Google Nexus 9 Test – Der iPad-Killer mit Android Lollipop?

von

Googles Nexus-Geräte haben mittlerweile schon Tradition. So gab es neben einigen Nexus-Smartphones auch drei Nexus Tablets: Das Nexus 7, Nexus 10 und Nexus 7 (2013). Vor allem die beiden 7-Zöller haben den Android-Tablet-Markt zweifelsohne vorangetrieben, da sie zeigten, dass man auch für vergleichsweise wenig Geld ein sehr gutes Tablet bekommen kann. Auch dieses Jahr hat Google mit dem Nexus 9 ein neues Tablet am Start. Es wird dieses Mal von HTC gefertigt und ist das erste Gerät, das ab Werk mit Android 5.0 Lollipop auf den Markt kommt. Der Preis ist allerdings merkbar höher als bspw. beim Nexus 7 (2013). Ob auch das Nexus 9 das Potenzial hat, den Markt zu verändern und natürlich, ob sich ein Kauf lohnt, erfahrt ihr in unserem ausführlichen HTC Nexus 9 Test.

Testgerät: Google Nexus 9 – 16GB weiß bei Amazon
Software: Android 5.0

Google Nexus 9 Test Video und Bilder

(Link zum YouTube-Video)

Hardware

Nexus 9 Back 2

Äußerlich wirkt das Nexus 9 auf den ersten Blick wie eine größere Version des Nexus 7 (2013). Die Front ist komplett schwarz gehalten, die Rückseite besteht aus wahlweise schwarzem oder weißen Kunststoff. Die Farbe des weißen Modells erinnert dabei eher an ein leicht gräuliches Weiß. Die Rückseite ist nicht so stark gummiert wie die des schwarzen Modells und dementsprechend auch nicht ganz so anfällig für Fingerabdrücke. Die größte Designänderung ist aber wohl der Metall-Rahmen, der das Nexus 9 definitiv hochwertiger wirken lässt als die Vorgänger.

Nexus 9 Spalt

Leider hinterließ die Verarbeitung in unserem Google Nexus 9 Test nur einen gemischten Eindruck: Die Tasten sind sehr gut verarbeitet und haben einen ordentlichen Druckpunkt. Die Rückseite lässt sich im Bereich um das Nexus Logo aber etwas eindrücken und die Spaltmaße zwischen Rückseite und Rahmen sind gerade am linken, oberen Eck unseres Nexus 9 zu groß. Das führt dann dazu, dass das Gerät teilweise knarzt, wenn man es in die Hand nimmt. Peter hat das Nexus 9 momentan ebenfalls im Test und konnte bei seinem Gerät keine zu großen Spaltmaße identifizieren. Das lässt also hoffen, dass es sich hierbei um einen Einzelfall handelt. Trotzdem: Schade, das kennen wir von HTC eigentlich besser.

Nexus 9 Back 4

Das Nexus 9 misst 154mm x 228mm und ist etwa 7,95mm dünn. Dabei wiegt es dann etwa 425g. Der Formfaktor hat uns richtig gut gefallen. Es ist kompakter als ein iPad Air 2 (Test), hat aber trotzdem ein deutlich größeres Display als etwa ein Nexus 7 (2013). Man kann es auch problemlos längere Zeit in einer Hand halten und die Displayränder sind keinesfalls zu klein. Klar, auch das Nexus 9 könnte noch leichter sein. Aber insgesamt hat uns der Formfaktor definitiv überzeugt.

Nexus 9 Tasten

Der Power-Button und die Lauter/Leiser-Wippe sitzen auf der rechten Seite – sie sind beide ziemlich gut zu erreichen. Auf der Vorderseite verbaut man eine 1,6 Megapixel Frontkamera. Die Qualität ist für Videochats ausreichend, hat uns aber nicht wirklich vom Hocker gehauen. Gut gefallen haben uns aber die Stereo-Front-Lautsprecher. Sie sind zwar nicht so laut, wie wir es etwa vom HTC One M8 kennen, überzeugen aber durch einen ziemlich sauberen Klang. Außerdem ist die Positionierung bspw. beim Schauen von Filmen einfach super.

