXY

            Warum seid ihr denn so dünnhäutig und genervt?
            Kein Wort zum Inhalt meines Beitrages.

            Könnt ihr das mit der konektivität mal erklären?

  • Dr. Fax

    Krieg ich die neuen spen Features auch irgend wann mal auf mein Note 3?

  • Schnitzeldroid

    was ist los mit tabtech? darf man keine Links mehr seinem Kommentar hinzufügen?

    „Warte, dies wartet darauf, von Tablet PC von Android iOS Windows – News & Testberichte genehmigt zu werden.“ Wieso?

  • Schnitzeldroid
  • Lazic

    Ich bin der Meinung, im Gegenteil zu vielen anderen, dass das Note 4 zu gut bewertet wurde. Gerade das Display sollte eher schlecht bewertet werden, da die hohe Pixelanzahl mehr Nachteile bringt, als Vorteile bringt. Die Nachteile überwiegen die Vorteile gegenüber einer niedrigeren Pixelanzahl. Finde es schade, dass gerade unabhängige Blogs wie tabtech dieses in ihrer Wertung so vernachlässigen. Finde gerade Blogs können eher nach dem praktischen Vorteil werten und nicht nach dem theoretischen und da liegt tabtech daneben mit der Wertung von 10. Wie ihr selbst erwähnt wirken einige apps nicht gerade schön mit diesem Display und einen wirklichen Mehrwert erkennt ihr selbst nicht in der Praxis und dann trotzdem die 10, obwohl selbst der höhere Akkuverbrauch von euch erwähnt wird. Würde es befürworten wenn ihr mehr nach der Praxis bewertet.

    • Franz Feuerer

      Hi,
      verstehe deine Punkte gut. Kurz zur Erklärung: Für den erhöhten Energiebedarf haben wir beim Thema „Akku“ schon etwas abgezogen, doppelt macht da ja keinen Sinn.

      Prinzipiell bewerten wir beim Punkt „Display“ wirklich nur die Displayqualität. Also Schärfe, Helligkeit, Blickwinkel und Farbdarstellung. In allen Punkten ist das Note 4 sehr gut, deshalb auch die 10 Punkte.
      Für die unangepassten Apps kann ja das Display nichts, sondern nur das Ökosystem. Da könnte man also eher beim Punkt „Software“ wieder was abziehen.

      Das Note 4 ist in meinen Augen das erste Phablet, bei dem QHD tatsächlich etwas Sinn macht. Beim Note 3 war die Darstellung dank PenTile einfach nicht ganz so scharf wie bei anderen, ähnlich großen Smartphones mit FHD-LCD.

      Gruß

  • Sharif

    Leute! An all die die sich über diese 3% mehr beschweren, die das iPhone 6+ bekommen hat: haltet euch dass ab das Note 4 zu kaufen? Sind 85% schlecht? Ich meine, ok, an manchen Stellen kann ich es auch nicht unbedingt nachvollziehen aber mir ist das ehrlich gesagt wurscht, mein Ziel in einem Review ist es mehr über ein Gerät zu wissen, Für- und Gegenargumente zu hören und dann mich für oder gegen einen Kauf zu entscheiden, mir hat dieses Review bei der Kaufentscheidung ein Stück weitergebracht, danke dafür! Erst wenn das Note 4 unter 80% bekommen hätte, hätte es meine Kaufentscheidung beeinflusst, und da wäre ich strenger was die Nachvollziehbarkeit betrifft, vor allem müsst ihr bedenken das es kaum eine strengere Bewertung gibt als bei TabTech! Bei SwagTab hat es 92% bekommen ^^
    Ich bin weiter für eine Fusionierung: SwagTech! Haha

  • Dr. Fax

    Gibt’s für das Note 3 eigentlich ein widget in das ich direkt schreiben kann ohne speichern oder andere Buttons drücken zu müssen. So wie bei eine Notiz Block eben?

