HTC Desire 820 Test – Groß, billig und gut?

von

HTC hat im letzten Jahr mit der Desire Serie einige interessante Geräte gezeigt, die sich preislich unter der High-End-Klasse, also z.B: HTC One M8 (Test) ansiedeln, aber trotzdem eine gute Performance in Alltag versprechen. Das HTC Desire 820 ist mit 5,5 Zoll eines der größten Modelle. Ob sich der Erwerb des HTC Desire 820 für ca. 320€ auszahlt, oder ob man ggf. 50€ mehr ausgeben, und dann z.B. ein LG G3 kaufen sollte, werden wir euch in dem folgenden HTC Desire 820 Test zeigen.

HTC Desire 820 Test Fotos

Hardware des Desire 820

Das HTC Desire 820 gibt es in drei verschiedenen Farben – Grau, Weiß und Weiß / Blau. In unserem Desire 820 Test zeigen wir die Weiß / Blaue-Version. Dabei ist das Smartphone / Phablet hauptsächlich Weiß, während Akzente wie der vordere Rahmen, die Kamera und das HTC-Logo auf der Rückseite in Blau gehalten sind. Das ergibt einen gewissen Hingucker, ist aber natürlich nicht jedermanns Geschmack. Beim Material setzt man nicht auf Aluminium, sondern wie bei der Desire-Serie üblich, auf Kunststoff, genauer gesagt glossy Kunststoff. Wie man sich es denken kann, fühlt sich dadurch das Gerät rutschig an, Fingerabdrücke sind schnell zu erkennen und feine Kratzer sind auf der Oberfläche ebenfalls schnell ersichtlich.

Die Designsprache von HTC wird wie auch beim HTC One M8 weitergeführt. So findet man auf der Vorderseite recht markant durch Ausbohrungen die HTC Boom Lautsprecher ober und unter dem Display. Unter dem Display gibt es leider auch den schwarzen Balken mit dem HTC-Logo. Gesagt sei auch, dass generell der Rahmen nicht ganz so dünn ist, wie bei einem High-End Gerät á la LG G3. Das gesamte Design macht sich so in der Größe sichtbar. Das Desire 820 ist zwar nur 7,7mm dünn und wiegt nur 155g, jedoch ist es mit ca. 158mm relativ hoch und mit 79mm recht breit. Ein Vergleich mit dem LG G3 zeigt, wie kompakt ein 5,5-Zoll-Smartphone wirklich sein kann – und das für mittlerweile fast denselben Preis von ca. 330€.

Bei der Verarbeitung lässt das Desire 820 im Test sonst nicht viele Wünsche offen. Lediglich die Lautsprecher und Stand-by Taste sitzen etwas locker im Gehäuse, was aber das Gesamtbild kaum beeinflusst.

Als Anschlüsse findet man auf der Unterseite einen Micro-USB Anschluss, auf der Oberseite einen Audio-Anschluss und ein Mikrofon. Auf der rechten Seite gibt es eine Abdeckung. Unter dieser befindet sich ein Slot für die microSD-Karte und für die Nano-SIM-Karte. Wer glaubt, dass man hier zwei SIM-Karten installieren kann, da es offensichtlich zwei Slots gibt, wird leider schnell enttäuscht, da der zweite Slot nicht verwendet werden kann.

Für drahtlose Verbindungen gibt es natürliche Unterstützung für die wichtigsten Standards wie Wlan b/g/n, Bluetooth 4.0, GPS, GLONASS und LTE mit bis zu 150 / 50 MB/s. Im Test des Desire 820 konnten wir zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Probleme oder Empfangsschwächen bei der Verbindung feststellen.

Auf der Vorderseite fallen wie schon erwähnt die Lautsprecher auf und dafür ist HTC bekannt. Die BoomSound-Lautsprecher haben auch im Desire 820 einen sehr guten Klang, ein ordentliches Volumen und machen mehr Spaß beim Spielen oder Betrachten von Filmen.

Ebenfalls auffällig ist die vordere Kamera. Diese löst mit 8 Megapixel auf und nimmt Videos mit Full-HD Auf. Auf der Rückseite befindet sich die 13 Megapixel Hauptkamera, die zusätzlich von einem Blitz unterstützt werden. Wie gut sich die Kameras machen, zeigen wir euch etwas später im Test. Erst schaun wir uns das Display an.

Display

Mit 5,5 Zoll zählt das HTC Desire eigentlich schon eher zu den Phablets als zu den „normalen“ Smartphones. Doch wie gut ist nun das Display des HTC Desire 820. Nach dem ersten Auspacken hatten wir die technischen Daten nicht mehr ganz im Kopf. Erst waren wir ziemlich sicher, dass das Display mit Full-HD auflöst – tut es aber nicht. Somit sieht man am Desire 820 wieder gut, dass es nicht nur auf die Auflösung bzw. Pixeldichte ankommt, sondern vielmehr noch auf die weiteren Eigenschaften des Displays.