NExus 9 Landscape

Beim Speicher habt ihr die Wahl zwischen 16 und 32GB. Bei unserem Testgerät mit 16GB waren nach Installation des aktuellsten Updates genau 9,16GB verfügbar. Da der Speicher nicht erweiterbar ist, solltet ihr euch gut überlegen, ob das 16GB-Modell wirklich ausreicht. Der Akku hat eine Kapazität von 6700mAh und ist fest verbaut. In Sachen WLAN-Empfang gibt es nichts zu kritisieren, hier hat uns das Nexus 9 definitiv überzeugt. Das Nexus 9 ist ab sofort in den Farben schwarz und weiß mit wahlweise 16 oder 32GB internem Speicher zu Preisen ab 389€ verfügbar. Die Farbe „Sand“ sowie eine LTE-Version (ab 559€) sollen in den kommenden Wochen folgen.

Display

Nexus 9 Display

Beim Display geht setzt man auf ein für Android-Tablets ungewöhnliches Format. Das 8,9″ große IPS-Display kommt im von den iPads bekannten 4:3 Format. Das hat vor allem beim Surfen oder beim Betrachten von PDF-Dateien enorme Vorteile, führt aber dazu, dass man beim Schauen von Videos nicht die volle Displaygröße zur Verfügung hat. Trotzdem: Wir sind froh, dass man auf das 4:3 Format gesetzt hat und hoffen, dass zukünftig weitere solche Android-Tablets folgen.

Nexus 9 Blickwinkel

Das Display löst mit 2048×1536 bei 281ppi auf und die Darstellung ist definitiv ausreichend scharf. Einzelne Pixel konnten wir bei alltäglicher Nutzung nicht ausmachen. Auch Farbdarstellung und Farbkorrektheit sind ordentlich. Insgesamt ist das Display einen Tick zu warm kalibriert, Weiß wirkt etwas gelblich. Hier hätten wir uns gewünscht, dass man das Display in den Einstellungen dem eigenen Geschmack nach anpassen kann. Das ist aber auch mit Android 5.0 ab Werk nicht möglich.

Nexus 9 Aussen

Auch in Sachen Helligkeit konnte das Display überzeugen. Wie die meisten Tablet-Displays spiegelt es zwar ziemlich stark im Außeneinsatz, die Ablesbarkeit ist aber trotzdem ziemlich gut und besser als bei vielen Konkurrenten. Auch bezüglich Blickwinkelstabilität zählt das Display des Nexus 9 zu den besten auf dem Markt – hier gibt es kaum etwas zu kritisieren.

Nexus 9 Ghosting

Viele Erstbesitzer klagten in den letzten Tagen über Lichthöfe, also ungleichmäßig ausgeleuchtete Displays. Bei sogenannten „Lichthöfen“ werden einige Stellen des Displays – häufig in Nähe der Ränder – stärker beleuchtet als andere Bereiche. Leider ist auch unser Testgerät hiervon betroffen. Gut sichtbar ist dies bei schwarzen Hintergründen und voller Displayhelligkeit vor allem links und rechts unten. Da aber genau hier oft die On-Screen-Tasten auf schwarzem Hintergrund angezeigt werden, störte uns das im Alltag ziemlich. Auch beim Schauen von Videos fällt es auf. Das Problem muss Google/HTC schleunigst in den Griff bekommen – es trübt den sonst wirklich guten Eindruck, den das Display hinterlässt doch ziemlich.

Performance

Nexus 9 Gaming

Das Nexus 9 ist eines der ersten Geräte, das mit Nvidias Tegra K1, einem Dual-Core-Prozessor mit 2,3GHz je Kern und 64Bit-Architektur kommt. Dazu gibt es 2GB Arbeitsspeicher. Performancetechnisch hat uns das Nexus 9 wirklich gut gefallen. Trotz einiger aufwändiger Animationen läuft Android 5.0 extrem flüssig und schnell. Teilweise gibt es kurze Verzögerungen beim Starten oder Schließen von Apps, aber das ist nichts, was ein Update nicht beheben könnte.

