Huawei P8 Test – Das perfekte Smartphone

von

Huawei zeigte in den vergangenen Jahren eine starke Entwicklung. Bereits mit dem Huawei Ascend P7 scheint man einige zufriedene Käufer erhalten zu haben. In Folge zeigte man mit dem Huawei Ascend Mate 7 ein außergewöhnlich gutes Phablet zu einem angemessenen Preis. Die Entwicklung scheint bei Huawei nicht abgebrochen zu sein und so stellte man im April das neue Huawei P8 (ohne Ascend) vor. Mit dem P8 ist man wieder einen Schritt weiter gegangen und hat das Smartphone noch dünner gemacht sowie mit einem Aluminium Unibody-Gehäuse ausgestattet. Dass dünner nicht immer unbedingt besser ist, weiß man zwar, doch Huawei zeigt hier einige Innovationen und Highlights. So ist das Smartphone gleich hinter dem Galaxy S6 zu einem der besten Android-Smartphones auf dem Markt geworden – und dass noch zu einem günstigen Preis. Warum? Das verraten wir euch in diesem ausführlichen Huawei P8 Test.

Testgerät: Huawei P8 Champagne Silber ab 499€ bei Amazon / Notebooksbilliger

Huawei P8 Test Bilder

Hardware

Huawei P8 Test-10

Einige mögen denken, dass das Design von Apple geklaut ist. Wenn man aber ehrlich ist, kann man bei einem Smartphone nicht mehr viel anders machen. Huawei hat es genau richtig gemacht und versucht das Design so kompakt wie möglich zu gestalten, verzichtet aber nicht auf wichtige Funktion. Dabei ist das Smartphone nicht nur 6,4mm dünn geworden, sondern bietet auch noch einen guten Halt durch die feinen abgeschrägten Kanten, die leicht abgerundeten Seiten und das aufgeraute Aluminium. Im Vergleich zu einem iPhone 6 empfindet man das P8 als nicht so rutschig. Nur das Samsung Galaxy S6 wirkt hier in der Hand noch etwas sicherer.

Huawei P8 Test-14

Ein großer Vorteil im Vergleich zu Samsung Galaxy S6 (Test), iPhone 6 oder HTC One M9 ist die Kamera, die nicht aus dem Gehäuse hervorsteht und trotzdem einen optischen Bildstabilisator hat. Hier zeigt Huawei wieder einmal wirkliche technische Innovation, die das Design nicht verunstaltet.

Huawei P8 Test-20

Neben den hochwertigen Materialien kann sich aber auch die Verarbeitung sehen lassen. So sitzen die Tasten für die Lautstärke und den Stand-by fest im Gehäuse und haben einen guten Druckpunkt. Gleich wie darunter die Trays für die microSD Karte und die Nano-SIM Karte. Sauber wurde auch die Kunststoffeinlassung auf der Rückseite angebracht, sodass diese eben mit dem Rest des Gehäuses abschließen und auch keine Spaltunterschiede erkennbar sind. Huawei achtet hier außerdem auf Details und verbaut beispielsweise den Stand-by Button etwas tiefer und auf richtiger Höhe, um ihn problemlos mit einer Hand bedienen zu können.

Huawei P8 Test-19

Auf der Unterseite findet man den Micro-USB Anschluss und einige längliche Öffnungen. Hier hat Huawei den Lautsprecher verbaut, wobei sich dieser nur auf der linken Seite wiederfinde. Die Position ist nicht perfekt und kann gleich wie beim Galaxy S6 beispielsweise beim Spielen verdeckt werden. Die Soundqualität ist aber überraschend gut. Ähnlich wie beim Galaxy S6 hätten wir uns nicht solch eine gute Soundqualität von nur einem Lautsprecher erwartet.

Huawei P8 Test-7

Von den drahtlosen Verbindungen unterstützt das P8 Wlan a/b/g/n, Bluetooth 4.1, GPS und LTE Cat 4, d.h. Geschwindigkeiten bis zu 150Mb/s Download. Bei unserem Huawei P8 Test hatten wir bei den Verbindungen kein Problem. Bei LTE erreichten wir mit unserem Provider Downloadraten bis zu 86Mb/s und Upload-Geschwindigkeiten bis zu 26MB/s. Somit erreichten wir ähnlich gute Werte wie mit dem Samsung Galaxy S6. Lediglich beim GPS-Empfang hatten wir anfangs Probleme. Diese wurden aber mit einem Software Update behoben.

Bei der Gesprächsqualität muss man bei dem bezahlbaren Premium-Smartphone keine Abstriche machen. Die Gesprächsqualität ist für beide Gesprächsteilnehmer sehr gut.

Auf der Vorderseite findet man ober dem Display eine 8 Megapixel Kamera mit fixem Fokus, die Benachrichtigungsleuchte sowie weitere Sensoren. Auf der Rückseite findet man lediglich die bereits angesprochene 13 Megapixel Kamera, die uns im Huawei P8 Test positiv überrascht hat.

Display

Huawei P8 Test-1

Im Vergleich zum Vorgänger ist das Display gewachsen. So misst das Display im Huawei P8 5,2 Zoll und löst mit 1920 x 1080 Pixel auf. Beim Rahmen neben dem Display hat man etwas geschummelt, denn der weiße Rahmen ist nicht der Einzige. So findet man nochmals einen sehr schmalen schwarzen Rahmen um das Display. Gesamt stört dies aber keines Falls bei der Bedienung. Mehr als ausreichend finden wir auch die Wahl der Auflösung. Während Hersteller wie Samsung bereits QHD-Displays bei dieser Größe verbauen, finden wir 1080p bei der Größe nach wie vor ausreichend. Im direkten Vergleich zum Galaxy S6 kann man aber Unterschiede in der Darstellung erkennen. Ob es den Aufpreis und den höheren Energieverbrauch rechtfertigt, sei dahingestellt.

Neben der Auflösung konnte aber das Display auch sonst überzeugen. Es bietet eine satte aber natürliche Farbwiedergabe. Die Schwarzwerte wirken gut und auch der Weißwert angenehm. Die Farbtemperatur kann aber je nach Belieben vom Nutzer in den Einstellungen angepasst werden.

Gut sind auch die Betrachtungswinkel und vor allem die Helligkeit, sodass man auch problemlos im Freien mit dem P8 arbeiten kann.

Auf dem Display-Glas hat Huawei bereits eine Schutzfolie vorinstalliert. Diese lässt sich etwas leicht zerkratzen, bietet aber zumindest einen ersten Schutz.

Insgesamt sagt uns das Display im Huawei P8 Test sehr zu und weiß zu überzeugen.

Performance

Huawei P8 Test-18

Wie bei den Huawei Smartphones üblich, arbeitet im Inneren des P8 ein eigener Prozessor. So verwendet Huawei beim P8 den neuen Kirin 930 Octa Core Prozessor mit 64-Bit Unterstützung. Dieser SoC kommt mit der Mali T628 GPU, welche leider nicht die aktuellste Grafikeinheit ist. Unterstützt wird der SoC außerdem von 3GB GDDR3 Arbeitsspeicher.

Das ist aber weniger schlimm, denn das Huawei P8 läuft flüssig. Es gibt keine merkbaren Lags oder sonstige Verzögerungen. Auch an der eigenen Oberfläche scheint Huawei zu arbeiten, sodass die Performance sehr gut ist. Beim Surfen im Web gab es keine groben Lags und auch beim Spielen von High-End Games konnten wir keine Framedrops oder Sonstiges im Test verzeichnen.

Somit lässt sich auch bei der Performance des Huawei P8 nichts bemängeln. Ein Benchmark-Vergleich mit anderen Smartphones findet ihr in der folgenden Tabelle:

Huawei P8 Meizu M1 Note Huawei Ascend Mate 7 Galaxy S6 Honor 6
Quadrant Standard Benchmark 13928 15063 11229 36091 11742
Antutu 45784 40574 42348 67022 41088
SunSpider 1123ms 950,9ms 612,3ms 1075,0ms 730,0ms
Peacekeeper: 1053 924 1308 1066 1316

Akku

Huawei P8 Test-6

Trotz der dünnen Bauweise findet Huawei Platz für einen 2680mAh Akku. Die Zahl scheint auf den ersten Blick nicht all zu beeindruckend zu sein. Dass Zahlen aber nicht alles sagen, wissen wir z.B. vom HTC One M9. Auch beim Akku konnte uns das P8 positiv überraschen. Da wo das Galaxy S6 bereits schlapp machte, zeigt das P8 seine Ausdauer. So kamen wir trotz starker täglicher Nutzung problemlos über den Tag und hatten nach 14h noch rund 20-30% übrig. Ein normaler Nutzer würde so wohl auch problemlos zwei Tage durchkommen.

Auf Wireless Charging oder Fast Charging muss man aber verzichten, dafür hält der Akku länger. Im Test musste ich mir hier morgens keine Sorge machen, dass der Akku Untertags ausgeht.

Kamera

Huawei P8 Test-2

Gerade hat uns Samsung mit dem Galaxy S6 gezeigt, wie gut eine Smartphone-Kamera sein kann. Nach dem Test des S6 werden es andere Hersteller schwer haben zu überzeugen. Man hätte es nicht erwartet, aber Huawei weiß wie.

Huawei setzt beim P8 bei der vorderen Kamera auf einen 8 Megapixel Sensor mit fixem Fokus. Bei der rückwertigen Kamera setzt man auf einen eigenen neuen Kamera Sensor mit 13 Megapixel und einem Dual-Tone LED Blitz. Obwohl die Kamera nicht heraussteht, bietet die Kamera einen ordentlichen optischen Bildstabilisator und einen neuen RGBW Sensor. D.h. der Sensor unterscheiden nicht nur zwischen Rot Grün und Blau, sondern zusätzlich Weiß. Dadurch können Farben besser aufgenommen und erkannt werden. Die Ergebnisse können sich auch sehen lassen. Zudem zeigen sich auch Nachtaufnahmen überraschend gut. Wie man bei den folgenden Bildern erkennen kann:

Huawei kann hier auch mit coolen Software-Features überzeugen. So kann man beispielsweise Lichtmalereien machen oder Leuchtspuren aufnehmen. Möglichkeiten, die man normal nur von DSLR-Kameras kennt.

bsh

Neben einem gut funktionierenden Automatik-Modus gibt es aber auch einen Super Nacht Modus, bei dem man die Belichtungszeit nach belieben einstellen kann, z.B 32 Sekunden. Solche Aufnahmen sollte man zwar mit einem Stativ machen, oder das Smartphone hinstellen, die Möglichkeit aber dies zu verwenden ergibt verblüffend gute Aufnahmen.

bsh

Gut funktioniert auch beispielsweise der Zeitraffer. Hier gibt es zwar leider nur eine Auflösung von 720P, dafür übernimmt die Kamera die Einstellungen für z.B. die Dämmerung sehr gut, wie man im folgenden Video sehen kann:

4K-Videos werden allerdings nicht unterstützt. Dafür findet man im Menü auch die Einstellung für den Verfolgungs-Fokus. Die vordere Kamera unterstützt die besagten 8 Megapixel. Der fixe Fokus zeigte sich bei unserem Test auch nie als großer Nachteil, sodass die Ergebnisse von der Schärfe immer in Ordnung waren. Lediglich bei der Helligkeitsregelung könnte man hier nacharbeiten. Vor allem bei Gegenlicht kann es passieren, dass Gesichter viel zu Dunkel aufgenommen werden. Praktisch wäre hier die Möglichkeit mittels Touch die Helligkeit anzupassen und HDR-Aufnahmen zu ermöglichen.

Software

Huawei P8 software-1

Beim P8 kommt eine eigene EMUI 3.1 Oberfläche basierend auf Android 5.0 zum Einsatz. Wie bei vielen chinesischen Herstellern ist kein App Drawer vorhanden. So zeigen sich alle installierten Applikationen auf den Homescreens. Diese kann man aber zumindest in verschiedenen Ordnern sortieren. Die Oberfläche ist aber so wohl für Einsteiger sehr einfach zu bedienen. Einen eigenen „Einfach-Modus“ gibt es aber oben drauf.

