Asus Memo Pad FHD 10 Test

Browser

In diesem Jahr werden wir noch einige neue Asus-Tablets sehen, doch mit dem Asus Memo Pad FHD 10 konnte man bereits auf der Computex für Aufsehen sorgen. Das Tablet sollte mit guter Ausstattung zu einem guten Preis auf den Markt kommen und genau so ist es auch. Für nur 349€ bekommt man ein 10-Zoll-Tablet mit FullHD-Display, 32 GB Speicher und einem Intel Dual-Core-Prozessor. Im folgenden Asus Memo Pad FHD 10 Test werden wir euch verraten ob sich der Kauf auch wirklich lohnt.

Testgerät:Asus Memo Pad FHD 10 ME302 ab 349€ bei Amazon
Software: Android 4.2.2

Asus Memo Pad FHD 10 ME302 – Video

Hardware

Von Vorne 640x359 Asus Memo Pad FHD 10 Test

Beim Design des Asus Memo Pad FHD 10 hat sich im Vergleich zu älteren Modellen nicht sehr viel getan. Von vorne sieht man noch immer einen recht großen schwarzen Rahmen um das Display. Hier könnte Asus langsam bei seinem Line-Up ein klein wenig nachbessern und die Ränder verkleinern, wie das auch Samsung bei dem “neuen” Samsung Galaxy Tab 3 10.1 oder Sony beim Xperia Tablet Z machen. Diese sind durch kleinere Rahmen etwas kompakter. Nichts desto trotz liegt das Memo Pad FHD 10 mit dem 580g leichten Gehäuse durch die etwas abgerundeten Kanten gut in der Hand.

Strukturierte Oberflaeche 640x359 Asus Memo Pad FHD 10 Test

Angetan sind wir auch von der Haptik, denn die strukturierte Rückseite fühlt sich sehr hochwertig an und man hat nie das Gefühl, dass das Tablet aus der Hand rutsch, wenn man es nur in einer Hand hält. Sonstige Verarbeitungsfehler oder Spaltunterschiede sind keine sichtbar, so wie wir das auch von bisherigen Asus-Tablets gewohnt sind. Einzig aufgefallen ist, dass sich die Rückseite im mittleren Bereich etwas eindrücken lässt und dann das Gehäuse knarzt.

Seitlich in Halterung 640x359 Asus Memo Pad FHD 10 Test

Außer einem Anschluss für eine Dockingstation findet man alle wichtigen Anschlüsse wie microUSB mit Host-Funktion, ein microSD Slot, bei dem auch 64GB Speicherkarten funktionieren und ein microHDMI-Anschluss, um Content auf einen externen Monitor zu übertragen. Bei den drahtlosen Verbindungen stehen Wlan 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 3.0 und GPS zur Verfügung. Miracast zum kabellosen Übertragen an einen Fernseher wird ebenfalls unterstützt. Etwas schade, dass man hier noch auf den älteren Bluetooth-Standard setzt, denn Bluetooth 4.0 wird in Zukunft in Verbindung mit den neuen tragbaren Gadgets eine wichtige Schnittstelle sein. Nicht unerwähnt sollte die LTE-Version des Memo Pad FHD 10 bleiben. Dieses Memo Pad FHD 10 LTE kostet 100€ mehr (Link zum Angebot), kommt ebenfalls mit 32 GB Speicher, allerdings mit einem Qualcomm Snapdragon S4 Pro Quad Core Prozessor anstelle des Intel Prozessors.

Überraschend gut waren die zwei SonicMaster Stereo Lautsprecher auf der Rückseite, die eine angenehme Lautstärke und eine gute Soundqualität bieten. Im Vergleich zu älteren Asus-Tablets, bei denen nur ein Lautsprecher verbaut war, können diese sich deutlich abheben.

Asus Memo Pad FHD 10 Kamera Menue 640x400 Asus Memo Pad FHD 10 Test

Als Kameras findet man auf der Vorderseite eine 1,2-Megapixel-Kamera mit Unterstützung für HD-Videos und auf der Rückseite eine 5-Megapixel-Kamera mit FullHD-Unterstützung. Die Bild- und Videoqualität ist eher durchschnittlich und kommt natürlich nicht an die eines guten Smartphones ran. Bei Nachtaufnahmen führt der fehlende LED-Blitz zu schlechten Ergebnissen. Für die meisten dürfte die Qualität der Kamera aber mehr als ausreichen.