Auch die neue Multitasking-Ansicht ist schnell, flüssig und ohne Ruckler nutzbar. Auch in Sachen Browser-Performance konnte uns das Nexus 9 überzeugen. Hier gibt es, verglichen mit einem iPad Air 2, zwar immer noch Luft nach oben, aber die Performance geht definitiv in Ordnung. Gerade bei Spielen wie Dead Trigger 2 kann der Tegra K1 dann aber seine Stärken ausspielen. Die Grafik ist einfach nur beeindruckend und besser als auf vielen anderen Android-Tablets. Aber auch Modern Combat 5 läuft flüssig und ohne größere Probleme.

Wenn man dann 10 Minuten mit dem Nexus 9 gespielt hat, bemerkt man eine leichte Wärmeentwicklung im oberen Bereich der Rückseite. Je länger man das Tablet nutzt, desto wärmer wird es – wirklich unangenehm oder störend war das aber im gesamten Testzeitraum nicht. Wie sich das Nexus 9 in den bekanntesten Benchmarks geschlagen hat, zeigt die folgende Tabelle. Die Ergebnisse sind teilweise doch ziemlich beeindruckend:

Google Nexus 9 Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Samsung Galaxy TabPRO 12.2 Samsung Galaxy Tab S 8.4 Samsung Galaxy Tab S 10.5
Peacekeeper: 2463 821 832 823 887
Antutu Benchmark: 55824 31920 34842 34926 38831
Quadrant Standard Benchmark: 13353 19146 16764 20350 20630

Akku

Nexus 9 BAck 3

Der Akku hat eine Kapazität von 6700mAh. Im Vorfeld gab es teilweise Kritik an der Akkulaufzeit des Nexus 9, viele Tester hatten da allerdings noch nicht Zugriff auf die finale Software. Wir haben direkt nach Erhalt die finale Software installiert und sind von der Akkulaufzeit ziemlich angetan. Das Nexus 9 hielt im direkten Vergleich und bei alltäglicher Nutzung ähnlich lange wie unser iPad Air 2: Zwei Tage Nutzung waren kein Problem.

Bei der Videowiedergabe unseres Testvideos, eingeschaltetem Wlan und voller Helligkeit haben wir einen Wert von knapp 8h erreicht. In Anbetracht des doch recht hellen Displays, ist das ein sehr guter Wert.

Kamera

Nexus 9 Kamera

Die Kamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln und kommt mit einer Foto-LED. Bei guten Lichtbedingungen macht das Nexus 9 durchaus brauchbare Bilder. Sie werden scharf und relativ detailreich. Dazu kann der automatische Weißabgleich überzeugen. Teilweise sind die Bilder etwas zu überbelichtet, aber für ein Tablet sind die Ergebnisse wirklich ordentlich.

Leider nimmt die Bildqualität bei schlechteren Lichtbedingungen ziemlich schnell ab, da kann auch die Foto-LED nicht viel helfen. Die Aufnahmen werden zu dunkel und zu verrauscht. Das ist aber bei nahezu allen aktuellen Highend-Tablets so, insofern sollte man dies auch hier nicht überbewerten. Für den ein oder anderen Schnappschuss reicht die Bildqualität definitiv auf.
Einige Beispielaufnahmen sehr ihr in der folgenden Galerie:

Software

Nexus 9 Homescreen

Wie eingangs bereits erwähnt: Das Nexus 9 ist das erste erhältliche Gerät, das ab Werk mit Android 5.0 Lollipop ausgeliefert wird. In diesem Review soll es natürlich primär um das Nexus 9 gehen, aber die Software ist definitiv das, was dieses Gerät von der breiten Masse abhebt: Android 5.0 wirkt deutlich flacher, moderner und erwachsener als frühere Revisionen.