Screenshot_2015-05-04-18-28-05

Wem das zu wenig ist, kann sich einen anderen Launcher aus dem Play Store installieren. Wir haben hier beispielsweise den L Launcher installiert, welcher die Stock-Android-Oberfläche auf das P8 bringt. Wer den Launcher wechseln möchte, muss aber auch die „Home Switch“ App (im Play Store) installieren, da es momentan noch keine Einstellung dafür im Menü gibt. Es wäre aber möglich, dass dies mittels eines Updates noch hinzugefügt wird.

Optisch hat aber Huawei einiges gelernt, denn die wenigen eigenen vorinstallierten Apps wirken alle samt sehr clean und durchdacht. Selbst die Schnelleinstellungen und das Benachrichtigungsmenü. Hier hat uns lediglich gestört, dass alle Meldungen einzeln aufgelistet werden. Bekommt man über Nacht 10 Emails, werden alle 10 Emails plus die Gmail-Benachrichtigung eingeblendet.

Huawei P8 software-8

Neben den aufgeräumten Apps gibt es aber weitere Features die Huawei integriert hat. So kann man z.B. drei Mal auf das Display klopfen oder mit dem Knöchel zeichnen und man erstellt einen Screenshot. Dabei zeigt sich eine blaue Spur. Die Funktion lässt sich aber zum Glück deaktivieren, da sie nicht immer zuverlässig funktioniert und oft im normalen Gebrauch oder mit feuchten Fingern die Bedienung erschwert. Hinzu kommen Einstellungen für die Navigationstasten, dem vorinstallierten Antivirus und einige Einhand-Features. Auch wenn das Smartphone kompakt ist und man diese nicht unbedingt benötigt kann man durch ein Halten des Multitasking Button und einer Handbewegung nach links oder rechts zur zuletzt benutzen App wechseln. Außerdem lässt sich mit einem Wisch über die On-Screen-Tasten der gesamte Content verkleinern.

Gesamt kann man sagen, dass für Einsteiger die Huawei EMUI Oberfläche gut geeignet ist und sie z.B. über den Theme Store auch selbst angepasst werden kann. Wer lieber einen anderen Launcher möchte, kann sich diesen natürlich selbst installieren und bekommt obendrauf noch einige praktische Funktionen und saubere Apps.

Huawei P8 Testfazit

Vor der Vorstellung des Huawei P8 und den geleakten Bildern waren wir noch recht skeptisch. Doch nach einiger Zeit und täglichem Gebrauch des Huawei P8 gibt es für mich neben dem Galaxy S6 kein besseres Android Smartphone – vor allem auch wegen dem günstigen Preis. Huawei hat es geschafft eine außerordentlich gute Kamera mit optischem Bildstabilisator ohne Hervorhebung zu verbauen. Obendrauf gibt es einen ausreichend dimensionierten Akku, eine sehr gute Verarbeitung, ein sehr gutes Display, einen microSD-Slot, eine gute Performance und nette Software-Features. Richtet man sich die Oberfläche noch nach belieben mit einem anderen Launcher ein, wird man beim Huawei P8 kaum etwas vermissen.

Uns sind lediglich zwei Dinge abgegangen – ein Fingerprint Reader und die Dual-Sim Version mit der Möglichkeit eine Micro-SD Karte oder zwei Nano-Sim-Karte einzulegen. Letzteres gibt es zwar, nur leider nicht in Deutschland.

Rechnet man, dass das P8 unter 400€ landen wird, können sich Hersteller wie HTC warm anziehen, denn das Gesamtpaket kann voll überzeugen. Es wird wohl auch nicht lange dauern bis Huawei bessere und innovativere Hardware baut, als die anderen Großen. Glaubt man den Gerüchten, werden wir wohl auch schon in diesem Jahr ein erstes Nexus-Gerät von Huawei sehen, was ein wenig Hoffnung auf schnellere Software-Updates macht.

Kurz gesagt, schießt sich das Huawei P8 fast ganz an die Spitze der Top-Smartphones, neben dem Samsung Galaxy S6. Wer nicht gerade viel Geld ausgeben möchte, bekommt beim Huawei P8 momentan wohl das beste Gesamtpaket. Von uns gibt es jedenfalls den Award für die Redaktionswahl und die beste Preis / Leistung.

