Huawei Ascend D2 in unserem Hands On Video und Vergleich mit dem Google Nexus 4

Huawei-Ascend-D2_1
08.01.2013 - von

Erst vor wenigen Stunden wurde das 5 Zoll große Huawei Ascend D2 auf der CES 2013 in Las Vegas offiziell präsentiert. Natürlich haben wir sofort die Möglichkeit genutzt und uns einen eigenen ersten Eindruck von dem Smartlet gemacht.

Das Huawei Ascend D2 besitzt ein 5 Zoll IPS+-Super-Retina-LCD-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln und einer Pixeldichte von 443 ppi. Dadurch ist das Display nicht nur sehr blickwinkelstabil, sondern unglaublich scharf. Es lassen sich beim besten Willen keine Pixel mehr auf dem Display erkennen. Angetrieben wird es von einem 1.5GHz schnellen Huawei K3V2 Quad Core Prozessor und ist zudem mit 2GB RAM ausgestattet. Auf der Rückseite befindet sich eine 13MP Kamera, der Akku ist sehr großzügige 3.000 mAh groß und das Smartlet ist gegen Staub- und Spritzwasser geschützt. Als Betriebssystem setzt Huawei auf Android 4.1 Jelly Bean mit einer angepassten Oberfläche.

In unserem Hands On macht das Huawei Ascend D2 einen sehr soliden und hochwertig verarbeiteten Eindruck. Das verwendete Material auf der Rückseite ähnelt dem des Samsung Galaxy S3 und ist dementsprechend auch glänzend. Das Bild des Displays wird unglaublich scharf dargestellt und der Prozessor liefert genug Leistung, um das hochauflösende Smartphone ruckelfrei anzutreiben. Im Vergleich zum Nexus 4 wirkt es trotz des 5-Zoll-Displays nicht übermäßig groß.

Laut Huawei soll das Ascend D2 zunächst in China und im nächsten Monat dann in Japan auf den Markt kommen. Mit der Ausstattung wäre ein Release in Deutschland natürlich wünschenswert, wobei es dazu leider noch keine Aussagen gibt.

Was sagt ihr zum Huawei Ascend D2? Wäre das eine Alternative zum Sony Xperia Z?

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Stimmen)
  • Pingback: Huawei Ascend Mate mit 6.1 Zoll Display in unserem Hands On Video

  • ausweichschraube

    Naja, man kann bei der Bedienung schon sehen, dass die Größe alles andere als “ergonomisch” ist. Gerade die Möglichkeit zur Bedienung mit einer Hand ist also nur noch suboptimal. Sollte es in der Software Anpassungen zur besseren ein-Hand-Bedienung geben, würden diese mich wirklich mal interessieren.