Acer Iconia Tab A700 Test – Full HD Display in altem Gewand

Acer Iconia Tab A700 Test_12-imp

Acer hat es geschafft das erste Android Tablet mit Full HD Display auf den Markt zu bringen und so auch erstmals eine Konkurrenz für das Apple iPad mit dem Retina Display. Allerdings liegt der Preis des Acer Iconia Tab A700 mit 429€ (Link zum Angebot) für die 32GB Wifi Only Variante ganze 150€ unter dem des neuen Apple iPad. Wie sich dabei das A700 schlägt erfährt ihr im folgenden Test.

Testgerät: Acer Iconia Tab A700 32GB Black Wifi-only – Preis: ca 429€ bei Amazon
Software: Android 4.0.3 mit Acer Ring UI

Haptik, Verbindungen & Anschlüsse


Bereits während des Unboxing dachten wir das Acer Iconia Tab A510 anstatt des A700 erhalten zu haben. Erst beim Einschalten wurde klar, dass es sich um das A700 handelt. Acer scheint dem A510 lediglich ein Full HD Display verbaut zu haben und es A700 getauft zu haben. Sowohl Gehäuse als auch der Rest der technischen Daten scheinen identisch zu sein. Nicht unbedingt schlecht, geht man davon aus, dass das A510 in unserem Test gut abgeschnitten hat. Allerdings benötigt der hochauflösende Screen mehr Leistung, weshalb es dann doch zu merkbaren Differenzen kommt.

Wie beim Iconia Tab A510 ist auch das Gehäuse des Iconia Tab A700 gut verarbeitet und wirkt hochwertig. Es lässt sich gut in den Händen halten, wobei es spürbar dicker ist als z.B. das neue iPad. Das Halten in einer Hand wird nach einiger Zeit anstrengend, da das Gewicht bei ca 652g liegt. Somit ist es eigentlich gleich schwer wie zB das iPad 3. Allerdings liegt der Schwerpunkt durch das 16:10 Format weiter von der Hand entfernt, weshalb es schlussendlich auch schwerer wirkt.

Freundlich wirkt die strukturierte Plastikrückseite die relativ rutschfest ist und so einen guten Halt bietet. Sie wirkt auch etwas wärmer als z.B. die Aluminium Rückseite des Apple iPad. Auffallend ist auch eine leichte Wärmentwicklung bei leistungsintensiveren Programmen auf der rechten hinteren Seite. Diese Wärmentwicklung konnten wir bereits beim A510 feststellen und wurde anscheinend noch nicht behoben.

Verbaut sind wie beim A510 Standard Anschlüsse wie Micro HDMI, Micro SD Slot und ein Micro USB Anschluss. Über Letzteren können Daten auf den PC übertragen werden oder Daten von einem USB Stick oder einer externen Festplatte mittels des mitgelieferten Micro USB auf USB Adapter kopiert werden. Über den Anschluss wird auch geladen. Allerdings funktioniert das nur mit dem mitgelieferten Ladegerät welches zusätzliche Pins besitzt. Grund dafür ist der 9800mAh große Akku. Das Laden würde eine halbe Ewigkeit benötigen, würde man das A700 mit einem Standard Smartphone-Ladegerät aufladen. Mit dem mitgelieferten Ladegerät dauert es nur gut 4-5h.

Auf der unteren Rückseite befindet sich noch die zwei Lautsprecher die eine sehr gute Soundqualität bieten.

Display


Dies ist für viele wohl der interessanteste Teil des Testberichts. Beim Display handelt es sich um ein IPS ähnliches Display (kein IPS!!) mit einer Auflösung von 1920 x 1200 Pixel. Das hoch auflösende Display des A700 hat aber seine Vor- und Nachteile.

Zum Einen wirkt die Full HD Auflösung wirklich genial auf dem A700. Bei den verschiedenen Icons oder Texten sind kaum mehr Pixel zu erkennen und der Unterschied zu einem normalen 1280 x 800 Display ist deutlich erkennbar.


Einer der Nachteile des Display des A700 ist die Helligkeit. Selbst bei 100% Helligkeit wirkt das Display noch dunkel. Im Freien lässt sich der Inhalt des Displays zwar noch erkennen, allerdings wird dies zusätzlich noch vom stark spiegelnden Display erschwert. Hier sollte man zumindest eine antireflektierende Schutzfolie verwenden um etwas besser mit dem A700 im Freien arbeiten zu können. Einen Vergleich mit dem Retina Display des Apple iPad 3 und dem IPS Display des TF300T findet ihr hier.

Ansonsten reagiert der Touchscreen sehr gut und nimmt jede Berührungen an. Erkannt werden bis zu 10 Punkte.

Wie auch beim A510 kommt auch beim A700 kein Gorilla Glas zum Einsatz. Stattdessen wird ein „kratzfestes“ Glas eingesetzt.

Zusammenfassend kann das Display durch die geringe Helligkeit nur wenig überzeugen, zudem bei unserem Testgerät auch Pixelfehler zu erkennen sind. Hier dürfte das Super IPS + Full HD Display des Asus Transformer Pad TF700T besser abschneiden.

