CES 2013: Riesenmonster, chancenlose Tablets, Papierflieger, Kinder-Tablets und das Gorilla Glass 3

Lenovo Horizon 27 Zoll Tablet
12.01.2013 - von Stefan

Nachdem die Consumer Electronics Show (CES) 2013 in Las Vegas inzwischen Geschichte ist, könnten wir eigentlich den Deckel darauf machen. Während uns Chris direkt aus der Spielermetropole ständig mit wichtigen News und vor allem erstklassigen Videos versorgt hatten, hat der Rest der Redaktion nahezu im 24-Stunden-Schichtbetrieb das Wichtigste von der Messe verarbeitet. Dabei haben wir uns natürlich vor allem um die Highlights der Tablets und Smartlets gekümmert, wobei uns doch einiges Interessantes an Smartlets, Tablets, Prozessoren und sonstigen Konzepten gezeigt wurde. Allerdings gab es auch eine Reihe von neuen Produkten, die bei all der Konzentration auf das Wichtigste schlichtweg untergegangen sind. Diesen Tablets, Smartlets und weiteren Geräten wollen wir uns an dieser Stelle widmen – natürlich werden es manche Tablets auch nicht auf diesen Abschlussartikel von der CES 2013 schaffen.

Auf der CES 2013 in Las Vegas wurden beispielsweise einige Tablets nur als Randnotizen wahrgenommen, da fraglich ist, wie es um die Marktchancen steht. Hierzu gehört beispielsweise das Sharp Aquos Pad SHT21. Dabei handelt es sich um ein 7 Zoll Tablet (1.280 x 800 Pixel) mit dem Snapdragon S4 Prozessor, wobei der Dual Core Chip mit 1,5 GHz taktet. Details wie 1 GB RAM, 16 GB interner Speicher oder Android 4.0 Ice Cream Sandwich sind nichts Besonderes. Ob die neue IGZO-Technologie beim Display, NFC oder LTE-Modem dafür reichen, dass das Sharp Aquos Pad SHT21 zum großen Verkaufserfolg wird? Wohl eher nicht! Auch von Tablets und Smartlets wie dem Hisense M3101, Ematic FunTab XL, FunTab Pro und FunTab Mini, E Fun Nextbook 7GP und 8GP, dem Gadmei 3D HD Pad oder dem Kogan Agora werden wir aller Voraussicht nach heute zum ersten und auch letzten Mal etwas lesen.

gadmei 3d hd pad tablet CES 2013: Riesenmonster, chancenlose Tablets, Papierflieger, Kinder Tablets und das Gorilla Glass 3

Neben denjenigen Tablets, die wohl schnell wieder in der Versenkung verschwinden werden, zeigten die Hersteller natürlich auch wie erwartet spezialisierte Tablets. Denn die verschiedenen Nischenbereiche können dem einen oder anderen Hersteller natürlich eher gute Verkaufszahlen bringen als eine billige Apple iPad Kopie oder ein Google Nexus 10 Nachbau. Während wir in Sachen Gaming Tablets beispielsweise ausführlich über das Razer Edge oder auch das Nvidia Project Shield berichtet haben, sind die Kinder-Tablets bei unser Berichterstattung komplett unten durch gefallen. Dabei gab es in diesem Bereich eine Menge Tablets zu sehen auf der CES 2013 in Las Vegas, wie zum Beispiel das XO Tablet von One Tablet per Child. Diese Android Tablet beinhaltet das Lernsystem XO Learning. Zudem gab es in Las Vegas auch das Kinder Tablet von Polaroid, das Camelio von Vivitar und weitere Kinder-Tablets zu sehen.