Richtigerweise löst das Desire 820 nur mit 720p auf – also 1280 x 720 Pixel und ergibt somit bei einer Diagonale von 5,5 Zoll eine Pixeldichte von 267 PPI. Im Vergleich zum LG G3 mit ca. 534 PPI ist aber natürlich schnell ein Unterschied erkennbar. Auch nach längerem Arbeiten fällt auf, dass das Display nicht das hochauflösendste ist – dennoch aber überraschend ausreichend. Aufgefallen ist die geringere Pixeldichte schlussendlich beim Surfen im Web, beim Spielen oder aber auch beim Betrachten von Filmen.

Ansonsten bietet das Display eine gute Farbwiedergabe und eine ausreichende Helligkeit, sodass man auch im Freien mit dem Gerät problemlos Nachrichten schreiben oder Sonstiges machen kann. Einzig bei den Betrachtungswinkeln ist aufgefallen, dass das Display aber einer bestimmten Neigung leicht wärmer wirkt.

Ansonsten reagierte auch der Touchscreen wie gewünscht. So machte das Display trotz der niedrigen Auflösung einen guten Eindruck.

Performance

Bei einer guten Performance spielen viele Faktoren eine Rolle. Der schnellste Prozessor hilft nichts, wenn die Software und die Treiber nicht entsprechend an die Hardware angepasst sind. Ein gutes Beispiel dafür ist immer wieder Samsung und auch HTC. Während es Samsung trotz der besten Hardware schafft, eine flüssige Oberfläche an den Mann oder besser gesagt auf das Smartphone zu bringen, zeigt HTC wie es geht. Auch bei dem HTC Desire 820 konnte die Performance im Test überzeugen. Hier leistet der verbaute Qualcomm Snapdragon 615 Octa-Core-Prozessor in Verbindung mit den 2GB Arbeitsspeicher und der Software eine gute Arbeit. Die Software wirkt stets flott und von Lags oder sonstigen Performance-Schwächen konnten wir nichts spüren. Dies zeigt auch, dass es nicht immer ein High-End SoC sein muss, sondern dass mittlerweile auch Mittelklasse Chips genügend Leistung haben.

Wir konnten auch problemlos Spiele wie DeadTrigger 2 oder Asphalt 8 spielen. Zwar nicht mit den besten Grafikeinstellungen, aber dafür flüssig. In Kombination mit dem BoomSound-Lautsprechern kommt hier auch ein gutes Gaming-Feeling auf, auch wenn dies durch die niedere Auflösung etwas geschwächt wird. Wie gut sich das HTC Desire 820 in den Benchmarks im Vergleich zu anderen Smartphones macht, zeigt die folgende Tabelle:

HTC Desire 820 LG G3 Google Nexus 6 Galaxy Note Edge Moto X (2. Gen)
Quadrant Standard Benchmark 20021 23,317 13451 24816 22216
Antutu 23275 32,530 51345 49321 43884
SunSpider 1134,4ms 900,8ms 801,3ms 1204,0ms 842,0ms
Peacekeeper: 884 657 1025 895 987

Akku

Bevor wir auf die Kamera zu sprechen kommen, möchten wir noch kurz über die Akkulaufzeit des Desire 820 sprechen. Der 2600-mAh-Akku scheint auf den ersten Blick nicht groß zu sein. Man muss aber bedenken, dass wir hier eine energieeffizienten Prozessor und nur ein HD-Display haben. In Kombination mit einem guten Energiemanagement schafft man es auch als starker Nutzer über den Tag. Bei mittlerer Nutzung kommt man so auch auf fast 2 Tage.

Kameras des Desire 820 im Test

Bei den Kameras setzt HTC auf der Rückseite auf eine 13 Megapixel Kamera und auf der Vorderseite auf eine 8 Megapixel Kamera. Die hintere Kamera wird dabei von einem LED-Blitz unterstützt. Die Kamera-Qualität ist für ein Mittelklasse-Smartphone im oberen Bereich angesiedelt, wie man auf den folgenden Bildern sehen kann:

Bei guten Lichtverhältnissen funktionierte vor allem der Auto-Fokus überraschend schnell. Während man bei schlechteren Lichtverhältnissen wohl den einen oder anderen Schnappschuss machen muss, um ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen. Vor allem von der Frontkamera sind wir von den Ergebnissen positiv überrascht.

