Archos GamePad: Erstes deutsches Unboxing und Kurztest-Video

archos-gamepad-670x376
20.12.2012 - von

Mit dem GamePad hat Archos eine interessante Kombination aus Android und Gaming Tablet vorgestellt. Nun war das Tablet bereits kurzzeitig verfügbar ist mittlerweile aber wieder restlos vergriffen. Erst Mitte Januar erwartet Archos eine neue Lieferung, eventuell dann auch zu Amazon, wo man sich das Tablet aktuell für nur knapp 150€ vorbestellen kann.

Nun haben wir bereits erste Videos aus Frankreich gesehen, doch nun hat Andrzej von tabletblog ein Archos GamePad bekommen, packt es aus im folgenden Video und geht auch auf den wichtigen Teil der Spieletauglichkeit ein. Somit bekommen wir nun endlich einen Eindruck, ob sich die Investition von 150€ wirklich lohnt.

Das Archos GamePad ist 7 Zoll groß und hat an beiden Seiten verschiedene Controller Tasten. Damit ist es dann möglich Spiele, die sonst nur mit dem Touchscreen gespielt werden können, auch mit den echten Hardware-Tasten, wie man es von einem Controller gewöhnt ist, zu steuern. Wenn ein Spiel mal nicht direkt unterstützt wird, liefert Archos ein Mapping Tool mit, welches es erlaubt jede einzelne Taste manuell auf dem Touchscreen zu platzieren, und so wirklich jedes Spiel auf die Hardware-Tasten zu legen.

Zum Spielen benötigt man natürlich genug Performance und da setzt Archos auf einen 1.6GHz schnellen Rockchip Dual Core Prozessor, 1GB RAM und eine Mali 400 GPU. Die Leistung dürfte reichen um alle Spiele mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixeln ordentlich darzustellen, denn genau so hoch löst das 7″ Display auf. Der interne Speicher ist zwar nur 8GB groß, kann aber um  bis zu 64GB erweitert werden. Außerdem hat man einen miniHDMI Anschluss, welcher es erlaubt den Inhalt des Tablets auch auf einen Fernseher zu übertragen.

Obwohl das GamePad aus Kunststoff besteht, fühlt es sich anscheinend relativ wertig an, ist aber wie alle Archos Tablets wohl sehr kratzempfindlich. Die Blickwinkel sind ok, wenn man direkt draufschaut, von unten brechen diese aber leider stark ein.

Die allgemeine Performance der Android Oberfläche scheint ok, was natürlich Android 4.1 Jelly Bean zu verdanken ist, denn Project Butter sorgt für eine sehr flüssige Darstellung. Auch die Spiele laufen relativ gut, wobei es bei wirklich umfangreichen 3D-Spielen wohl öfters zu Ruckeln kommt, wie wir in anderen Videos bereits gesehen haben. GTA 3 Vice City lief auf den ersten Blick aber gut und lies sich ohne Probleme steuern.

Wer sich für das Archos GamePad interessiert sollte sich also folgendes Video anschauen.

Anzeige: