Toshiba AT200 Test – Zu schön, um wahr zu sein

Toshiba-AT200_8-imp

Toshiba hat das AT200 bereits letztes Jahr auf der IFA in Berlin vorgestellt und bringt es nun etwas verspätet für rund 500€ auf den Markt. Bei unserem Unboxing war ich eigentlich von dem dünnen Tablet sehr positiv überrascht. Allerdings wendete sich das Blatt nach längerem testen. Wo es beim Toshiba AT200 Nachholbedarf gibt zeigen wir im folgenden Toshiba AT200 Test.
 
Testgerät: Toshiba AT200 16GB Wifi-only – Preis: ca. 499€ bei bei Amazon
Software: Android 3.2.1 Build: HTK55D.06.5.0003

Spoiler Inside Zeigen

Hardware

Toshiba AT200 Test01 imp 300x168 Toshiba AT200 Test   Zu schön, um wahr zu sein

Das Toshiba AT200 ist mit dem nur 7,7mm dünnen und 535g leichten Gehäuse eines der schönsten Tablets die am Markt erhältlich sind. Dies ist auch der Grund warum es auf der IFA 2011 eines der Highlights war. Zudem sehr dünnen Gehäuse hat es ein Back Cover mit gebürsteter Aluminium Optik, dass sich angenehm nach einem Blatt Papier anfühlt. Ob es wirklich Aluminium ist kann ich nicht zu 100% sagen, denn die Oberfläche fühlt sich relativ “warm” an, was bei bisherigen Tablets mit Aluminium Gehäuse nicht der Fall ist.
 
Toshiba AT200 Test20 imp 300x92 Toshiba AT200 Test   Zu schön, um wahr zu sein
 
Allerdings ist Design nicht alles, denn leider kann das AT200 bei der Verarbeitung nicht überzeugen. Der Rahmen um das Tablet ragt teilweise über das Displayglass, was sich auch beim Halten in der Hand bzw. bei den Fingern bemerkbar macht da die entstehen Kanten relativ scharf sind. Selbiges bei der gebürsteten Aluminium Rückseite. Einmal ragt die Oberfläche über den Rahmen und an anderen Stellen ist sie unter bzw. gleichauf mit dem Rahmen. Zudem liegt dieses Back Cover nicht passgenau in der Form des Tablets wodurch Spaltunterschiede sowohl beim Rahmen als auch bei der Kamera Abdeckung entstehen lässt. (Zu den verschiedenen Mängeln findet ihr einige Bilder in der Bildergalerie)
 
Toshiba AT200 Test16 imp 300x168 Toshiba AT200 Test   Zu schön, um wahr zu sein
 
Weiter geht es mit den On / Off Button und der Lautstärke Taste. Diese sind zwar schön in den schwarzen Streifen des Rahmens eingearbeitet zeigen sich teilweise als sehr unpraktisch bzw. funktionieren nicht immer, wie auch im unteren Video zum AT200 Test zu sehen ist.
 
Etwas stutzig macht die Wärmeentwicklung im rechten unteren Teil des Tablets. An diesem Platz dürfte der Prozessor sitzen der unter Last (zB betrachten von Flash Content oder spielen von aufwendigeren Games) erhitzt und so auch das Gehäuse spürbar erwärmt.
 
Weitere störende Probleme zeigen sich beim Display des AT200.

Display

Toshiba AT200 Test08 imp 300x168 Toshiba AT200 Test   Zu schön, um wahr zu sein
Das Toshiba AT200 hat ein 10,1 Zoll Display mit einer Auflösung von 1280 x800 Pixel verbaut. Neben recht guten Betrachtungswinkeln ist aber ein leichtes Display Bleeding erkennbar, d.h es sind hellere Stellen um den Rahmen des Displays sichtbar.
 
Beim Testen mussten wir auch immer wieder ein flackern des Displays feststellen. Wie es scheint sind wir mit dem Problem nicht die einzigen, denn in unserem Bericht über das Display Problem des AT200, meldete ein User das selbe Problem.
 
Störend sind auch die entstehenden Wellen, wenn man beispielsweise auf die Einstellungen drückt (in der nähe vom Rahmen) oder an sonst einer Stelle um den Rahmen des Displays. Die Wellen entstehen aber nicht nur um den Rahmen, sondern auch weiter innen im Blickfeld sofern man das Tablet fester in den Händen hält oder das Tablet nur in einer Hand festhält. Um dieses Display Problem des AT200 besser zu demonstrieren haben wir folgendes Video erstellt:
 

 

Performance, Verbindungen & Akku

Der 1,2 Ghz Dual Core TI OMAP 4430 Prozessor bietet unter anderem im BlackBerry PlayBook atemberaubende Performance. Im Toshiba AT200 ist von dieser atemberaubenden Performance nicht allzu viel zu sehen, was unter anderem an der Android Honeycomb Software liegt die wohl noch nicht ganz an die Hardware angepasst wurde. Hier findet ihr aber mehr im Software Teil des Testberichtes bzw. in unserem Video. Bei diversen Benchmarks erhielten wir trotzdem durchschnittliche Werte:

  • Standart Quadrant Benchmark: 1268 Punkte (eventuell nicht für den Prozessor angepasst)
  • Antutu Benchmark: 5249 Punkte
  • Sunspider: 2043 ms

 
Erfreulich sind die zahlreichen Anschlussmöglichkeiten wie MicroUSB, MicroHDMI und Micro SD sowie den eigenen Docking Anschluss über den geladen wird. Über den Micro USB kann das Toshiba AT200 geladen werden aber leider ist kein USB Host verfügbar, dass man (über einen Micro USB auf USB Adapter) ein USB Stick anschließen kann. Beim MicroHDMI Ausgang wird das Bild problemlos am Fernseher wiedergegeben, allerdings trat beim Test teilweise ein Störgeräusch auf.
 
