ARM und TSMC verkünden Tape-Out des neuen 16-nm-FinFET Cortex-A57 mit 64 Bit

03.04.2013 9:30 von
Cortex A-50

Während aktuell die ARM Cortex-A15 Quad Core Prozessoren und die OCTA-Core Prozessoren mit jeweils einem Cortex-A15 Quad Core und Cortex-A7 Quad Core zu den schnellsten Prozessoren auf dem Markt gehören, wird die neue Cortex-A50 Serie alles bisher Dagewesene übertrumpfen. Bereits Ende Oktober letzten Jahres hat ARM die Cortex-A50 Serie mit dem Cortex-A53 und dem Cortex-A57 auf Basis der neuen ARMv8-Architektur angekündigt. Nun hat man den Cortex-A57, welcher mit der neuen 16nm-FinFET-Technologie hergestellt werden soll, zum Tape-Out verkündet. Damit hat der Vorgang seit der Ankündigung nur 6 Monate gebraucht, was ziemlich wenig ist.

Ein Tape-Out ist im Grunde der erste Prototyp und nicht das finale Produkt. Es muss noch viel getestet werden, damit man in Massenproduktion gehen kann. Bevor diese startet, können immer noch Fehler auftauchen, die man bis zur Freigabe beheben muss. Das schnelle Vorankommen in der Entwicklung zeigt aber, dass man mit etwas Glück schon im Jahre 2014 mit ersten fertigen Prozessoren rechnen kann. Erste fertige Produkte dürften aber erst 2015 erwartet werden. Bis dahin will man anderen Herstellern, die auf die ARM-Architektur setzen, um eigene Prozessoren herzustellen, die Entwicklung erleichtern und diese aktiv unterstützen.

Mit dem neuen Cortex-A57 steht uns der schnellste mobile Prozessor ins Haus, welcher nicht nur in Tablets und Smartphones Verwendung finden soll, sondern auch in Servern und eventuell auch in normalen Rechnern. Die Performance soll sich natürlich deutlich verbessern und der Energiebedarf dabei kaum ansteigen, wodurch deutlich höhere Laufzeiten möglich sind. Zudem unterstützt der neue Prozessor 64 Bit Anwendungen, kann aber natürlich weiterhin auch 32 Bit ARM-Applikationen verarbeiten. Durch die deutlich kleinere 16-nm-FinFET Fertigung dürfte aber auch die Abwärme deutlich geringer sein, was besonders bei leistungshungrigen Anwendungen und Spielen nicht mehr zu so einer hohen Wärmeentwicklung führen dürfte.

Nun muss man natürlich keine Angst haben, dass das gerade erst neu gekaufte Smartphone oder Tablet wieder zum alten Eisen gehört. Die Entwicklung geht weiter und der große Sprung kommt wohl erst im Jahre 2015. Zudem kann man die Leistung kaum ausreizen und freut sich dann nur über hohe Benchmark-Werte.

Anzeige:

[via phonearena]