HTC geht auch einen Schritt weiter und lässt den Nutzer die Front und rückwärtige Kamera im Splitmodus verwenden. So lässt sich ein Selfie und ein normales Foto der hinteren Kamera in einem Foto und sogar Video vereinen. Dabei kann man im Modus-Menü der Kamera den Punkt „Split-Aufnahme“ auswählen. Split-Videos sind auf 15 Sekunden begrenzt und gleich wie bei den Fotos wird zuerst die Aufnahme der hinteren Kamera gemacht und dann die Vordere. Der Ton wird dabei von der Aufnahme der vorderen Kamera verwendet.

Der Split-Modus ist allerdings bei Weitem nicht alles. HTC lässt den Nutzer einige Einstellungen in Bezug auf ISO, Weißabgleich, Effekte, Auflösung und Szene vornehmen. Gut gefallen hat auch, dass man zwischen der vorderen und hinteren Kamera einfach mit einem Wisch von Rechts nach Links wechseln kann.

Software

Momentan basiert die Software des HTC Desire 820 auf Android 4.4.4 und der HTC Sense 6.0 Oberfläche. Hier können wir hoffen, dass es auch ein Update auf Android Lollipop gibt, wodurch der 64-Bit Prozessor nochmals etwas besser ausgenutzt werden kann. Neben der guten Performance gibt es aber natürlich noch ein paar nennenswerte Informationen.

Ein wichtiger Bestandteil der Oberfläche ist natürlich der BlinkFeed. Über diesen kann man täglich die wichtigsten Informationen beziehen z.B. auch aus den sozialen Netzwerken oder verschiedenen News-Seiten und Blogs. Dazu gibt es einen übersichtlichen App-Drawer bei dem man vertikal scrollt und man z.B. Apps aus / einblenden kann oder auch nach belieben anordnen kann.

Auffallend sind natürlich die eigenen Apps wie ZOE, Alben, Mail, Aktien, ein Dateimanager, Back-up und weitere.

Alles in allem gefällt uns die Software des Desire 820 im Test gut. Alle Applikationen kommen in einem stimmigen Design, Einstellungen wirken nicht überladen und vor allem ist die Performance gut.

HTC Desire 820 Test Fazit

Das HTC Desire 820 konnte bei unserem Test positiv überzeugen. Im Mittelklasse-Bereich ist es ein solides Phablet mit LTE, guten Kameras, einer ordentlichen Performance und durchschnittlichen Akkulaufzeit. HTC hat im Prinzip fast alles richtig gemacht. Bei dem Preis hätten wir uns, auch wenn das Display in Ordnung ist, eine Full-HD-Auflösung gewünscht und vor allem keine Glossy-Oberfläche des Gehäuses.

Das HTC Desire 820 hat nur ein Problem und das ist die Konkurrenz. Für den gleichen Preis bekommt man mittlerweile das LG G3 (Test) mit wesentlich kompakterem Gehäuse, einer etwas besseren Kamera, wechselbaren 3000mAh Akku, sogar QHD Display und stärkerem Prozessor. Wer z.B. ein richtiges Phablet in ähnlicher Größe aber 6 Zoll haben möchte und das mit Fingerabdruckscanner, Full-HD Display und mehr, bekommt beim Huawei Ascend Mate 7 (Test) für nur 399€ ein ordentliches Paket mit Premium Qualität.

Für welches Gerät man sich entscheidet, muss jeder selbst wissen. Das HTC Desire 820 hat mit dem BoomSound trotzdem noch seine Vorzüge.

Das HTC Desire kann im Test durch den BoomSound, eine ordentliche Performance und guten Kameras überzeugen.
Vorteile
- Verarbeitung
- Performance
- Kamera
- BoomSound
- Software
Nachteile
- Preis in Bezug auf Konkurrenz
- Durchschnittliche Akkulaufzeit
- Durchschnittliches Display
- Haptik
78% Tabtech
Bewertung
EUR 320€
Haptik / Verarbeitung 7 Display 7 Kamera 8 Batterie 8 Performance 8 Konnektivität 8 Software 9 Preis / Leistung 7

  • Ali090800

    Guter Test, ausführlich und mit dem wichtigsten Geschrieben. Was mich etwas stört ist die Überschrift: billig wird oft mit etwas schlechtem in Verbindung gebracht, günstig wäre in dem Fall besser. Sonst habe ich nichts zu meckern.

    • wowaz

      Fast meine Gedanken, aber ich hätte das Wort billig nicht umformuliert, sinder gleich weggelassen. Unter billig versteh ich nicht 330€ aber das ist ja Ansichtssache :) Wenn dann wäre gutes Preisleistungsverhältnis die richtige Wortwahl gewesen.

  • Nd xu

    Oneplus one.