Im Test überzeugt das Huawei P8 in allen Bereichen. Es bietet eine gute Kamera, Akkulaufzeit, Verarbeitung und vieles mehr.
Vorteile
- Display
- Performance
- Akku
- Preis
- Verarbeitung
- Kamera
- Lautsprecher
- Software
Nachteile
- Fest verbauter Akku
90% Tabtech
Bewertung
EUR 499€
Haptik / Verarbeitung 10 Display 9 Kamera 9 Batterie 8 Performance 9 Konnektivität 8 Software 9 Preis / Leistung 10

  • pete

    Wie wärs mit den technischen Daten?

  • Kirk

    Wie es aussieht kein Wlan-ac, kein NFC und leider eine schwache T628 GPU.

    Beim Huawei Nexus wird es dann aber perfekt, oder?! 😉

    • Kirk

      Hat doch NFC, wie ich gerade aus dem Video erfahren habe! Tschuldigung! :)
      Hat der T628 eventuell mehr MHz und/oder mehr Kerne als der vom letzten Jahr?

      • Chris

        Genau NFC ist dabei 😉 da muss ich nochmal das P7 ansehen 😉

    • Shorty1981

      Was kein Wlan-ac???
      Das hat ja mein 2 Jahre altes Galaxy S4 schon drin!
      Naja was soll man dazu sagen Huawei eben :-) !

    • ausweichschraube

      Die „schwache“ GPU ist wohl geblieben, weil sie für FHD mehr als ausreicht. Wieso mehr Power verbauen, die dann ungenutzt brach liegt.

  • krenzki

    Ist das auch wieder so eine lahme Ente wie das ZTE6+?
    Naja, was nix kostet, das kann auch nix sein.

    • Chris

      Hatte das ZTE noch nicht… Das P8 ist jedenfalls nicht lahm 😀

      • simons700

        Könntet ihr zu den Benches vll. Noch ein S810 gerät hinzu fügen.
        Das p8 sollte mit diesem mindestens gleich auf liegen…

  • Stephan

    Woher wollt Ihr die Info haben das doubleTab zum entsperren des Displays kommen soll?

    • Kirk

      Ja, das hab ich mich auch schon gefragt!
      @Chris
      Was verheimlicht ihr uns da schon wieder. *grins*

    • http://traceable.de/ Peter

      Huawei hat im Vorfeld angekündigt, dass man an einigen Updates mit neuen Funktionen für das P8 arbeitet. Dieses soll wohl noch vor dem Deutschlandstart verteilt werden. Wenn was kommt, schreiben wir natürlich darüber. 😉

  • wowaz

    Hört sich ganz nett an, aber welche Preisangabe stimmt nun? „Unter 400€“ oder 499€?
    Liegt die UVP bei 499€ und ihr denkt der Straßenpreis wird dann bei unter 400€ landen oder ist da irgendewo ein Tippfehler?

    • Shorty1981
    • http://traceable.de/ Peter

      Die Bewertung im Test basiert natürlich auf dem aktuellen Kurs … als ca. 500€. Wenn der Preis sinkt wird das Gerät natürlich noch interessanter. ^^

    • ausweichschraube

      Beim großen A sinken die Preise der Huawei-Geräte meist so um die 10%, selbst wenn die Geräte noch keine vier Monate alt sind.

  • Schnitzeldroid

    Ich habe im Text mindestens 3 mal „Hauwei “ gelesen ^^. Strg + F sollte wohl helfen das zu korrigieren ^^.

    • Christof Wallner

      Uff .. Danke 😉

  • Sven

    Ohne wechselbaren Akku ist es kein perfektes Smartphone.
    Beim S2 und S4 musste ich jeweils einen Akku tauschen, da dieser nach 1 Jahr defekt war.

    Ich will nicht wissen was passiert wenn sich ein fest verbauter Akku aufbläht und was der Austausch kostet.