Performance

Wie beim A510 kommt ein Nvidia Tegra 3 Quad Core Prozessor mit je 1,3Ghz pro Kern, sowie ein 1GB Arbeitsspeicher zum Einsatz. Wie erwartet benötigt das hoch auflösende Display einiges an Performance, weshalb Benchmark-Ergebnisse schlechter ausfallen:

  • Quadrant Standard Benchmark: 3681 Punkte
  • Vellamo: 1303 Punkte
  • Antutu Benchmark: 10516 Punkte
  • Sun Spider: 2703,4ms
  • BrowserMark: 80968

Benchmark sagen aber bekanntermaßen nicht alles. Die Android Ice Cream Sandwich Oberfläche läuft größtenteils flüssig. Hin und wieder sind Lags beim Wechseln der Homescreens zu erkennen und auch bei Tegra 3 angepassten Spielen kommt es hin und wieder zu Rucklern. Ansonsten läuft das Surfen im Web flüssig und selbst Full HD Flash Videos können ruckelfrei wiedergegeben werden.

Acer wird hier sicherlich versuchen nachzubessern und ein Software Update zur Verfügung stellen, dass die Performance verbessert.

Akku

Wie bereits oben erwähnt kommt ein 9800mAh großer Akku zum Einsatz. Natürlich zieht das Full HD Display einiges an Akku, weshalb die Akkulaufzeit freilich nicht so hoch ist, wie beim A510. Bei unserem Test (durchgehende Videowiedergabe, eingeschaltetes Wlan, 100% Helligkeit) hielt der Akku 5:56 h. Der Wert kann je nach Anwendungen und eingestellter Helligkeit variieren.
Viel mehr sollte man sich allerdings nicht erwarten, denn durch die niedrige Helligkeit des Displays wird man diese die meiste Zeit höher eingestellt haben.

Kamera

Auf der Rückseite befindet sich eine 5 Mega Pixel Kamera die Videos in Full HD aufnehmen kann. Auf der Vorderseite unterstützt die Kamera Fotos bis zu 1,2 Mega Pixel.

Die Qualität der Fotos und Videos liegt dabei im Mittelmaß und kann problemlos für Schnappschüsse verwendet werden. Wobei sich nach wie vor die Frage stellt, wie viele Leute ein Tablet als Kamera-Ersatz verwenden würden.

Hier findet ihr ein Video und einige Fotos die mit dem A700 aufgenommen wurden:

Software


Beim Iconia Tab A700 kommt Android Ice Cream Sandwich in der Version 4.0.3 mit der neuesten Acer Ring UI zum Einsatz.

Die Veränderungen durch die Ring UI halten sich allerdings in Grenzen und zeigen sich hauptsächlich beim Unlock Screen sowie durch den praktischen Acer Ring, über den man schnell Shortcuts, Bookmarks oder sonstiges auswählen kann.

Wie bereits im Performance Teil des Tests beschrieben läuft die Oberfläche meist flüssig, wobei hin und wieder einige Lags zu erkennen sind. Hier kann aber Acer hoffentlich mit einem Update nachbessern.

Positiv hingegen sind die vorinstallieren Apps. Neben einigen Streaming Apps findet man am A700 die bekannte Polaris Office App mit der sich Word-, Exel und PowerPoint Dateien bearbeiten bzw. erstellen lassen. Zudem gibt es erstmals einen eigenen Datei Manager über den einfach und bequem Daten kopiert bzw. verwaltet werden können. Neben diesem findet man zusätzlich Games wie zB.: Real Racing 2, Monopoly oder Solitaire.

Mehr von der Software findet ihr im unteren Video zum Acer Iconia Tab A700 Test.

Fazit


Das Acer Iconia Tab A700 ist im Bezug auf den Preis von 429€ ein gutes Tablet und kann gekauft werden, sofern man es die meiste Zeit Indoor verwenden möchte. Im Freien ist das Display etwas zu dunkel und wird nur wenig Freude bereiten. Hier sollte man besser auf das Asus Transformer Pad TF700T warten, welches ein leuchtstarkes Super IPS + Display mit einer Full HD Auflösung bietet. In Sachen Performance gibt es beim A700 sicherlich noch Potential. Hier muss sich außerdem herausstellen, wie andere Android Tablets mit Full HD Display abschneiden. Wer nicht mehr länger warten will und trotzdem ein Tablet mit hochauflösenden Display haben will, muss wohl zum Apple iPad 3 greifen. Mehr Erfahrungsberichte zum Acer Iconia Tab A700 findet ihr wie immer unter den Kundenrezensionen von Amazon.

Acer Iconia Tab A700 bestellen bei Amazon

Alternativen:
Asus Transformer Pad TF700T Infinity
Huawei MediaPad 10FHD
Apple iPad 3

Vorteile:

  • Verarbeitung
  • hochauflösendes Display
  • Anschlüsse
  • mitgelieferter Micro USB auf USB Adapter
  • vorinstallierte Apps
  • Lautsprecher

Nachteile

  • Gewicht
  • Laden nur mit mitgelieferten Ladegerät möglich
  • dunkles Display
  • Performance

Anzeige:

Video und Bilder zum Acer Iconia Tab A700 Test:

[nggallery id=211]

Review in english