Pandora: Konzept eines flexiblen Computers – Tablet, Laptop und 21.6 Zoll Display

Pandora_1
10.02.2013 - von

Flexible Displays sind schon bald keine Zukunftsmusik mehr. Erste kleinere Geräte mit Displays, die über den Rand gehen, haben wir bereits auf der CES 2013 in Form von Samsungs YOUM OLED-Displays gesehen. Es gibt mittlerweile verschiedene Ideen, wie flexible Bildschirme genutzt werden könnten. Eine davon ist der flexible Computer Pandora vom Designer Jeabyun Yeon. Im Grunde sind es gleich drei Geräte in einem, wobei Windows 8 als Betriebssystem zum Einsatz käme.

Das Pandora ist im Grunde ein 21.6 Zoll großes Touchscreen Display im 16:9 Format. Eignet sich bei der Größe natürlich perfekt um Filme zu schauen oder aber auch als eigenständiges Display zum Arbeiten auf dem Schreibtisch. Will man das Gerät auch unterwegs nutzen, klappt man es entweder in der Mitte nach hinten um oder winkelt es an. So erhält man ein Tablet oder ein Laptop mit zwei Displays, wobei die eine Hälfte als Anzeige dient und die andere Hälfte als Eingabegerät. An den Seiten findet man zudem allerhand Anschlüsse und Einschübe, um z.B. Bilder einer Speicherkarte auszulesen oder externe Datenträger anzuschließen. Weitere Details dazu gibt es auf den Bildern in der Galerie.

Zur Kostenfalle könnten bei diesem Konzept aber der Akku und die Leiterplatte werden, welche beide flexibel sein sollen. Eigentlich ist genau das nicht zwingend nötig, denn der Akku müsste nicht durchgängig in dem Gerät verbaut sein. So könnte man den Verschleiß an der Knickstelle auch etwas geringer halten, wenn man wirklich nur die Komponenten flexibel gestaltet, die unbedingt nötig sind. Bei einem so großen Bildschirm wäre zudem der Stromverbrauch sehr hoch. So würde ein großer Akku natürlich zulasten einer dünnen Bauweise und dem Gewicht gehen, wobei man aktuell natürlich nicht weiß, wie sich die Technologie in den nächsten Jahren entwickelt.

Erste Produkte mit einem ähnlichen Konzept aber einem mechanischen Scharnier in der Mitte gibt es in Form des Acer Iconia Dual Screen bereits seit einiger Zeit auf dem Markt. Die Idee hat sich im Grunde aber nie wirklich durchgesetzt. Neuer ist hingegen das Lenovo IdeaPad Yoga mit 11 und 13 Zoll, welches zwar nur ein Display besitzt aber auch komplett umgeklappt werden kann. So lässt sich aus einem Laptop mit Tastatur ganz leicht ein Windows 8 oder Windows RT Tablet machen.

Es ist im Grunde nur eine Frage der Zeit, bis genau so eine Idee umgesetzt wird. Dann wird sich zeigen, wie gut es funktioniert und ob es Bedarf nach einem flexiblen Computer gibt.

Wie findet ihr das Konzept des Panadora als flexiblen Computer, Tablet und als 21.6 Zoll Display?

Anzeige:

[Quelle: coroflot] [via neuerdings]

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimme(n), 5,00 von 5)
  • Glucagon

    4:3 Laptop Mode? Sieht eckelhaft aus..

    • TheScientist

      Für Wordfetischisten!

  • Werner

    wie viele (knick-)belastungen das display nun wirklich aushält ist wohl auch fraglich. kann mir des nicht so ganz vorstellen dass man so ein display häufig von tablet mode in laptop mode umklappen könnte ohne dass auf dauer schäden entstehen.

  • Rene

    Das ist ja mal voll Geil! Da fällt mir nur eins ein…

    Shut up and take my money!