    • ausweichschraube

      Solche Test und Aussagen (Akkuwechsel) würden mich auch mal interessieren.
      Trotzdem kann auch ein fest verbauter Akku getauscht werden. Habe ich z.B. ohne große Mühe bereits beim MotoG gemacht. Der Akku selbst lag um die 30 €.
      Ein guter „Handy Doctor“ wechselt das für vllt. 40-50 €.
      Leider nutzen dies noch zu wenig Leute und schmeißen lieber das Gerät weg, als noch mal den Akku zu tauschen.

  • Anonym Bleibend

    Der Artikel liest sich ja wie gekauft. Die Beispielfotos für die Kamera sind doch alle von Huawei, oder? Wieso stellt ihr keine selbst geschossenen neben die von einem Galaxy S6? Und wieso schimpfen alle über den 808 im G4 wegen der schlechten Leistung, aber bei dieser Krücke hier scheint das keine Rolle zu spielen?

    Merkwürdiger Test :

    • http://traceable.de/ Peter

      Haha ja Huawei war bei Chris in Österreich und hat dort die Landschaft für unseren Test in seinem Ort fotografiert … ähm ist klar. ^^ Wir konnten keinen Vergleich mit dem S6 mehr machen, weil wird das Smartphone nach 14 Tagen wieder zurückschicken mussten.

      In erster Linie zählt, wie gut die Oberfläche läuft und wenn das nicht passt, dann wird der Übeltäter gesucht. Im Vergleich zum Mate 7 mit 2 GB RAM und dem P8 mit 3 GB RAM und Android 5.0 ist die Performance nun einmal sehr gut. Demnach gibt es auch keinen Grund die Leistung des aufgemotzten Kirin 935 zu bemängeln.

    • Christof Wallner

      Das nenne ich Lob gegenüber Huawei 😉 Die Kamera ist toll und alle Blogger die ich kenne sind ebenfalls begeistert von dem Ding! Mehr kann ich nicht sagen! Wenn ihr die aufgenommen Fotos unkomprimiert runterladen wollt.. ich hab ich sie hier hochgeladen:

      https://www.dropbox.com/sh/0ckoxu01c8wn40u/AACYslHxeDmlBYyKqKhpvbVka?dl=0

    • ausweichschraube

      Die Leute, die über einen QSD 808 schimpfen, gehen nur nach dem Datenblatt und sind wahrscheinlich 13 jährige Kiddies!
      Für die Mehrzahl der Verbraucher ist ein QSD 800 mit 2,2 Ghz oder gar ein QSD 600 (mit 1,9 Ghz im S4) mehr als ausreichend! Wann nutzt man denn schon die gesamte Power im Alltag? Wer unbedingt daddeln will, ist vor PC oder PS4 eh besser aufgehoben.
      Ich hab hier z.B. noch ein MotoG mit dem QSD 400 mit 1,2 Ghz zu liegen. Und im Alltag läuft alles flüssig! Auch z.B. Google Maps.
      Wenn du die Kritik auf einen Pc anwenden würdest, ist jeder PC lahm, der nicht drei GTX Titan verbaut hat … selbst wenn man nur auf einem TFT zockt …

  • auchanonym

    Der Test widerspricht so ziemlich allen anderen Tests, die ich bislang gelesen habe. Die Testaussagen werden auch nicht durch Belege untermauert.

    Laut anderen Tests ist die Performance und Akkuausdauer (Video) im Benchmark schlecht.
    Vielleicht ist die reale Performance besser, weil der Kirin anders als der Exynos oder Snapdragon bei Spielen nicht so stark drosselt? Das erklärt aber noch immer nicht, warum die Akkuausdauer hier für so gut befunden wurde. Neue Firmware?

    Ich habe außerdem den Eindruck, dass bei dem hier vorliegenden Test wenig oder nichts gemessen, sondern fast alles nur „erfühlt“ wurde? Hat die Kamera RAW Support (wohl nicht)? Selbst bei FullHD bietet der Videomodus wohl nur 30p (und nicht ruckelfreie 60p)? Warum ist die deutsche Version kastriert und hat kein Dual SIM?