Hier findet ihr einige Testfotos und ein Video, welches wir mit dem Memo Pad FHD 10 aufgenommen haben:

Display

Display 640x359 Asus Memo Pad FHD 10 Test

Wie der Name MemoPad FHD 10 aussagt, kommt das das Memo Pad mit einem 10 Zoll großen Display und einer FullHD-Auflösung (1920 x 1200 Pixel). Wie bei den meisten Asus-Tablets greift der Hersteller wieder auf ein IPS-Display zurück, die gute Betrachtungswinkel und eine recht farbgetreue Wiedergabe versprechen. Zusätzlich lässt Asus den Nutzer über die Asus Splendid App die Farbtemperatur steuern. Einzig bei der Helligkeit könnte das Display etwas besser sein, denn im direkten Vergleich zum neuen Nexus 7, wirkt das Display trotz einer angegebenen Leuchtstärke von 300 Nits recht dunkel, was sich auch bei der Bedienung im freien bemerkbar macht. Der Grund dafür dürfte das stark spiegelnde Glas sein, was nebenbei erwähnt, auch sehr schnell mit Fingerabdrücken versehen ist.

Bei unserem Modell mussten wir auch feststellen, dass wir im oberen Bereich einen Pixelfehler haben. Das sollte allerdings ein Einzelfall sein, denn ansonsten konnten wir in keinen Foren darüber Berichte finden.

Performance

Gaming 640x359 Asus Memo Pad FHD 10 Test

Spannend wird es jetzt bei der Performance des verbauten Intel Dual-Core-Prozessors. Wie wir bereits beim Asus FonePad Test gesehen haben, ist Intel durchaus in der Lage performante und energieeffiziente Prozessoren auf der x86-Architektur zu verbauen. Bei der Wifi-only-Version des Memo Pad kommt der neuere Intel Z2560 Dual-Core-Prozessor mit 2 GB RAM zum Einsatz. Dieser Prozessor läuft mit der Intel Hyperthreading Technologie, bei der zwei weitere Kerne emuliert werden. Für die Grafik kommt eine PowerVR SGX 544MP2 GPU zum Einsatz.

Im täglichen Leben bietet das Tablet eine ordentliche Performance, sodass es keine Lags im Homescreen oder längere Wartezeiten beim Laden von Applikationen gibt. Auch das scrollen und zoomen im Browser geht ohne Ruckler. Etwas spannender wird es allerdings bei Spielen. Der Prozessor und die Grafikeinheit haben durchaus genügend Power, was auch die unteren Benchmarkwerte bestätigen. Aufgrund der x86-Architektur werden allerdings nicht alle Anwendungen oder auch Spiele unterstützt. So konnten wir z. B. GTA Vice City nicht im Play Store finden oder neuere Spiele wie Modern Combat 4 lassen sich einfach nicht starten. Ebenfalls Probleme hatten wir mit der Videowiedergabe eines 1080P AVI Files, welches sich mit keinem Player wiedergeben ließ. Ein FullHD-mp4-Video unserer Go Pro Cam wurde allerdings gestochen scharf und ohne Ruckler wiedergegeben. Hier sollte man beim Kauf also darauf achten, was man mit dem Tablet machen möchte. Für Gamer dürfte die LTE-Version mit dem Snapdragon S4 Pro eine bessere Wahl sein, da hier die meisten Spiele problemlos laufen sollten und der SoC ebenfalls genügen Power hat, was auch unser Gaming Test des neuen Nexus 7 bestätigt.

Bei den Benchmarks kommt das Tablet mit dem Intel Prozessor gut davon, allerdings haben wir bereits berichtet, dass der Wert des Antutu Benchmarks nicht korrekt ausgegeben wird. Dennoch haben wir hier für euch einige Ergebnisse im Vergleich zu anderen Tablets aufgelistet:

Asus Memo Pad FHD 10 Wifi Sony Xperia Tablet Z Google Nexus 10 Nexus 7 (2013) Asus Transformer Pad Infinity TF700T
Vellamo 1816 2242 1769 1331 1571
Peacekeeper: 390 361 645 611 k.A
Antutu Benchmark: 17818 20336 13630 18897 13056
Quadrant Standard Benchmark: 5869 7413 4497 5733 5201
SunSpider: 1467,8ms 1867,9ms 1463,7ms 849,8ms 2034,1ms

Akku

Weiter geht es mit der Frage wie lange das FHD 10 ohne Ladestecker auskommt. Asus gibt die Laufzeit mit vollen 10h an, was in Anbetracht der Full HD Auflösung Akkus ein guter Wert sein würde. Liest man auf der Hersteller Homepage etwas genauer, so wird der Wert bei durchgehender Wiedergabe eines 720P Videos, angesteckten Kopfhörern und einer Leuchtdichte von 60 Nits, also theoretisch 20% Helligkeit, gemessen. Bei unserem üblichen Test bei durchgehender Wiedergabe unseres Testvideos, voller Display Helligkeit und eingeschaltetem Wlan kamen wir auf eine Akkulaufzeit von 6:49h. Bei einem Mixgebrauch aus surfen, Musik hören und spielen kommt man aber bei einer geringeren Helligkeit auf einen Wert von ungefähr 8-9h.