Dass die CES immer auch vom Größenwahn erfasst ist, dürfte den meisten Usern sicher schon bekannt sein. Hier sind es natürlich vor allem immer die TV Apparate in Las Vegas, die im Mittelpunkt stehen. Um sich das eine oder andere Konzept ins heimische Wohnzimmer zu stellen, ist nicht nur ein prall gefülltes Konto Voraussetzung, sondern auch der Ausbau des selbigen sollte vorher erfolgen, um ausreichend Platz zu haben. Dies ist natürlich bei den Tablets noch nicht ganz der Fall, dennoch bekamen wir in diesem Jahr einige Monstertablets zu sehen. So stellte ViewSonic ein 24 Zoll Android Tablet vor und Lenovo brachte sogar ein 27 Zoll großes Tablet mit nach Las Vegas. Gleichzeitig gaben die Chinesen auch schon einen ersten Einblick auf ihr kommendes 39-Zoll-Tablet. An welcher Stelle wohl der Tablet-Größenwahn enden wird? Ist ein 39 Zoll Tablet überhaupt noch ein „Tablet“ im herkömmlichen Sinne?

Paper Tab CES 2013: Riesenmonster, chancenlose Tablets, Papierflieger, Kinder Tablets und das Gorilla Glass 3

Natürlich steht die CES auch immer ganz im Zeichen neuer Entwicklungen. Stellvertretend standen hierfür nicht nur die neuen vorgestellten oder angekündigten Prozessoren von Nvidia, Qualcomm, AMD oder Samsung, sondern auch sonstige interessante Ansätze. Hierzu zählten bei der CES 2013 natürlich vor allem das Nvidia Project Shield oder das Panasonic 4K Tablet. Darüber hinaus gab es jedoch noch eine Reihe weiterer interessanter Neuigkeiten. So wurde beispielsweise das PaperTab vorgestellt. Hierbei handelt es sich schlichtweg um ein Tablet, dass Ihr knicken könnt, also um biegsame Displays. Heute mag diese Vision unter Beteiligung von Plastic Logs aus Dresden noch unrealistische Zukunftsmusik für den Massenmarkt sein, doch wer weiß, wie die Technikwelt in ein paar Jahren aussieht. Dann könnte es vielleicht auch schon die Android-Konsole Sunflex Unu in die deutschen Stuben geschafft haben: ein Tablet mit einer Docking-Station für den TV in den eigenen vier Wänden. Mithilfe von Tablet und Docking-Station soll so aus jedem gewöhnlichen TV ein Smart-TV werden.

Bis es jedoch soweit ist, dass dies der Standard in den deutschen Wohnstuben ist, dürfte noch einige Zeit vergehen – und wir noch einige CES hinter uns bringen. Schwer zu sagen auch, welche Version von Gorilla Glass dann die Tablet-Displays schützen wird. In diesem Jahr jedoch sehen wir die dritte Auflage des Gorilla Glass. Den endgültigen Deckel schlagen wir auch mit einem Video vom Gorilla Glass 3 zu. Dieses zeigt, wie stark das auf der CES 2013 vorgestellte Gorilla Glass 3 tatsächlich ist:

Anzeige:

  • http://traceable.de/ Peter

    Sehr guter Artikel, freu mich schon auf den MWC, dann geht es wieder rund. ;-)

  • Achim Petrushka

    Lohnt es sich eigentlich jetzt n Tab zu kaufen oder lieber etwas warten auf die nächste Generation? Dachte an ein Gerät um 500 Euro?

    • Paul

      Ich kann vielleicht nicht unbedingt weiterhelfen, aber du solltest noch angeben, welche Größe (z.B. 7″,10″), welches Betriebssystem (z.B. Android, Windows, iOS) und was du damit machen.
      Wie wärs mit Nexus 10?