Nexus 9 Einstellungen

Nahezu alle Google-Apps sind bereits im neuen Material-Design gehalten und wirken dadurch größtenteils übersichtlicher und schöner. Alles wirkt nun einheitlich und runder als je zuvor. Auch die Animationen, bspw. beim Öffnen des App-Drawers, beim Schließen von Apps oder beim Scrollen durch die Einstellungen wirken allesamt sehr stimmig und passend. Auch die Tastatur wurde überarbeitet und sieht nun deutlich moderner aus.

Nexus 9 Lockscreen

Das neue Multitasking-Menü gefällt uns extrem gut. Es ist übersichtlich, einfach und gleichzeitig schnell. Auch, dass man das Nexus 9 im gesperrten Zustand durch doppeltes Tippen aufs Display aufwecken kann, ist eine längst überfällige Neuerung. Benachrichtigungen werden nun direkt auf dem Lockscreen angezeigt und können dort schnell und einfach verwaltet werden. Auch die Benachrichtgigungsleiste wirkt flacher und aufgeräumter als vorher. Wir empfehlen auch hier definitiv, unser Video-Review anzuschauen, um eine bessere Vorstellung von Android Lollipop zu bekommen.

Nexus 9 Notification Bar

Insgesamt ist Android Lollipop zweifelsohne das schönste und beste Android, das es jemals gab. Wir können es kaum abwarten, diese Software auch auf anderen Geräten zu nutzen. Gleichzeitig bleibt aber die größte Schwäche der Android-Tablets im 9-10″-Format bestehen: Viel zu viele Apps sind noch immer nicht für diese großen Display optimiert und wirken eher wie hochskalierte und aufgeblähte Versionen der jeweiligen Smartphone-App. Ein Paradebeispiel hierfür ist die Facebook-App, Weather Pro oder die Twitter-App. Man kann nur hoffen, dass sich weitere Entwickler nach dem Release des Nexus 9 endlich dieser Problematik annehmen.

Google Nexus 9 Test Fazit

Alles in Allem ist das Google Nexus 9 eines der besten Android-Tablet auf dem Markt. Das liegt vor allem am Formfaktor, der Performance und an Android 5.0 Lollipop. Das Display oder die Akkulaufzeit sind zwar gut, aber auch nicht merkbar besser als bei der Konkurrenz.

Abzüge gibt es für die schlechte Displayausleuchtung und die Verarbeitungsmängel. Wäre das Nexus 9 ähnlich günstig wie das Nexus 7 (2013), könnte man darüber noch eher hinwegsehen, aber bei einem Preis von 399€ darf man mehr erwarten.

Das Nexus 9 ist zwar auf jeden Fall empfehlenswert, insgesamt hätten wir uns aber, gerade in Anbetracht des erhöhten Preises, mehr erhofft. Ein iPad-Killer (um auf die Titelfrage zurückzukommen) ist es definitiv nicht. Wer allerdings auf der Suche nach dem momentan besten Android-Tablet ist, sollte sich das Nexus 9 unbedingt genauer ansehen.

Das Google Nexus 9 überzeugt im Test vor allem durch den Formfaktor und Android 5.0 Lollipop.
Vorteile
- Formfaktor
- Display
- Performance
- Akku
- Android 5.0
Nachteile
- Verarbeitungsmängel
- Teils ungleichmäßige Displayausleuchtung
- Speicher nicht erweiterbar
82% Tabtech
Bewertung
EUR 389€
Haptik / Verarbeitung 7 Display 8 Batterie 9 Performance 9 Konnektivität 9 Software 8 Preis / Leistung 7

  • Opfer

    Ich hätte gern bei meinem AIR so geringes Display Bleeding wie auf dem Bild oben vom N9, und ich hab sogar zwei mal getauscht. Allerdings auch direkt nach Release letztes Jahr.

  • Timo

    Für mich ist das Nexus 9 eine starke Enttäuschung:
    1. Die Verarbeitung sollte schon top sein!
    2. Display ist auch nicht unbedingt ein Premium Display…
    3. Android Apps auf Tablets sind den ios Apps unterlegen und das ist wirklich ein deutlicher Minuspunkt.
    4. nicht erweiterbarer Speicher: Ich stecke ganz gerne mal die Micro sd aus der Gopro in ein Tablet und schau mir die Videos gemütlich auf dem Sofa durch.
    Alle diese Minuspunkte versucht Samsung mit der Tab S Reihe zu bekämpfen. Die Lösung mit Micro SD ist bei Samsung wirklich sehr gut gemacht.
    So finde ich die Tab S Geräte wirklich dem Nexus überlegen, AUCH in der Software (Dateimanager). Wenn nur die Performance etwas flüssiger wäre…
    Unter dem Strich ein mager ausgestattetes Tablet. Meiner Meinung auch nicht das beste Android Tablet.
    Alternativen: 1. Galaxy Tab S Geräte
    2. Ipads
    3. Nexus 7 2013

    • Schnitzeldroid

      Ergänze Alternative: Nvidia Shield Tablet. Hatte davor das Nexus 7 2013 und finde das Shield um einiges besser!

    • Shorty1981

      Bei mir sieht die Reihenfolge bis jetzt wie folgt aus:
      1. Dell Venue 8 7000
      2. Sony Xperia Z3 Tablet Compact
      3. Samsung Galaxy Tab S 8.4
      Bin mal auf den ersten Vergleich gespannt!

    • Thomas Müller

      Die Tab S Geräte sind ja nun wirklich keine Alternative zum Nexus 9. Schlimmere Ruckelorgien kenne ich bei keinem anderen Tablet.

      Bei mir sieht dieReihenfolge so aus:

      1. Sony Xeria Z3 compact Tablet (läuft absolut flüssig)
      2. Samsung Galaxy Tab Pro 8.4 (läuft mit CM 11 einigermaßen flüssig, aber kein Vergleich zum Sony Z3.

      3. Nexus 9 (mit Potential auf Platz 2)

  • cm

    Also Display hat Hichthöfe, Verarbeitung schleicht, Speicher von 16 nur 9,6, keine SD Slot, und vieles mehr, dann eine Gesamtbewertung von 82%. Sorry besonders das Display mit diesen Mängel bekommt eine 8 ???? Sorry aber das Samsung TabS 10.5 hat 84% trotz genialen Display. Ihr solltet mal euren Bewertungssystem, Bewertungsverfahren und Bewertungsmethoden hinterfragen. Trotzdem schöner Test Danke.

    • Franz Feuerer

      Das von dir genannte Tab S 10.5 hat bei Display 10 Punkte und bei Verarbeitung/Haptik 9. Also in beiden Punkten mehr, beim Display sogar deutlich. Warum wir in Sachen Verarbeitung nicht mehr abgezogen haben, hab ich doch geschrieben: Peters Gerät hatte die zu großen Spaltmaße nicht.
      Das Display ist, von den Lichthöfen mal abgesehen, extrem gut, deshalb haben wir da auch nicht mehr abgezogen. Es ist ja bei weitem nicht das erste Highend-Tablet, das dieses Problem hat…

      Was beim Tab S 10.5 eine bessere Bewertung verhindert hat, ist schlicht und ergreifend die Performance. Da ist das Nexus 9 deutlich besser.

      Gruß

      • cm

        Und warum haben die Tab S bei Konnektivität nur 8 Punkte während das Nexus 9 9 Punkte bekommt? Dem Nexus 9 hat keinen Video-Ausgang und keine MHL oder Slimport-Unterstützung! Ein riesen Manko, wie ich finde.

