Wozu das Asus MeMO Pad 10 wenn es doch schon das Transformer Pad TF300T gibt?

05.02.2013 16:00 von
ASUS-MeMO-Pad-10-vs.-Asus-transformer-pad-tf300t

Das Asus MeMO Pad 10 steht definitiv in den Startlöchern. Erwartet wird eine Präsentation zum Mobile World Congress 2013 in Barcelona am 25. Februar auf der bereits angekündigten Pressekonferenz. Doch wir haben uns mal Gedanken über den Sinn dieses Modells gemacht, denn im Grunde ist mit dem Transformer Pad TF300T bereits ein identisches Tablet zum gleichen Preis auf dem Markt.

Das Transformer Pad TF300T mit 16GB wurde durch Asus ohne große Ankündigung Anfang Januar in Deutschland auf den Markt gebracht. Wir sind im Grunde nur durch Zufall auf dieses Modell gestoßen, weil die neuen Farben Gold und Schwarz im Preisvergleich aufgetaucht sind. Mit einem Preis von nur 299€ (Link zum Angebot) liegt es genau in dem Preissegment, in dem auch das Asus MeMO Pad 10 angeboten werden soll. Was bezweckt Asus also mit diesem Modell?

Vergleicht man die technischen Daten, erkennt man schnell, es handelt sich dabei im Grunde um das gleiche Android Tablet. Beide Asus Tablets sind mit einem Nvidia Tegra 3 Quad Core Prozessor ausgestattet, welcher mit 1.2GHz getaktet ist und von 1GB RAM unterstütz wird. Auch die Displays bieten genau die gleichen Eigenschaften, es handelt sich dabei um IPS-Panels mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln. Das MeMO Pad 10 wird mit Android 4.1 Jelly Bean ausgeliefert, während das TF300T noch mit Android 4.0 ausgestattet ist. Für dieses steht aber das Android 4.1 Update bereits zum Download bereit. Somit gibt es auch hier keinen Unterschied.

Sowohl das MeMO Pad 10 als auch das Transformer Pad TF300T besitzen 16GB internen Speicher, welcher mit einer microSD-Karte erweitert werden kann. Weiterhin befinden sich am MeMO Pad 10 ein Micro-USB sowie Micro-HDMI Anschluss, während das TF300T nur den Micro-HDMI Anschluss bietet. Außerdem sind GPS, WiFi und zwei Kameras mit 5MP auf der Rückseite und 1.2MP an der Front verbaut.

Selbst im Design ähneln sich die Geräte sehr stark, wir haben dazu die beiden Tablets im oberen Bild direkt nebeneinandergesetzt. Nur die Lautsprecher auf der Rückseite des MeMO Pad 10 lassen erkennen, dass es sich dabei um ein anderes Modell handelt.

Es gibt aber einen kleinen aber nicht zu verachtenden Unterschied, den man unbedingt beachten sollte. Das Asus Transformer Pad TF300T kann auch nachträglich noch mit einem Tastaturdock ausgerüstet werden, welches zusätzlich auch einen eigenen Akku besitzt. Damit lässt es sich nicht nur angenehmer schreiben, sondern natürlich auch die Laufzeit verlängern. Das fehlt dem Asus MeMO Pad 10 definitiv.

Somit bleibt weiterhin die Frage offen, was bezweckt Asus also mit diesem Modell? Wir sind uns da ehrlich gesagt nicht so ganz sicher und verstehen auch das große Interesse am MeMO Pad 10 nicht, weil doch das TF300T in der Form schon existiert  Es bleibt also abzuwarten, ob Asus uns da noch ein Killer-Feature präsentiert, welches dieses Modell rechtfertigt. Eventuell die Software, die beim kleinen Asus MeMO Pad 7 gestern etwas genau vorgestellt wurde. Ob das aber so ein unschlagbarer Verkaufsgrund sein dürfte, bleibt abzuwarten.

Was denkt ihr?

Anzeige: