Nexus 7 Test – Alles andere als billig

Nexus-7-09-imp
Review of: Nexus 7
Price:
249€

Reviewed by:
Rating:
4
On 13. Juli 2012
Last modified:5. November 2012

Summary:

Das Nexus 7 ist ein beeindruckend günstiges Tablet mit sehr gutem Display, guter Performance und schnellem Android Jelly Bean.

Nach vielen Gerüchten hat Google das Nexus 7 Tablet vorgestellt und wie erwartet ist das erste Google Tablet ein gut ausgestattetes 7 Zoll Tablet zu einem erschwinglichen Preis. Hersteller hinter dem Nexus 7 ist Asus. Zukünftige Software Updates kommen aber direkt aus dem Hause Google, sodass man mit dem Nexus 7 mit Sicherheit immer einer der ersten ist, die ein Update erhalten werden. Das ist ein großer Vorteil, denn wie die Vergangenheit zeigt, benötigen manche Hersteller für ein Update auf eine neue Version einige Monate. Ab September dürfte das Nexus 7 auch bei uns für einen Preis von 249€ (16GB) erhältlich sein. Bis dahin wird es sicherlich viele Möglichkeiten geben sich das Nexus 7 aus den USA oder Großbritannien zu importieren. Ob sich der Kauf lohnt und ob das Nexus 7 hält was es verspricht, erfahrt ihr in diesem Test.

Testgerät: Google Nexus 7 8 GB (I/O Edition) – Preis: $199
Software: Android 4.1.1

Hardware


Das Nexus 7 kommt in einem eleganten Design. Das Backcover hat eine leicht gummierte Oberfläche und ist zusätzlich noch strukturiert. Dadurch wirkt das Nexus 7 sehr hochwertig und keines Falls billig.

Die Vorderseite des Nexus 7 besteht aus einem GorillaCorning Glas und einem abgerundeten Rahmen. Hier und da gibt es kleine Spaltunterschiede, wo sich Staub oder Schmutz ansammeln könnte. Diese Spalten sind aber nur bei sehr genauem betrachten erkennbar und könnten auch ein Einzelfall sein. Für das Glas sollte am besten irgendein Schutz verwendet werden, denn leider ist das Glas nicht so kratzfest wie das bekannte Gorilla Glas. Bei unserem Testgerät konnten wir bereits einige feine Kratzer entdecken.


Das ca. 10mm dünne Nexus 7 liegt gut in der Hand und durch das geringe Gewicht von nur 340g lässt sich das Tablet ohne Probleme für längere Zeit in einer Hand halten. Auffallend sind die großen Rahmenunterschiede neben und unter / über dem Display. Während der Rahmen unter und über dem Display sehr großzügig gewählt ist, ist der Rahmen neben dem Display beinahe zu schmal. Hält man das Tablet mit einer gewissen Haltung in den Händen, kann es vorkommen das man mit dem Daumen ungewollt eine Aktion ausführt. An das gewöhnt man sich, sodass man schon nach kurzer Verwendung weiß wie man das Nexus 7 halten sollte.

Auffallend sind die wenigen Anschlüsse und Slots. So sieht man auf der unteren Seite des Nexus 7 lediglich einen Micro USB und Audio Anschluss, auf der Rückseite einen Schlitz für den Lautsprecher und die Tasten für On / Off und lauter / leise sowie eine 1,2 Mega-Pixel Kamera auf der Vorderseite. Zudem sind noch zwei kleine Löcher für die Mikrofone auf der oberen und linken Seite erkennbar. Somit fehlt dem Nexus 7 ein Micro SD Slot durch den der interne Speicher von 8 bzw. 16GB erweitert werden kann sowie eine Kamera auf der Rückseite. Wobei letzteres eher sehr selten bei einem Tablet verwendet wird. Der Micro USB Anschluss kann nur zum Laden bzw. zum Übertragen von Daten verwendet werden. Ein MHL Adapter oder Micro USB auf USB Adapter funktionierten unseren Test nicht.

Der Lautsprecher auf der Rückseite bietet eine gute Soundqualität und die Lautstärke ist akzeptabel. Gut das hier nicht der Fehler gemacht wird, irgendwelche billigen Lautsprecher zu integrieren die schon bei geringer Lautstärke krachen, wie dass so oft der Fall ist.

Für kabellose Verbindungen stehen natürlich Wlan, Bluetooth, GPS und sogar NFC zur Verfügung. Hierbei hatten wir im Test keine Empfangsprobleme oder sonstige Schwächen.

Display


Eines der Highlights des günstigen Nexus 7 ist das 7-Zoll-IPS-Display mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixel. Für den günstigen Preis des Nexus 7 ist es sehr beachtlich, dass solch ein hochwertiges Display verbaut wurde. Doch wie Google bei der Präsentation erwähnt hat, kann HD Content nur auf einem HD Display mit vollen Genuss konsumiert werden. Dem stimmen wir zu und heißen die Entscheidung zum HD-Display sehr willkommen. Nicht nur HD-Filme sehen auf dem HD-Display besser aus sondern auch eBooks, PDFs oder Internet Seiten werden einfach schärfer dargestellt und der Text lässt sich merkbar besser lesen als auf einem 7 Zoll Display mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixel. Ebenfalls sehr positiv zeigen sich die hohen Betrachtungswinkel, wodurch das Bild von beinahe jedem Blickwinkel gut aussieht. Der Touchscreen selbst reagiert sehr gut und nimmt jede Berührung wie gewünscht an. Dabei erkennt das Nexus 7 bis zu 10 Punkte.

In meinem ersten Unboxing Video wirkte das Display des Nexus 7 etwas dunkel. Hier können wir Entwarnung geben, denn in Wirklichkeit ist das Display in sehr hell und bietet eine Leuchtdichte von bis zu 400 Nits. Selbst andere Tablet mit IPS Display bieten nicht so eine hohe Leuchtdichte. Als Beispiel kann hier das Transformer Pad TF300T angeführt werden, dessen 10 Zoll IPS Display eine Leuchtdichte von 350 Nits unterstützt. Wegen der hohen Helligkeit lässt sich das Nexus 7 gut im Freien bedienen, wie im unteren Outdoor Test Video zu erkennen ist. Warnung: Im Video lässt sich leider nur wenig erkennen, allerdings liegt dies nicht am Nexus 7 sondern an der Aufnahmequalität unserer Kamera. Nach möglichkeit werden wir ein weiteres Video aufnehmen und diesen Test updaten.

Beim Wort IPS kommt den meisten sofort “Display Bleeding” in den Sinn. Bei unserem Modell könnten wir keine hellen Flecken verzeichnen. Aber wie auch bei anderen Tablets mit IPS Display, könnte sich dies von Modell zu Modell unterscheiden. Allerdings sind uns bei genauem betrachten kleine entstehende Wellen am Rand des Displays aufgefallen, sofern man fester auf den Rahmen drückt. Dies sollte man aber nicht kritisch betrachten, denn sie sind nur sehr schwach bei schwarzen Hintergrund zu erkennen. Im normalen Gebrauch sind sie nicht bemerkbar.

Alles in allem ist das Display des Nexus 7 ein wirkliches Highlight und ein großer Pluspunkt.

Performance


Neben dem HD Display ist der Tegra 3 Prozessor ein wichtiges Feature. In Verbindung mit 1GB Arbeitsspeicher bietet er gute Performance um sogar Full HD Videos wiederzugeben oder ruckelfrei Tegra 3 angepasste Games zu spielen. Auch bei der Android Jelly Bean Oberfläche sind kaum Verzögerungen und Lags spürbar.

Bei den Benchmark-Werten liegt der mit 1,3 Ghz getaktete Tegra 3 Prozessor im Nexus 7 im oberen Mittelfeld. Hier haben wir unter anderem folgende Werte erreicht:

  • Quadrant Standard Benchmark: 3545 Punkte
  • Vellamo: 1705 Punkte
  • Antutu Benchmark: nicht kompatibel
  • Sun Spider: 1719,9ms
  • BrowserMark: 131068

Akku

Wir hatten schon 7 Zoll Tablets im Test bei denen man nur ca 2-3h ohne Ladestecker ausgekommen ist. Zum Glück ist dies beim Nexus 7 nicht der Fall. Im Gegenteil, der 4325mAh integrierte Akku bietet bei ca. 50% Display Helligkeit, aktiviertem und verbundenen Wlan, sowie durchgehender Videowiedergabe eine Laufzeit von knapp über 10h. Natürlich kann die Laufzeit je nach Verwendung und Display Helligkeit variieren. Aber der erreichte Wert von 10h kann sich jedenfalls sehen lassen.

