Wikipad: Hype-Tablet für Gamer oder nächstes Begräbnis einer großen Ankündigung?

Wikipad
22.01.2013 - von Stefan

Auf der CES 2013 in Las Vegas gab es zu Beginn des Jahres eine Reihe von interessanten Markttendenzen zu beobachten. Eine davon war zweifelsohne die Ausrichtung der Tablets hin zum Gaming-Produkt. So wurden nicht nur das Razer Edge oder das JXD S7300 vorgestellt, sondern auch der Chip-Hersteller Nvidia präsentierte zur Demonstration der Leistung seines Tegra 4 mit dem Project Shield eine Gaming-Konsole. Rund um die Messe war auch das Archos GamePad medial stark vertreten. Ein anderer Hersteller hingegen wurde erneut vermisst: vom Wikipad war im Paradies der Zocker weit und breit nichts zu sehen.

Eigentlich sollte das Gaming-Tablet bekanntermaßen längst auf dem Markt vorhanden sein. Lange vorher wurde für den 1. November 2012 der Marktstart des Wikipad angekündigt. Doch einen Tag bevor das mit einem 10,1 Zoll großen IPS-Display ausgestattete Tablet das Licht der Welt erblicken sollte, erfolgte die Verschiebung. Da der Hersteller mit seinem High End Gaming Tablet nicht ganz zufrieden war, sollte das Gerät nochmals überarbeitet werden. Seither gab es jedoch keine Informationen mehr rund um das Gaming Tablet mit dem Tegra 3 Quad Core Prozessor. Von daher stellen sich die Fans des Tablets natürlich einige Fragen.

Denn bei genauer Betrachtungsweise fällt auf, dass es doch sehr ruhig um das Tablet geworden ist. Selbst äußerst kritische Bemerkungen von Fans auf der Facebook-Seite des Herstellers werden weder beantwortet noch gelöscht – selbst wenn dort von sogenannten Fans gefordert wird, dass doch das Ende des Projekts verkündet werden sollte. Natürlich liegen Spekulationen nahe, dass das Wikipad tatsächlich zu einem weiteren Flop der Technik-Welt wird wie einst das Fusion Garage Grid 10 – groß angekündigt musste auch dieses Tablet letztendlich begraben werden. Insofern würde es tatsächlich nicht verwundern, wenn bald das Aus für das Wikipad verkündet wird.

WikiPad Gaming Tablet 02 300x197 Wikipad: Hype Tablet für Gamer oder nächstes Begräbnis einer großen Ankündigung?

Allerdings gibt es noch einige Zeitgenossen, die an das Wikipad glauben und optimistisch sind, dass der Hersteller das Gaming Tablet so überarbeitet, dass es voll einschlägt. Angesichts der Marktentwicklung mit Blick auf Gaming Tablets wie dem Razer Edge oder aber auch dem Nvidia Project Shield muss die Überarbeitung doch phänomenal ausfallen, um zum Erfolg zu werden. Dass das Wikipad in diesem Bereich angesiedelt werden kann, scheint inzwischen doch mehr als fraglich zu sein, wird doch noch immer auf der Webseite mit der bisherigen technischen Ausstattung geworben. Auch der Markt der Billig-Gaming-Tablets kann inzwischen nicht mehr ohne weiteres weltweit abgegraben werden. Denn selbst im nicht gerade als Tablet-Hochburg bekannten Russland werden Android-Spielekonsolen wie das Ritmix RZX-55 billig auf den Markt geworfen, sodass es für das Wikipad auch in Schwellenländern auf dem Billig-Sektor nicht einfach wird.

Auch wenn das Wikipad übrigens nicht auf der CES 2013 zu sehen war, so gibt es immerhin ein kleines Lebenszeichen vom Gaming-Tablet. Denn wie der Hersteller des Wikipad vor wenigen Tagen offiziell bekanntgegeben hat, können künftige User des Wikipad nach dem Erscheinen die Games des Spieleportals Big Fish Games nutzen. Bleibt abzuwarten, ob dies der einzige Fisch an der Angel des Wikipads ist oder ob es noch weitere tatsächliche große Verbesserungen beim Gaming Tablet selbst gibt, die das Wikipad doch noch zum Hype-Tablet unter den Spielern machen.

Anzeige:

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimme(n), 5,00 von 5)