      • cm

        Also das man das Display mit diesen Lichthöfen als Topdisplay zu bezeichnen ist schon der Hammer. Wie kann etwas Top sein, wenn es die Grundfunktionen nicht beherrscht. Des Weiteren ist bei meinen Nexus 9 das Display schlechter als das des ProTab 8.4 und des Sony Tablet z3c, in Helligkeit, Farbträume. Also für ein Topdisplay ist sehr weit entfernt. Die Spaltmassen ist auch an meinen N9 grausam. Leider hat HTC nur Mist gebaut, dazu noch das, das Displayrand zum Glas nicht richtig verschlossen ist und so das immer die Hintergrundbeleuchtung durchschimmert. Jedes billige China Tablet kann es genauso so gut….. Morgen geht es wieder zurück…. trotzdem Franz, möchte mich bei dir bedanken, dass du immer tolle Reviews macht.

        • gast

          vllt hattest du auch nur pech? Aber meine persönliche Meinung, wenn du mit nem Samsung Tablet zu frieden bist, können deine Ansprüche nicht hoch sein… und ja ich hab selbst ein Samsung Tablet und ich will gar nicht erst anfangen bei Updates, Software, Touchwi(t), performance, optik…. Hoffe hast in Zukunft mehr Erfolg bei der TAbletsuche :) ich warte immernoch auf den Ipad Killer, aber es ist und bleibt momentang das Tablet!

          • cm

            Deine Argumentation sind echte Knaller….was haben alle deine Argumente mit den Display zu tun? Das ich Pech hatte eher unwahrscheinlich, schau mal im Netz rum. .. Gruß

    • http://traceable.de/ Peter

      Das Testgerät stammt von HTC und ist kein Verkaufsprodukt, sondern ein Vorseriengerät (siehe Unboxing). Mein persönlich gekauftes Nexus 9 hat diese Probleme in der Verarbeitung nicht, deswegen der Hinweis darauf.

      • cm

        Also werden Eure Test auf Hoffnungen aufgebaut, das die Mängeln in der Serie nicht vorhanden sind…..hmmm, dann sollte man nicht Test, Reviews sonder besser Vorschau nehmen. Also ich komme aus der Entwicklung und unsere Geräte werden nicht in der Betaphase oder als Vorserie zum Test verschickt. ……

        • http://traceable.de/ Peter

          Nö, deswegen haben wir uns ja auch an meinem Seriengerät orientiert und das erwähnt. Wir können ja nichts dafür, dass HTC uns ein Vorseriengerät als Testgerät schickt. ^^

          • wm

            Jetzt bin ich verwirrt… soll das jetzt heißen, an deinem persönlichen Nexus 9 fallen die Lichthöfe nicht so deutlich auf wie auf dem Foto im Test? Wie deutlich ist das Problem denn nun bei einem Seriengerät?

          • http://traceable.de/ Peter

            Nein, wie auch im Test steht, bezieht sich das nur auf die Spaltmaße.

          • wm

            Ah ok danke, verstanden. Noch eine Frage, habe das hier schon mal erwähnt: Ich halte 9 Punkte für Konnektivität für zu hoch, da kein MHL/Slimport unterstützt wird. Wie kommt ihr darauf? Gerade hinsichtlich der 8 Punkte der Galaxy Tab S 8.4/10.5 elche alles bieten, was auch das Nexus 9 hat und zusätzlich aber noch MHL und Infrarot. Da muss doch ein Fehler vorliegen? Oder bietet das Nexus 9 irgendwas von dem ich nicht weiß?

          • http://traceable.de/ Peter

            Bluetooth 4.1 hat das Nexus 9 zusätzlich. Zum Rest kann ich nichts sagen. In erster Linie ist aber die Empfangsqualität der entscheidendste Punkt bei dieser Bewertung und da sind beide sehr gut.

          • wm

            Ok, die Empfangsqualität hoch zu gewichten macht Sinn. Schade, dass solch ein (zumindest für mich) wichtiges Feature wie MHL/Slimport völlig unter geht.