    Ich kann absolut nicht nachvollziehen, warum dasl ein PERFEKTES Phone sein soll … der Test liest sich bislang wirklich wie gekauft. Schlage Nacharbeit vor.

    • kaufartikel

      kommt darauf an, was man dafür bekommt :-)

    • Chris

      Schick mir bitte mal einen Link mit einem negativen Bericht? Ich kenne einige Leute die das Ding haben und ich kenn keinen, der er als Schlecht befindet!

  • Alarik

    Ich kann dem Testbericht von tabtech.de nur zustimmen. Ich habe das P8 und es wurde mir im Rahmen eines Huawei Hands-On-Event freundlicherweise zum testen überlassen. Was bringen mir Benchmarkergebnisse (die so wie so von einigen Herstellern gefälscht werden)! Das P8 läuft und läuft und läuft. Ich habe alle Hersteller durch, hatte jedes Gerät in meiner Hand, zum testen bzw. auch privat gekauft und genutzt. Eines kann ich euch sagen, Huawei schafft es irgendwie, dass das System konstant läuft. Das merke ich bei YouTube am stärksten. Zum Vergleich habe ich ein YouTube Video, dass ich schon seit längerem über alle Geräte, Systeme und Betriebssysteme laufen lasse. Während z. B. mein Samsung Galaxy Alpha im Video Ruckelt, läuft das Video auf dem P8 geschmeidig und flüssiger, genauso wie auf meinem iPad mini Retina. Egal welches Android Gerät ich bisher hatte, schaffte es kein Hersteller, außer Huawei, dass das YouTube Video ruckelfrei lief. Das war schon beim P6 der Fall. Und das ist das, worauf ich Wert lege. Es gibt übrigens auch viele andere Seiten, die das P8 loben und nicht so runter machen, wie es hier einige tun. Und warum soll es nicht perfekt sein? Nur weil es kein WLAN AC hat? Mein Gott, schaut euch mal die EiPhones an. Mit denen kann man nicht mal über Bluetooth oder Wifi Direkt Daten austauschen. Das klappt mit dem P8 einwandfrei und auch sonst kann ich mich über die WLAN Verbindung nicht beschweren. RAW Support ist auch kein MUSS, die meisten wissen nicht mal, was das ist! Interessiert die EiPhone Jünger ebenso wenig. Huawei hat hier wirklich ein perfektes Smartphone erschaffen, meiner Meinung nach. Ich bin endlich angekommen und fühle mich mit dem P8 Zuhause. Für alle anderen, lasst euch nicht bequatschen und testet das P8 selber aus und bildet euch eure Meinung. Viele Grüße und einen angenehmen Tag wünsche ich allen.

    • Christof Wallner

      Guter Kommentar!

      • Redcloud

        Naja… wer pauschal iPhone-Besitzer verunglimpft… ich weiß ja nicht. Finde ich jedenfalls nicht gut. Nebenbei finde ich „EiPhone“ weder besonders kreativ noch witzig.

    • kaufmeinungen

      Ist das auch wieder so ein Kauf-Content oder einfach nur Anonym-dämlich?
      Oder selbst Ghostwriter gespielt?

      • Chris

        Haha meinst du meinen Test? 😀 Sollte ein gutes Zeichen sein, wenn das wie Kauf-Content wirkt 😀

  • Ole

    Wie sieht es mit der Helligkeit des Displays aus ?
    Ich habe aktuell das Mate 7 und muss sagen im Vergleich zu anderen Smartphones ist das Mate 7 echt extrem dunkel, muss es echt die ganze Zeit auf fast voller Helligkeit haben und dann ist auch die von allen beschworene extrem gute Akkulaufzeit nur noch Mittelmäßig
    Also ist das beim P 8 besser ?

    • Chris

      Das Display ist jedenfalls heller geworden ja! Hab es bei mir mit automatischer Helligkeit genutzt und es hat immer passend geregelt. Trotzdem war die Laufzeit gut.