Software: Android Jelly Bean


Mittlerweile ist für das Nexus 7 die neueste Version Android 4.1.1 aka Android Jelly Bean verfügbar. Im Vergleich zu Android Ice Cream gibt es optisch nur wenige Veränderungen. Auf dem 7 Zoll Tablet ist jedoch erstmals die etwas andere Ansicht auffallend. Mit Android Jelly Bean kommen für Tablets verschiedene Ansichten zum Einsatz. Beim Nexus 7 kommt nicht die typische Tablet Ansicht des Betriebssystems zum Einsatz, sondern viel mehr die eines Smartphones. Dies mag Geschmackssache sein, allerdings finden wir die Ansicht auf dem Nexus 7 optisch genauso ansprechend wie funktionell.

Wie bereits bei der Einleitung des Testberichts erwähnt, ist der große Vorteil des Nexus 7, der direkte Software-Support von Google. Das heißt zwischen eurem Nexus 7 und Google gibt es keinen Hersteller, der die Software erst anpassen muss. Somit bekommt ihr neue Software Updates als erstes. Jeder der bereits ein Nexus Smartphone besitzt oder besessen hat, weiß diesen Mehrwert zu schätzen.

Für Butterweiche Effekte sorgt “Projekt Butter”. Dadurch sollte das ganze System runder laufen und Effekte mit ca 60FPS abgespielt werden. Im Test macht sich das bemerkbar, sodass die ganze Oberfläche noch zügiger ist.

In den USA hat man beim Nexus 7 viele Möglichkeiten Content wie Filme, Serien, Musik, usw. direkt über Google zu beziehen. In Europa scheitert dies noch an den vielen Rechten und Lizenzen, sodass man erstmals darauf verzichten muss. Dafür gibt es aber einige Alternativen oder man kopiert ohnehin seine Musik, Filme,.. vom Computer auf das Tablet.

Besondere Neuerungen sind zB. in der Notifiactionbar sichtbar. Diese bietet in der neuen Version mehr Möglichkeiten, wie zB das nutzen von Gesten. Außerdem findet man auch nützliche Funktionen in Google Maps, wo es jetzt möglich ist, Kartenmaterial herunterzuladen und offline zu nutzen. Ein neues großes Feature ist Google Now. Google Now ist das Gegenprodukt zu Siri und wie man sich vorstellen kann, gibt es einige Anwendungsmöglichkeiten. Um hier nicht eine ewig lange Erklärung über Google Now zu schreiben, könnt ihr euch am besten das offizielle Video von Google ansehen:

Neben den positiven neuen Features gibt es aber einen Wermutstropfen. Ab Android Jelly Bean wird kein Flash mehr unterstützt. Schade, denn gerade die Flash Unterstützung war für viele ein Mehrwert gegenüber von Apple´s iOS.

Fazit

Das Google Nexus 7 ist durch und durch ein gelungenes Tablet mit genialem Display und guter Performance zu einem vernünftigen Preis. Viel besser hätten es Google und Asus nicht mehr machen können, denn das Nexus 7 lässt bis auf einen Micro SD Slot keine Wünsche offen. Wer also ein preiswertes Tablet im kompakten Format sucht, wird sehr viel Freude mit dem Nexus 7 haben.

Noch gibt es keine offizielle Bestätigung, aber berücksichtigt man andere Länder, wird das Google Nexus 7 ab September für 249€ (16GB) bei uns erhältlich sein. Wer nicht so lange warte möchte, muss sich wohl ein Nexus 7 aus UK oder den USA importieren.

Vorteile:

  • Verarbeitung
  • hochauflösendes IPS Display
  • Stock Android Jelly Bean
  • Gewicht
  • Lautsprecher
  • Performance
  • Akku
  • Preis

Nachteile

  • fehlender Micro SD Slot
  • kein Flash

Video und Bilder zum Google Nexus 7 Test:

[nggallery id=212]