Software

Homescreen 640x400 Asus Memo Pad FHD 10 Test

Das Memo Pad FHD 10 kommt bereits mit Android 4.2.2 und dürfte sich wohl auch demnächst dem Android 4.3 Update erfreuen, wenn man nach dem guten Update Support von Asus geht.

Die Oberfläche scheint auf den ersten Blick beinahe unberührt. Doch beim Genaueren hinsehen kann man feststellen, dass Asus den einen oder anderen Eingriff in die Software gemacht hat, wie man das auch beim Günstigen Memo Pad HD 7 gesehen hat.

Mini Apps 300x187 Asus Memo Pad FHD 10 Test

So findet man in der Menübar ein weiteres Icon über der die Mini-Apps verwaltet und geöffnet werden können.

Schnelleinstellungen des Memo Pad FHD 10 300x187 Asus Memo Pad FHD 10 Test

Desweiteren findet man ein etwas aufgefrischtes Design in den Einstellungen, welches grundsätzlich nur von den Farben und dem Punkt Asus-Benutzereinstellungen verändert wurde, bei dem man kleinere Einstellungen wie z.B. für das optionale Zubehör einstellen kann.

Ansonsten gibt es jede Menge Asus eigene Apps für z.B. Audio-Einstellungen, Energiesparen, eine Bücher-App, Super Note Lite für Notizen, Asus Artist zum Zeichnen, einen eigenen To-Do-Manager, Media Frame mit dem das Tablet als Digitaler Bilderrahmen fungiert oder die App Kindersicherung über welche man das Gerät über die Device Tracker Webseite kontrollieren kann.

Fazit

Asus Memo Pad FHD 10
Befriedigend
79%
08/2013
Preis: 349€ Das Memo Pad FHD 10 ist ein guter Allrounder zum Fairen Preis.
Vorteile- Preis
- Performance
- Verarbeitung
- Lautsprecher
Nachteile- stark spiegelndes Displayglas
- nicht alle Anwendungen werden unterstützt

Im Test zeigt sich das Asus Memo Pad FHD 10 für einen Preis von nur 349€ mit 32GB Speicher und Full HD Display als guter Allrounder. Überzeugt haben uns die gute Verarbeitung, die Lautsprecher und die gute Performance. Die Performance kann allerdings nicht überall zum Einsatz gebracht werden, da einige Applikationen und Spiele nicht unterstützt werden. Hier wäre man mit der LTE-Version, wegen des Qualcomm Prozessor besser beraten. Das FullHD-Display ist aufgrund der hohen Auflösung und der guten Farbdarstellung ebenfalls gut, allerdings macht das spiegelnde Display der Helligkeit einen kleinen Strich durch die Rechnung. Nett ist übrigens die kleine Kunstoff-Halterung die mitgeliefert wird.

Für einen so niedrigen Preis ist das Tablet jedenfalls gut ausgestattet. Als Alternative würde z.B. das Sony Xperia Tablet Z in Frage kommen, welches allerdings mit gleichem Speicher 200€ mehr kostet.

Anzeige:

Haptik / Verarbeitung 8 Display 7 Batterie 7 Performance 7 Konnektivität 8 Software 9 Preis / Leistung 9

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Stimme(n), 4,04 von 5)
  • sut

    Super Artikel. Was mir fehlt ist wie lange der Akku zum laden benötigt.

    • Rene

      Akku braucht ca. 4 Stunden zum laden!

      • Matze

        Ich meine gelesen und gehört zu haben, das wohl 7-8 Std benötigt werden. Ist ja auch ein großer Akku. Das kleinere Modell, also das Memo Pad HD 7 soll etwa 3-4 Std laden. Aber ich kann das natürlich nicht genau sagen, wenn ich die Dinger selbst nicht habe^^…. Fakt ist jedenfalls, das bei beiden der Akku extrem lange hält. Warum man bei der Akkubewertung nur 7/10 gegeben hat ist mir ein Rätsel…. das klingt so als könnte es ruhig noch 3 oder 4 Stunden länger laufen^^ Doch soviel mehr schafft eigentlich kaum ein anderes Pad, eine 9/10 wäre sicher treffender gewesen.