  • immernochanonym

    Ich wurde von Chris gebeten (siehe unten), Links zu negativen Tests zu posten, damit sich evt. Widersprüche klären lassen. Voila:

    http://www.techradar.com/reviews/phones/mobile-phones/huawei-p8-1290942/review (Kritik:

    Emotion UI remains, Slightly laggy performance)

    Firing up apps and performance didn’t exactly sparkle – with
    demanding games such as Real Racing 3 and Family Guy: Quest for Stuff
    experiencing noticeable wait times compared to the Galaxy S6 or One M9.

    Considering
    the Huawei P8 is being touted as a rival to the flagship devices from
    Samsung, HTC and co. it doesn’t quite hit the same marks with
    performance, and that also comes across in the Geekbench 3 results.

    The
    Galaxy S6 averaged a supremely impressive 4850, the One M9 was closer
    to the 3800, while the P8 musters around 3620. All three manage to
    comfortably beat the new iPhone 6 though, which clocked in at 2905.“

    http://www.trustedreviews.com/huawei-p8-review (Kritik: performance lags)

    http://www.pcadvisor.co.uk/reviews/mobile-phone/3607918/huawei-p8-review/ ( Decent design and hardware is let down by poor performance and software )

    http://www.pcpro.co.uk/smartphones/1000654/huawei-p8-review-in-full-including-benchmarks-and-battery-life-tests


    The Huawei P8 finds itself in an awkward position. On the one hand it
    isn’t a match for the very best smartphones we’ve seen. The S6 is
    secure on its throne at the very top, and the HTC One M9, Sony Xperia
    Z3, Nexus 6 and iPhone 6 are all better phones, with superior battery life and graphics performance in particular.

    On the other hand, it isn’t quite cheap enough to get our
    wholehearted recommendation, especially with its disappointing battery
    life. The P8 is certainly an interesting proposition, especially if you
    value great camera quality above all else, but we recommend you
    investigate options such as Samsung Galaxy S5, which is cheaper SIM-free, or the Samsung Galaxy Note 4, which can be had for around £420, before you take the plunge.“

    http://www.cnet.com/products/huawei-p8/ (“ The Bad The camera quality suffers at full screen „)

    http://www.pocket-lint.com/review/133633-huawei-p8-review-slighted-by-software ( “ battery life ought to be better, processor has heat and power consumption issues “

    http://www.expertreviews.co.uk/mobile-phones/1403082/huawei-p8-review ( “ An impeccably made phone, but the P8’s mediocre speed and poor battery life fail to make it a viable flagship alternative „)

    Klingt für mich jetzt nicht soooo PERFEKT ^^

  • Die Laiin

    Also die hier gebrachten Fotos sind grottenschlecht. Tut mir leid.
    Entweder hat der Fotograf keine Ahnung vom Fotografieren, oder das Handy
    kann es nicht besser. Da stimmt doch wirklich nichts. Die Lichter sind
    völlig ausgefressen. Das kann man bei unbweglichen Motiven über die
    HDR-Technik ausgleichen. Dazu muss man Belichtungsreihen machen und die
    Bilder der Reihe möglichst in RAW abspeichern.

    Auf dem
    Landschaftsfoto fehlt insbesondere im Hintergrund jede Zeichnung, was
    typisch für dunkle Bereiche bei JPEGs mit starker Komprimierung direkt
    aus der Kamera ist. Mit einer Speicherung der Fotos in einem gängigen
    verlusfreien Format lassen sich solche Schwächen deutlich verringern.

    Und wenn der Akku leer ist und keine Stromquelle in der Nähe, dann geht nichts mehr.

    Technische
    Daten werden auch kaum angegeben. Man erfährt nicht den Bildwinkel, der
    mit dieser Kamera erfasst wird – welcher Brennweite das bei einer
    Kleinbildkamera entspricht.

    In gewissen Grenzen kann man den
    fehlenden Ultraweitwinkel, den man für Architektur-Fotografie benötigt
    (an APS-C 9 – 16 mm, an Kleinbild 14 bis 24 mm) durch eine
    Panoramafunktion ersetzen. Dazu schweigt sich Huawei leider auch aus.

    Schade Huawei – aber das reicht nicht.

    Die
    Bilder in verlustfreier RAW-Qualität abspeichern zu können ist keine
    große technische Herausforderung. Wenn es daran schon scheitert, dann
    ist das wirklich schwach.