2013: 110 Millionen Tablets von Apple und Samsung

Lenovo_ThinkPad_Tablet_2_Test_32-imp

Tablets werden immer leistungsstärker, billiger und somit auch interessanter für den Konsumenten. Dass der Tablet-Markt in diesem und in den nächsten Jahren einen regelrechten Boom erlebt, wurde schon vor langer Zeit von Analysten prophezeit.

Zuletzt hat ABI Research geschätzt, dass durch den Tablet-Boom im Jahr 2013 rund 150 Millionen Geräte bzw. Tablets im Wert von 64 Milliarden Dollar verkauft werden. Das wäre bereits ein Anstieg von 28 bzw. 38 Prozent gegenüber dem Jahr 2012. Wenn es aber nach Digitimes bzw. deren Quellen geht, könnten die Zahlen der verkauften Tablets weit höher ausfallen.

So sollten taiwanesische TFT-LCD Hersteller bereits Bestellungen von verschiedensten großen Herstellern und White-Box Herstellern erhalten haben. Alleine Apple und Samsung wollen demnach 110 Millionen Tablets im Jahr 2013 verkaufen. Weitere 50 Millionen Tablets könnten von anderen internationalen Anbietern verkauft werden und nochmals beeindruckende 100 Millionen von White-box Anbieter die hauptsächlich in China ansässig sind.

Inwieweit sich die 110 Millionen Tablets zwischen Samsung und Apple aufteilten, wird nicht genau genannt. Man kann aber davon ausgehen, dass auch dieses Jahr der Marktanteil von Apple unter den Tablets stark sinken wird und Android-Tablets weiter boomen werden.

Keine unwichtige Rolle spielen die Budget-Tablets. Samsung hat zuletzt das neue Samsung Galaxy Tab 3 vorgestellt, welches früher oder später zu einem niedrigen Preis über den Ladentisch gehen könnte. Aber auch Acer könnte mit dem Acer Iconia Tab B1 ein interessantes Budget-Tablet vorstellen und einige Käufer anlocken.

Die Zahlen sollte man aber mit Vorsicht genießen, denn Digitimes ist in der Vergangenheit schon des öfteren falsch gelegen.Der Endkunde kann davon jedenfalls nur profitieren, da Produktionskosten ggf. sinken und der Konkurrenzkampf sicherlich härter wird.
Anzeige:

Source Digitimes
via Mobilegeeks