  • Fetschi

    Guter Test. Gibt es schon einen Liefertermin für die LTE Variante?

    • NexusLover

      Anscheinend noch Ende diesen Monats.

  • mirko

    Gibt es eine liste welche apps nicht laufen?

  • ausweichschraube

    Ihr habt nicht zufällig noch ein Transformer Tf700t bei Euch rumliegen, um es mal mit diesem hier zu vergleichen, oder?
    Da mit das Display sehr wichtig ist (Helligkeit), hätte mich der Vergleich schon mal interessiert! Das Trnsformer hat halt immer noch den Vorteil, mal ein Dock mit anzustecken. Und da das TF700 preislich in einer Region ist (ohne Dock im Amazon WHD bei gut 400 €), ist es doch immer noch ne Alternative, oder?
    Außerdem kann doch ein Tegra3 mit 1,6 (!) Ghz nicht so langsam sein, bietet aber volle App-Kompatibilität. Das wird sich auch ne Weile nicht ändern. Schließlich wird Google schon dafür sorgen, dass noch lange viele Apps auf dem 2012′er N7 laufen …

  • Ed

    Danke für den guten Test! Gibt es die Möglichkeit, das Tab über microHDMI mit einem VGA-Beamer (mit einem passenden Adapter) zu verbinden, um Powerpoint Folien in der Uni zu präsentieren?

  • M6HE

    hallo. haben Sie vor auch HP slatebook x2 testen ? danke

  • Asus

    Ich hab eine Frage zum Thema W-LAN, mein Tablet Asus Memo Fhd10 lässt sich nicht mit dem Router verbinden. Hab es schon mit einem anderen Router getest, da funktioniter es tadelos. Ich hab ebenfalls die Kanäle schon umgestellt hilft aber auch nicht.

  • Jonas

    Hallo,

    ich habe seit einigen Tagen das Tablet nur habe ich bei mir ein Problem festgestellt. Wenn ich das Tablet Waagerechte hinstelle / lege kann ich nicht mehr das Notification Center öffnen.

    Hier mal ein Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=E9Izc54768I
    Aktuell ist die Andriod Version 4.2.2 auf dem Tablet installiert.

    Gibt es irgendwelche Einstellungen womit ich das Center wieder öffnen kann, wenn das Tablet waagerecht liegt?

  • logib

    find die tablets von asus besser als die notebooks/laptops

  • Frank

    Hallo, der Test und damit das Gerät haben mich überzeugt. Deshalb habe ich mir das Memo Pad FHD10 LTE gekauft. Eines ist mir allerdings aufgefallen. Wenn ich den Akku lade,dann sollte nur die Batterieanzeige zu sehen sein (Ladezustand). Bei anderen Tablets ist das jedenfalls so. Bei meinem Gerät startet das Memo Pad aber jedes Mal sofort. Normal oder Fehler?

    Danke.

  • maddin

    hab es heute über redcoon für 298 bekommen und bin völlig zufrieden.
    klasse display, mega verarbeitung, alle apps laufen, real racing 2 läuft flüssig. wlan ist einwandfrei.
    nur eins zu eurem test “die strukturierte Rückseite fühlt sich sehr hochwertig an und man hat nie das Gefühl, dass das Tablet aus der Hand rutsch, wenn man es nur in einer Hand hält.”
    dem kann ich absolut nicht zustimmen denn das ding flutscht einem so durch die hand. wenn es sonst nicht so gut wäre, ging es zurück.

  • Pingback: Asus Memo Pad FHD 10 – Gute Ausstattung zum erschwinglichen Preis | TechnikHiWi.de

  • Pirgo

    Finde es eigentlich ok, obwohl es noch immer etwas zu teuer ist … für 200 Euro würde ich das http://videonerd.de/asus-memo-pad-full-hd-10-video/ sofort nehmen!

  • Micha

    Hallo

    Ich kann in den Einstellungen nicht die Entwickleroptionen finden um die GPU Rendering zu ändern. ( Android 4.3 ) Wo finde ich dies?

    LG Micha

  • sellfirst

    Hätte gerne das vorgestellte gerät gekauft, aufgrund fehlender Telefonfunktion ist es nun aber doch ein Samsung galaxy geworden.