  • Gast

    klasse geräte, nur kommt mir seit dem s5 einfach kein samsung gerät mehr nach Hause, 1. Problem ist und bleibt Touchwi(t)z 😉 es ist und bleibt nicht optimiert ruckelt und verbraucht viel akku! 2. Samsungs update poliitk….. kein kommentar wert! 3. Samsung überschwemmt den Markt mit Geräten…

    • Gast

      achja und was man erwähne MUSS ist der grausam schlechte start der Kamera app etc…

  • thechamp5400

    Ich danke hiermit Samsung, dass sie weiterhin Smartphones mit erweiterbarem Speicher und wechselbarem Akku anbieten!

  • Malo

    bestimmt wird die internet seite von apple bezahlt, kann mir sonst net erklären wie man das iphone 6+ besser bewertet. auch wenn es nur 3 % sind, total unseriös diese bewertung und zugleich sind auch eure bewertungskriterien total schlecht.

    I phone 6 Nachteile
    – Speicher nicht erweiterbar
    – Akku fest verbaut
    – Hoher Preis
    – Teils sehr

    Note 4
    Vorteile
    – Metallrahmen & Ordentliche Verarbeitung
    – Starkes Display
    – Performance
    – Kamera
    – S-Pen & Fast-Charging

    wtffff????????? Beim Note 4 kann man den akku wechseln und zudem den speicher erweitern, das sind keine plus punkte fürs note4?

    Ach und übrigends was für ne super Verarbeitung das iphone 6+ hat , enfach super. man brauch es nur in die hosentasche tun und schon biegt es sich lol.
    http://www.oneofthenine.com/

    Enfach total schlecht dieser Test auf dieser Seite, nicht objektv und unsachlich. Was soll man den da denken? gekaufter Test oder einfach Fanboys.

    Ich selber bin besitzer eines Iphone 6+, und mein i phone hat sich auch schon minimal verbogen -.-, oobwohl ich ganz normale hosen trage, eher weite hosen trage.

    Und ihr behauptet das iphone hat eine gute Verarbeitungsqualität und bemängelt beim Note4 – Wackelnde Lauter/Leiser-Wippe.

    Das ist doch einfach nur noch lächerlich

  • giuseppe merlo

    Ich hatte bis vor ein paar tagen ein iphone 6 plus ,zum.ersten mal ein iphone wegen der (endlich )für mich vernünfigen display grösse, hatte das iphone 6 wochen und vor ein paar tagen auf shpock gegen ein note4 eingetauscht, beides spitzengeräte, das iphone noch etwas besser von der performance ,absolut keine microruckler , apples 64 bit prozessor ist sehr mächtig und software und hardware feinstens auf einander abgestimmt ,das note4 leistet sich hier und da schonmal einen microrukler, auch von der optik und haptik ist für mich das iphone leich vorne , es sieht noch eine spur edler aus , aber trotzdem bin ich mit dem note 4 glücklicher,warum ? Weil die unterschiede zu gunsten des iphones nur minimal sind , aber der Hauptgrund ist „Android“ , ich bin mit ios nicht warmgeworden, deswegen für mich note4 mit android das bessere paket

  • Richard Reiber

    Ich habe mein Galaxy Note 4 (Originalpreis: 699€!) zur Reparatur eingereicht, da die schwarze Benachrichtigungsleiste in den Bildschirm eingebrannt war (tolle Bildschirmqualität!). Die kostenfreie Reparatur im Rahmen wurde abgewiesen. Das Gerät sei gerootet worden. Ich habe das Gerät nicht gerootet. Samsung stellt sich quer, auch der Geschäftsführer. Ich bin total angekotzt und fühle mich von dieser Firma VOLL VERARSCHT UND BETROGEN! Zeitwert von 400€ wird da sicher auf 250€ gemindert, weil die so einen Koreaner-Scheißdreck verbauen und nachher den Kunden noch Dinge vorwerfen. Absolute Warnung!

  • Ali Ihsan

    Tolles Gerät , man sollte es aber nur bei Schönem Wetter benutzen , mir ist einer nach 2 Monaten
    mit 2 Regenwasser Tropfen kaputtgegangen. Samsung repariert nicht auf Garantie bei Feuchtigkeitsschäden. Bei Regen Telefonat kann man 500.-Euro wegschmeißen.