          • cm

            also auch dein Gerät weißt die Lichthöfe auf….. dann 8 Punkte für solch ein Display…

          • http://traceable.de/ Peter

            Wie auch in diesem Artikel geschrieben … http://www.tabtech.de/android-bzw-google-tablet-pc-news/nexus-9-besitzer-klagen-ueber-backlight-bleeding-des-displays-bilder … diese gibt es auch beim iPad und im Grunde alle LCD-Panels.

          • cm

            Also ich habe ein Seriengeräte, da ich eine Privatperson bin, und es normal gekauft habe. Ich habe die selben beschriebene Mängeln und wie sehr viele Privatpersonen in den USA! Des Weiteren verstehe ich jetzt Eure Logik nicht- Franz test nach Euren Aussagen ein Vorseriengerät, bewertet es aber nach dein vorliegenden Gerät- aber was ist das denn bitte für ein Test…hätte man ja gleich mit deinen Gerät testen können. Leider zweifele ich immer mehr an den Test und deren Testmethoden. Aber vielen Dank für Eure Mühen…..alles andere werden auch in anderen Kommentaren zu den Testergebnis hinterfragt…..Dank und Gruß

          • http://traceable.de/ Peter

            Mit wie vielen Nicknamen möchtest du hier noch schreiben? Einer reicht doch oder? Nein, Franz testet sein Gerät, hat aber im Bezug auf die Spaltmaße bei mir und anderen Kollegen nachgefragt, ob es diese bei Seriengeräten gibt. Nicht mehr und nicht weniger.

          • cm

            also ich benutzt nur mein Nickname cm als Gast… sorry aber jeder andere kann den Nickname übernehmen…

          • wm

            Ja, ähm sorry, habe mich tatsächlich in einem Kommentar auch cm genannt (Nur der eine über fehlendes MHL bei Nexus 9 im Gegensatz zu Tab S). Wollte eigentlich wm schreiben, aber nachdem ich so oft cm gelesen hatte hatte ich einen kleinen Aussetzer im Hirn… Also der Vorwurf cm würde unter mehreren Namen schreiben ist falsch. Das war mein Fehler und cm und wm sind wirklich verschiedene Personen die sich nicht kennen.
            Trotzdem finde ich es richtig dass cm den Test hier hinterfragt. Denn so
            ein Test von Tabtech hat schließlich Einfluss auf die Wahrnehmung und
            Akzeptanz des Nexus 9. Und ich finde man sollte die Konnektivität von 9
            auf 7 senken wegen fehlenden Video Out. Um so schlechter die Bewertung, um so mehr eine Rüge für den Hersteller es das nächste mal besser zu machen. Aber anscheinend bin ich der einzige der MHL vermisst, Somit ist es vllt auch gar nicht so schlimm dass es im Testverfahren untergeht. Das mit dem Display finde ich auch extrem nervig, wird aber bestimmt noch verbessert in späteren Chargen, da es von genug Leuten gerügt wird.
            Ich verstehe ja dass nicht alles schlecht ist am Nexus 9. Vieles ist
            sogar verdammt gut. Und ich finde die Tests auf tabtech auch nicht
            generell schlecht, hier und da könnte man aber doch noch ein paar mehr Details in die Check-Liste einbauen und nach und nach ein paar
            professionellere Messmethoden einführen (z.B. was Displayeigenschaften und Akkulaufzeit angeht). Dann wäre tabtech nicht nur die erste sondern auch einzige Anlaufstelle für Tablet Tests die ich bräuchte. Grüße…

  • Robert Jasiek

    Wieder eine Hoffnung für ein brauchbares 4:3-Gerät gestorben. Das iPad Air 2 krankt immer noch am fehlenden Datei(transfer)manager. Also warte ich weiter unverdrossen auf ein 4:3-Windows-Tablet ohne die Probleme der Billig-China-Tablets. Nächster Kandidat ist das Miix 3, wenn es denn jemals erhältlich sein wird. Und dann kommt vielleicht noch mal ein Atom-Surface mit 3:2 als Kompromiss. Und wenn auch diese beiden Hoffnungen sterben und Sony (o Graus) niemals einen DIN A5- bzw. 10″-Ebookreader herstellt UND in Europa verkauft, dann, so der Rat einer Bekannten, solle ich doch am besten selbst zum Tabletproduzenten werden, um die klaffende Marktlücke eines matten 4:3-Windows-Tablets zu füllen… 1000 Tabletmodelle auf dem Markt, und kein Hersteller schafft es, ein für mich brauchbares anzubieten. Dabei will ich doch nur im Freien PDFs lesen und etwas surfen.

    • Thomas Müller

      100% Zustimmung.

    • crackett

      Also ein Dateimanager ist so ein Feature das die Masse nicht braucht ist mir gestern erst von Peter erklärt worden, sonst gäbe es den schon bei Apple. Genau so wenig braucht es einen Speicherkartenslot usw. Alles was der zahlende Käufer braucht, findet er auch bei Apple und daß das alles so richtig ist, was Apple macht bestätigen ja schließlich die Verkaufszahlen….

      • http://traceable.de/ Peter

        Gert, du als „Profi“ müsstest doch wissen, dass man unter Android einen Dateimanager installieren kann. Gleiches geht per Jailbreak bei iOS. Zudem hat man bei Apple immerhin die Möglichkeit mehr Speicher zu kaufen. Dass dort ein Slot fehlt ist kein Geheimnis. Das würde ich mir bei meinem Nexus 9 auch wünschen.

        • Robert Jasiek

          Allerdings ist ein Dateimanager nur per Jailbreak keine allgemeine Lösung.

          • http://traceable.de/ Peter

            Das hab ich auch nicht behauptet. Wer das als Grundvoraussetzung sieht, der kauft sich auch kein iPad mit iOS.

      • snicker

        ja ey voll totale 200% zustimmung und so, ne. also ohne apple, da wüsst isch echt nicht, was isch so brauchen tu, nee ehrlich jetzt.

  • mw

    Noch ein dickes Minus das im Test nicht erwähnt wird: Das Tablet bietet keinen HDMI-Ausgang und unterstützt auch kein MHL oder Slimport. Das ist schon sehr enttäuschend, vor allem für ein Tablet das als Productivity-Tablet angepriesen wurde. Für mich wirkt das Nexus 9 wie ein Spar-Tablet das viel zu teuer verkauft wird.

  • slim

    @tabtech: Wann testet ihr denn das neue Dell Venue 8 Pro 3000 Tablet? Habt ihr das Gerät schon?
    Bitte dann auch mit Unboxing.
    Danke.

    • Christof Wallner

      Hallo Slim, ich hoffe demnächst. Allerdings sind wir momentan noch mit Testgeräten voll :-/

  • http://www.stefangisler.com/ Stefan Gisler

    Endlich dachte ich, ein Tablet welches auf für MusikerInnen Sinn macht. Die Audio-Latenz ist weg. Die Instrumenten Apps (Synthesizer, Piano etc.) laufen ohne Knackser. Ich kann mein Audio-Interface ohne direkten Absturz bei (Sony und Samsung) anschliessen. Absolut unbegreiflich ist aber das fehlende MHL! Immer noch ein Elend die Android-Scene im Bezug auf musizieren!!!

  • klaus-peter

    Besitze seit 2Wochen Medion 99066 von Aldi für €179. Body aus Glas und Alu sehr gut verarbeitet/8,9″ – FHD IPS Display/32GB interner Speicher davon 25GB nutzbar/Erweiterbar mit allen SD-Typen bis 128GB/sehr schnell ohne Ruckler mit Android 4.4.4/Gewicht etwas hoch mit 480g/ Klasse Tablet zum unschlagbaren Preis/seit Medion zum Lenovokonzern gehört scheint die Qualität stark verbessert!/Rückgabe Möglichkeit bei Aldi 4 Wochen ohne Angabe von Gründen.