Asus FonePad 8 FE380CXG Test – Günstiges 8-Zoll Tablet zum Telefonieren

von

Im Jahr 2014 zeigte Asus vorwiegend günstigere und kleinere Tablets und davon eine ganze Menge. Eines davon ist das neue FonePad 8 FE380CXG, dass bei uns bereits ab einem Preis von 199€ (zum Angebot) erhältlich ist. Günstige Tablets gibt es ja viele, doch wie der Name des Geräts verrät, kommt das Tablet mit 3G und einer Telefonfunktion. Davon gibt es in der günstigen Preisklasse nicht all zu viele. Ob so das Tablet überzeugen kann, erfährt ihr in diesem ausführlichen Asus FonePad 8 FE380CXG Test.

Testgerät: Asus FonePad 8 FE380XCE Gold – ab 199€ bei Amazon

Asus FonePad 8 FE380CXG Test Bilder

Hardware

Asus FonePad 8 ME380CXG Test-4

Äußerlich wirkt das FonePad 8 recht kompakt. Hier verkleinerte Asus vor allem den Rahmen neben dem Display, sodass es nur 120mm breit ist. Dadurch lässt sich das FonePad 8 noch gut in der Hand halten. In der Bauhöhe misst das FonePad 8 9,3mm und wiegt 330g. Klar gibt es andere 8 Zoll Tablets, die wesentlich weniger wiegen, diese spielen dann aber auch in einer anderen Preiskategorie.

Asus FonePad 8 ME380CXG Test-8

Viel Auswahl gibt es bei den Farben. Das Fonepad 8 FE380CXG kommt in den Farben Gold, Schwarz, Weiß und Rot. Unser Testgerät kam in der Farbe Gold. Dabei war allerdings nur die Rückseite in Gold gehalten während die Vorderseite Weiß ist. Recht gut macht sich dabei die leicht gummierte und sehr fein strukturierte Rückseite des FonePad 8. Es lässt das Gerät wertiger wirken und gibt dem Tablet einen besseren Grip.

Asus FonePad 8 ME380CXG Test-5

Die Anschlüsse findet man auf der Oberseite. Dort sind aber lediglich ein Micro-USB Anschluss, der OTG unterstützt, und einen Audio-Anschluss, über dem man beispielsweise ein optionales Headset anschließen kann, untergebracht.

Auf der rechten Seite befinden sich die Tasten für den Stand-by und die Lautstärkeregelung. Diese wurden in der abgerundeten Kante verbaut und stehen heraus, sodass sie leicht zu ertasten sind. Sie haben einen guten Druckpunkt und sitzen fest im Gehäuse – so wie es sein sollte.

Asus FonePad 8 ME380CXG Test-9

Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich eine kleine Abdeckung unter der sich ein microSD-Slot und ein Micro-SIM Slot befindet. Bei dem microSD-Slot gibt Asus zwar an, dass microSD-Karten nur bis 64GB Speicher erkannt werden. Dem ist aber nicht so, bei unserem FonePad 8 FE380 Test funktionierte auch eine 128GB microSDXC Karte von San-Disk. Auch wenn man nicht unbedingt eine 128GB-microSD Karte benötigt, wäre der Kauf einer externen Speicherkarte nicht ganz unnotwendig, da von dem 8GB „großen“ internen Speicher dem Nutzer rund 4,2GB zur Verfügung stehen.

Für drahtlose Verbindungen stehen einem Wlan b/g/n, Bluetooth und Miracast zur Verfügung. Natürlich dürfen bei dem FonePad auch HSPA+ Unterstützung und GPS nicht fehlen. Ansonsten hatten wir aber mit dem Empfang des FonePad 8 FE380CXG keine Probleme im Test.

Asus FonePad 8 ME380CXG Test-2

Während man auf der Rückseite lediglich eine 5 Megapixel Kamera findet, zeigen sich auf der Vorderseite zwei Sensoren neben der 2 Megapixel Kamera, das 8 Zoll HD Display und zwei Lautsprecher. Die zwei Lautsprecher bieten für so ein günstiges Tablet eine gute Soundqualität und eine angenehme Lautstärke. Bei voller Lautstärke kann es aber vorkommen, dass die Lautsprecher teilweise übersteuern können.

Asus FonePad 8 ME380CXG software-2

Die 5 und 2 Megapixel Kameras erfüllen ihren Zweck und bieten eine durchschnittliche Bildqualität. Videos können mit Full HD bzw. HD aufgenommen werden. Gut gefallen hat uns im Test die Oberfläche der Kamera-App. In dieser können viele Einstellungen selbst vorgenommen werden und es gibt einige Live-Filter, die für zusätzlichen Spaß sorgen.