      • Achim Petrushka

        Also Android sollte es sein. Der ganzen Windows Masche traue ich irgendwie nicht übern Weg und Apple möchte ich nicht unterstützen. Größe bin ich mir eigentlich total unsicher, da beide ihre Vor und Nachteile haben (tendiere aber eher zu einem 10Zoll Gerät). Einsatzgebiet wäre eigentlich einmal alles, von Musik, Navi, Spiele, Film schauen, surfen, eigentlich das komplette Programm außer halt effektives arbeiten. Das N10 habe ich schon länger im Auge, leider ists schwer da ran zu kommen, selbst im Play Store ists ständig ausverkauft (mal vom Mangel einer Kreditkarte abgesehen). Wichtig für mich wäre halt Bluetooth, GPS, HD Auflösung und n Akku der das auch stämmen kann und vor allem solides Glas, ich gehe zwar pfleglich mit meinen Geräten um, dennoch sollte es bissl was ab haben können. Ein 3g Modul wäre nett, ist aber scheinbar schwer zu bekommen in dieser Preisklasse (was mich ehrlich gesagt etwas wundert). Speicher sollten 32GB eigentlich reichen. Auf meinem Huawei Handy sind 2GB belegt mit Spielen bzw Navikarten, wobei die Spiele eher kleine Pausenfüller sind. Neben dem N10 hab ich noch das Note 10.1 im Auge mit 3g, welches teils um 500Euro weggeht, allerdings ist auch das stellenweise schwer erhältlich und das Display soll auch nich das beste sein. Deswegen frag ich mich halt ob ich nicht warte bis die neuen Geräte mit den 8-Kern Prozessoren und anderem Schnickschnack raus sind, in der Hoffnung, dass etwas potentes für nen guten Preis verscherbelt wird…(Quasi so wie jetzt mit den kommenden 5.5 Smartlets)

        • ullo

          Ich hab damals auch auf mein Asus Infinity gewartet:
          Die Zeit zwischen solchen Ankündigungen bis man es dann endlich kaufen kann ist (gefühlt) ewig.
          Also mal locker bis Oktober oder noch später bis ein 8 Kern zu kaufen ist!

          • Achim Petrushka

            Joa ein Gerät direkt von Google wäre echt nett wegen den Updates, aber bevor man das in Händen hat ist Android 5.0 draußen…Und die Telefonfunktion fürn Notfall am Note 10.1 is halt auch nicht zu verachten. Auf den 8-Kern Prozessor kommts mir ja nichtmal an, aber ich denke die ersten Tabs mit Tegra 4 und den andren neuen Chips werden nicht so lang auf sich warten lassen und da würde sich das warten ja lohnen – denke ich. Ich will nunmal nicht 500 Euro für ein Gerät ausgeben obwohl quasi morgen schon die nächste Generation ansteht. Mir ist natürlich bewusst, dass es in den Tabs und Handys eine extrem schnelle Entwicklung gibt, aber wenn ich mir so die Daten ansehe die die nächste Gen. mit sich bringt würde mir das ja reichen. Ich denke ich werde mal noch so 1-2 Monate mit dem Kauf warten und schauen wie sich der Markt entwickelt. Vielleicht gibts bis dahin ja ein N10 mit 3g welches gut erhältlich ist :D

          • ABC

            Ich stehe gerade vor einer ähnlichen Entscheidung und ich würde noch mal warten, was wir auf den MWC vorgestellt bekommen und anschießen mich entscheiden. 8-Kern Prozessoren machen bei einen Tablet wenig sinn ich vermute mal er wird es noch schwer, warm und akkusaugent machen 4-Core reicht völlig aus. Außer man will High End Games spielen. Ich frag mich ob das Note 7 kommen wird das währe für mich recht interessant.

        • Paul

          Ja ich kann dich gut verstehen. Ich hätte auch am liebsten eine Mischung aus Nexus 10 und Note 10.1.

          Am wichtigsten für mich dabei aber: Nexus-Gerät wegen neustem Android, Digitizer für Stift-Bedienung, gute Auflösung, 32GB Speicherplatz

          Apple-Gerät würde ich mir wahrscheinlich auch nie kaufen und bei Windows nur mit richtigem Windows 8 (kein RT) z.B. Samsung ATIV Smart PC

  • Pingback: Archos Titanium Tablets: Geniestreich oder der Anfang von der Pleite?