Wozu das Asus MeMO Pad 10 wenn es doch schon das Transformer Pad TF300T gibt?

ASUS-MeMO-Pad-10-vs.-Asus-transformer-pad-tf300t
05.02.2013 - von

Das Asus MeMO Pad 10 steht definitiv in den Startlöchern. Erwartet wird eine Präsentation zum Mobile World Congress 2013 in Barcelona am 25. Februar auf der bereits angekündigten Pressekonferenz. Doch wir haben uns mal Gedanken über den Sinn dieses Modells gemacht, denn im Grunde ist mit dem Transformer Pad TF300T bereits ein identisches Tablet zum gleichen Preis auf dem Markt.

Das Transformer Pad TF300T mit 16GB wurde durch Asus ohne große Ankündigung Anfang Januar in Deutschland auf den Markt gebracht. Wir sind im Grunde nur durch Zufall auf dieses Modell gestoßen, weil die neuen Farben Gold und Schwarz im Preisvergleich aufgetaucht sind. Mit einem Preis von nur 299€ (Link zum Angebot) liegt es genau in dem Preissegment, in dem auch das Asus MeMO Pad 10 angeboten werden soll. Was bezweckt Asus also mit diesem Modell?

Vergleicht man die technischen Daten, erkennt man schnell, es handelt sich dabei im Grunde um das gleiche Android Tablet. Beide Asus Tablets sind mit einem Nvidia Tegra 3 Quad Core Prozessor ausgestattet, welcher mit 1.2GHz getaktet ist und von 1GB RAM unterstütz wird. Auch die Displays bieten genau die gleichen Eigenschaften, es handelt sich dabei um IPS-Panels mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln. Das MeMO Pad 10 wird mit Android 4.1 Jelly Bean ausgeliefert, während das TF300T noch mit Android 4.0 ausgestattet ist. Für dieses steht aber das Android 4.1 Update bereits zum Download bereit. Somit gibt es auch hier keinen Unterschied.

Sowohl das MeMO Pad 10 als auch das Transformer Pad TF300T besitzen 16GB internen Speicher, welcher mit einer microSD-Karte erweitert werden kann. Weiterhin befinden sich am MeMO Pad 10 ein Micro-USB sowie Micro-HDMI Anschluss, während das TF300T nur den Micro-HDMI Anschluss bietet. Außerdem sind GPS, WiFi und zwei Kameras mit 5MP auf der Rückseite und 1.2MP an der Front verbaut.

Selbst im Design ähneln sich die Geräte sehr stark, wir haben dazu die beiden Tablets im oberen Bild direkt nebeneinandergesetzt. Nur die Lautsprecher auf der Rückseite des MeMO Pad 10 lassen erkennen, dass es sich dabei um ein anderes Modell handelt.

Es gibt aber einen kleinen aber nicht zu verachtenden Unterschied, den man unbedingt beachten sollte. Das Asus Transformer Pad TF300T kann auch nachträglich noch mit einem Tastaturdock ausgerüstet werden, welches zusätzlich auch einen eigenen Akku besitzt. Damit lässt es sich nicht nur angenehmer schreiben, sondern natürlich auch die Laufzeit verlängern. Das fehlt dem Asus MeMO Pad 10 definitiv.

Somit bleibt weiterhin die Frage offen, was bezweckt Asus also mit diesem Modell? Wir sind uns da ehrlich gesagt nicht so ganz sicher und verstehen auch das große Interesse am MeMO Pad 10 nicht, weil doch das TF300T in der Form schon existiert  Es bleibt also abzuwarten, ob Asus uns da noch ein Killer-Feature präsentiert, welches dieses Modell rechtfertigt. Eventuell die Software, die beim kleinen Asus MeMO Pad 7 gestern etwas genau vorgestellt wurde. Ob das aber so ein unschlagbarer Verkaufsgrund sein dürfte, bleibt abzuwarten.

Was denkt ihr?

Anzeige:

  • acid0711

    Das tf300 hat keinen Micro usb!

    • http://traceable.de/ Peter

      Danke, hab ich angepasst.

  • Achim Petrushka

    Betrachtet man den Namen des neuen Gerätes “MeMO” könnte man da meinen, dass das “e” darin weniger beachtet wird als der Rest, lässt man es also weg bleibt noch “MMO” was auf ein Onlinespiel hindeuten könnte, welches zum Start des Gerätes starten könnte, mit verringerten oder kostenlosem Zugang falls man sich dieses Tablet kauft. Ok, schlechte Verschwörungstheorie, aber irgendwo muss man ja anfangen :)

  • KnutK

    Das MeMo Tab ist das Android-Gegenstück zu der Vivotab Reihe mit Windows 8/Rt.

    Beide Reihen sind eher günstige Geräte.

    1. Möglicherweise ist da was mit dem Transformer, welches ja eher das teurere (Prime, Infinity) Gerät sein sollte, schief gelaufen (wegen dem Preis der Mitbewerber).
    Das MeMo wollen sie aber nicht noch günstiger machen.

    2. Möglicherweise wird das MeMo einfach um einige Cent günstiger produziert, da keine Aussparungen und Anschlüsse für die Tastatur vorhanden sind und das 299€ Transformer bald nicht mehr fortgeführt?

    Man weiß es nicht…

    • http://traceable.de/ Peter

      Man ist zunächst von einem Preis von ca. 250€ ausgegangen, was dann schon der Knaller wäre. So ist es aber nur ein überflüssiges Modell in meinen Augen. Nach der offiziellen Präsentation sehen wir uns die Geschichte aber noch einmal an.

      Dass Asus auf die Transformer Serie verzichtet, kann ich mir kaum vorstellen. Eventuell werden wir auf dem MWC 2013 sogar neue Modelle sehen.

  • Tom

    Da ich nicht an dem Tastaturdock interessiert bin und einen MicroUSB Anschluss vorziehe, ist das ME301T durchaus interessant für mich – wenn es denn im Handel nicht teurer ist als das TF300T.

  • ausweichschraube

    Das Tastaturdock ist mMn das Alleinstellungsmerkmal der Transformer-Reihe und bestimmt auch ein Grund für dessen Erfolg (im Vergleich zu anderen Android-Tabs). Das hat eben nicht jedes. Somit macht das MeMo für mich wirklich keinen Sinn, das ändert auch der eine anschluß nicht.

    Trotzdem freue ich mich auf neu und bessere Modelle, weil dadurch der Preis der “alten” noch weiter fällt! Beim Tegra 3 habe ich wirklich das Gefühl, dass man ein ausreichend schnelles Gerät bekommt, welches auch in 2 Jahren noch für Surfen und Co ausreicht. Quasi ein “netbook 2.0″. Und während die Win8-Flotte mit unverschämten Preisen auf den Markt kommt und ebenfalls “nur Netbook-Technik” (Atom CPU), freue ich mich weiter über jedes Transformer in freier Wildbahn …

    Übrigens: Testet doch mal die Online-Varianten diverser Office-Paketanbieter mit einem Android-Tab mit Tastatur. Ich meine Office 365 und Google Docs (so heißen die doch, oder?!). Wenn die vollkommen im Browser laufen sollten, dann ist doch schon wieder ein Argument für ein Win-Gerät dahin, oder?