Wer möchte, kann auch mit dem Tablet telefonieren. Dazu muss man nur eine gewünschte microSIM-Karte einlegen und kann schon lostelefonieren. Telefoniert wird nicht nur über Lautsprecher oder Headset, wie beim Sony Xperia Z3 Tablet Compact (Test), sondern wie mit einem normalen „überdimensionalen“ Smartphone. Die Verbindungsqualtität zeigte sich im Test als gut, während aber die Gesprächsqualität nicht immer gut war. Hier gab es immer ein kleines Rauschen während des Gesprächs. Dies kann aber auch an unserem Testgerät liegen. Praktisch kann die Telefonfunktion jedenfalls trotzdem sein, vor allem wenn man viel Unterwegs ist oder im Ausland sich eine Prepaid Karte kaufen möchte.

Display des FonePad 8 FE380CXG

Asus FonePad 8 ME380CXG Test-4

Als Display verwendet Asus beim FonePad 8 ein 8 Zoll großes IPS Display mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixel. Natürlich ist es somit nicht das schärfste Display, aber für den Einsteiger nach wie vor ausreichend. Wer ein Tablet mit Full-HD Display und 3G haben will, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. ,

Von den Eigenschaften macht sich das Display ganz gut. Es bietet satte Farben und hohe Betrachtungswinkel. Mit angegebenen 300 Nits ist das Display von der Helligkeit auch im täglichen Gebrauch meist hell genug, wobei das Tablet die Helligkeit auch automatisch regeln kann. Wem die Farbkalibrierung des Display nicht passt, der kann die vorinstallierte Splendid-App verwenden, um so die Farbtemperatur je nach Geschmack anzupassen.

Aufgefallen ist auch, dass Asus nun auch endlich bei günstigen Tablets eine spezielle fett abweisende Schicht installiert. Man sieht zwar nach wie vor Fingerabdrücke, diese lassen sich aber leichter entfernen und das Display-Glas wirkt beim Berühren hochwertiger.

Performance

Asus FonePad 8 ME380CXG Test-10

Wie bei den meisten günstigen Tablets, kommt auch im neuen FonePad 8 ein Intel Prozessor zum Einsatz. Genauer gesagt, der 64-Bit Intel ATOM Z3530 Quad Core Prozessor mit einem Takt von 1,33Ghz. Unterstützt wird der Prozessor von 1GB Arbeitsspeicher. Das ist meist heutzutage fast schon etwas zu wenig, wird aber nach wie vor bei den meisten günstigen Tablets eingesetzt. Laufen im Hintergrund zu viele Programme, kann es im täglichen Gebrauch schon mal zum Engpass kommen, vor allem weil man nicht immer denkt die Programme auch wirklich zu schließen. Asus hat hierbei zumindest einen RAM-Booster in die Schnelleinstellungen integriert, sodass mit einem Touch, der RAM gesäubert werden kann.

Die Performance ist in den meisten Fällten aber trotzdem überraschend gut. Asus scheint hier trotz eigener Oberfläche die Anpassungen gut optimiert zu haben. Im Test fielen uns aber natürlich trotzdem hin und wieder ein paar Lags bzw. etwas längere Ladezeiten beim Öffnen von Programmen auf.

Wie ist die Performance beim Internet surfen und spielen? Ist beispielsweise beim Chrome-Browser erstmals eine Seite geladen, wirkt das Scrollen relativ flüssig. Es treten dabei nur hin und wieder kleine Lags auf. Auch beim Spielen kann man beispielsweise Games wie Asphalt 8 ohne Probleme ausführen – allerdings auch mit weniger Effekte.

Entsprechende Ergebnisse lassen sich auch mit Benchmarks gut darstellen, auch wenn die Ergebnisse nicht immer alles verraten:

Acer Iconia Tab 8 Asus FonePad 8 FE380CXG Samsung Galaxy Tab S 8.4
Peacekeeper: 689 776 823
Antutu Benchmark: 35907 33607 34926
Quadrant Standard Benchmark: 18189 11550 20350

Akku

Der festverbaute 4000mAH Akku sollte auch für eine gute Akkulaufzeit sorgen – laut Asus sogar für 12h Mediawiedergabe. Dass der Wert nicht sehr weit hergeholt ist, zeigt unser Akku-Test. Bei durchgehender Videowiedergabe, voller Display-Helligkeit und verbundenem Wlan erreichten wir einen Wert von 9:15h. Beim Akku-Test mit dem PCMark erreichten wir allerdings nur einen Wert von knapp über 5h.

Somit macht sich auch die Akkulaufzeit im FonePad 8 FE380CXG Test gut. Man sollte aber nichts auf die 12h geben, denn im täglichen Gebrauch können die Werte etwas variieren.

Software

Asus FonePad 8 ME380CXG software-4

Wie erwartet kommt Android 4.4.2 mit der eigenen Zen UI zum Einsatz, die wir bereits von anderen Asus Android Geräten kennen. Während sich Asus früher bei der Software sehr zurückgehalten hat, zeigt sich die neue ZEN UI zeimlich prominent. Grundsätzlich wurde beinahe die ganze Oberfläche inkl. der Icons angepasst. Das ist natürlich immer Geschmackssache und dem Nutzer steht es natürlich frei einen anderen Launcher zu installieren.

Asus FonePad 8 ME380CXG software-7

Die Oberfläche wirkt trotzdem recht aufgeräumt und Icons sehr modern. Etwas überladen finden wir die Schnelleinstellungen. Wischt man links herunter kommt man zu den Benachrichtigungen, während man beim Herunterwischen im rechten Bereich zu den Einstellungen kommt. Hier findet man gleich 17 runde Schnelleinstellungs-Icons die uns etwas an die TouchWiz UI der Samsung-Geräte errinnen.

In der normalen Einstellungsübersicht findet man zusätzliche Anfrufeinstellungen, Asus-Benutzereinstellungen, sowie eine Energieverwaltung über die man auch zur Energie-sparen App gelangt.

Asus FonePad 8 ME380CXG software-8

Der Appdrawer bietet viele zusätzliche Einstellungen um seine Apps besser verwalten zu können. Dabei können Apps beispielsweise mit einem Passwort gesperrt werden, im App-Drawer ausgeblendet oder verschieden sortiert werden.

Asus FonePad 8 ME380CXG software-1

Hoch ist die Anzahl der vorinstallierten Anwendungen. Allerdings nicht von irgendwelchen Drittanbietern sondern von Asus selbst. Die kommen alle in der gleichen Design-Sprache und können auch praktisch sein. Zu den Apps zählt unter anderem ein Dateimanager, Audioassistent, ein To-Do Manager, ein Einrichtungsassistent, eine eigene Galerie, ein eigener Musik-Player, QuickMemo für kurze Notizen, SuperNote für ausführlichere Notizen, eine SMS-App, ein Dialer, Spiegel und noch ein paar weitere Anwendungen.

Gesamt hinterlässt die Software einen guten Eindruck. Einzig nicht gefallen hat das etwas überladene Schnelleinstellungsmenü.

Asus FonePad 8 FE380CXG Test Fazit

Das Asus FonePad 8 FE380CXG zeigt sich im Test als gutes Android-Tablet mit 3G und Telefonfunktion. Die Verarbeitung und das kompakte Gehäuse können in Verbindung mit den Frontlautsprechern, der Akkulaufzeit und dem Display punkten. Bei der Performance darf man sich natürlich keinen Ferrari erwarten, wenn man nur soviel Geld wie für einen VW Golf ausgibt.

Wer auf 3G und die Telefonfunktion verzichten kann, bekommt aber für den gleichen Preis ein besseres Gesamtpaket. Hier gefällt uns vor allem das neue MemoPad ME572C (Test) oder das Acer Iconia Tab 8 (Test), welches auch zu den besten Tablets zählt.

Das Asus FonePad 8 FE380CXG machte im Test einen guten Eindruck, vor allem durch das kompakte Format und die Telefonfunktion.
Vorteile
- Verarbeitung
- Display
- Telefonfunktion
- Software
- Akku
Nachteile
- Teilweise Lags
80% Tabtech
Bewertung
EUR 199€
Haptik / Verarbeitung 8 Display 7 Batterie 9 Performance 7 Konnektivität 8 Software 8 Preis / Leistung 9

  • Sven

    Wann können wir mit einem Acer Switch 11 Test rechnen?

    • http://traceable.de/ Peter

      In den nächsten Wochen.

  • Giovanni Tamburrano

    my fe380cxg…

  • Gast 99

    wahnsinn wie viele Fehler in nur knapp 10 minuten auftreten :
    1. 1.33 GB geschwindigkeit? Ghz!!!
    2. 4.2 Mb bleiben vom speicher übrig? GB!!!
    3. leider kein GPS? DOCH!!!!

    4. nicht nur die asiatische variante hat dual sim!

    leute schaut ihr euch das Video nicht vorher an bevor ihr es online stellt???
    im Text ist ja richtig!

    • Noah110112

      Kack doch nicht so rum! Es ist normal, dass man ein paar Fehler macht. Sollen die jedes mal ein neues Video machen, wenn sie sich versprechen? Man weiß doch was gemeint ist…

      Und mach du erstmal bessere Reviews!

  • Daniel

    wie viele Megapixel hat die Rückkamera denn nun wirklich ?? Überall finden man verschiedene angaben !

    • Gast

      Das interessiert mich auch sehr!!! Weiß jemand diesbezüglich genaues?
      Vielen Dank schon im Voraus!