Bei den Kabellosen Verbindungsarten konnten wir dafür beim Wifi einen recht guten Empfang feststellen. Auch beim GPS konnten wir sehr schnell einige Satelliten finden, allerdings dauerte es einige Minuten bis wir einen Fix bekamen und der Standort ermittelt werden konnte.
 
Bei unserem Akku-Test konnten wir bei durchgehender Videowiedergabe, voller Helligkeit und eingeschaltetem WLAN immerhin 6:04h erreichen. Dieser Wert kann wie immer je nach Nutzung variieren. Die gemessene Akkulaufzeit liegt im Mittelmaß. Andere Tablets wie das Asus Eee Pad Transformer Prime, das Samsung Galaxy Tab 7.7 oder das Galaxy Tab 10.1 schaffen da noch ein paar Stunden mehr.

Kamera und Lautsprecher

Die 5 Mega Pixel Kamera macht ausreichend gute Bilder und auch Videos in Full HD Auflösung. Etwas störender ist es das man bei den Aufnahmen im Freien kaum sieht was man Fotografiert oder filmt, da das Display sehr spiegelnd ist. Hier ein Test Video bzw. einige Bilder der Kamera:
 

 

IMG 20120214 105803 150x150 Toshiba AT200 Test   Zu schön, um wahr zu seinIMG 20120214 105808 150x150 Toshiba AT200 Test   Zu schön, um wahr zu seinIMG 20120214 105815 150x150 Toshiba AT200 Test   Zu schön, um wahr zu seinIMG 20120214 105822 150x150 Toshiba AT200 Test   Zu schön, um wahr zu sein

 
Die zwei Lautsprecher sind wieder schön in die schwarze Linie des Rahmens auf der Unterseite des AT200 integriert. Die Lautstärke kann dabei sehr hoch eingestellt werden, allerdings wirkt der Sound etwas blechern und rauscht bei zu hoher Lautstärke.

Software

Das Toshiba AT200 läuft mit Android 3.2.1 und einigen eigenen Apps, wie zB die Service Station. Von dieser wird Toshiba hoffentlich bald Gebrauch machen, denn die aktuelle Software (Version siehe oben) sieht eher nach einer Beta Version aus. Während des Tests mussten wir einige restarts feststellen und einmal mussten wir einen Komplettausfall hinnehmen bei dem wir das Tablet nach dem Aufladen für mehrere Stunden nicht einmal starten konnten.
 
Nach dem einrichten von einigen Widgets läuft das wechseln zwischen den Homescreens nicht mehr ganz so flüssig. Weiteres sind immer wieder einige Lags festzustellen, die beim Laden des App Menüs auftreten oder beim Öffnen eines Programms.
 
Beim Surfen im Web stellten wir ebenfalls einige Lags beim Scrollen fest. Flash Content kann momentan nur bis zu 480P wiedergegeben werden. Bei höherer Auflösung bleibt zumeist das Bild stecken oder der Browser reagiert nicht mehr.
 
Positiv ist die vorinstallierte Thinkfree Office Suite und der übersichtliche Media Player, sowie die Tune Wiki Music Player App.
 
Wann ein Update für die Software erfolgt bleibt abzuwarten. Ein Update auf Ice Cream Sandwich wurde aber jedenfalls von Toshiba bestätigt. Bleibt zu hoffen das diese ausgereifter ist.

Fazit

testurteil 4 10 02 12 Toshiba AT200 Test   Zu schön, um wahr zu seinDer Toshiba AT200 zeigt dass das Tablet zumindest sehr elegant wirkt. Letztendlich kann der Preis von ca 500€ nicht wirklich gerechtfertigt werden. Für diesen Preis müsste das Tablet eine außerordentliche Verarbeitung und Performance bieten. Stattdessen bekommt man ein eher mittleres verarbeitetes Tablet mit Display und Wärmeentwicklungsproblem und einer Software die noch Beta zu sein scheint. Wer ein Leistungsstarkes dünnes Android Tablet sucht, könnte sich als alternative das Asus Eee Pad Transformer Prime mit dem Tegra 3 Quad Core Prozessor oder das Samsung Galaxy Tab 10.1 ansehen. Anbei findet ihr noch das zugehörige Test Video und einige Bilder die unter anderem die Verarbeitungsqualität zeigen. Da sich einige Probleme auch bei anderen Usern wiederholt scheint dies nicht nur ein Einzelfall zu sein. Bei den Amazon Kundenrezensionen gibt es aber auch Nutzer die zufrieden mit der Verarbeitung sind und keine Probleme haben. Weitere Erfahrungsberichte könnt ihr hier lesen.
 

Alternativen:

Asus Eee Pad Transformer Prime 32GB mit Tastatur Dock – zum Test – Preis ca 599€ bei Amazon | getgoods
Samsung Galaxy Tab 10.1 N zum Test – Preis ca. 420€ bei Amazon | getgoods

 
Positiv:

  • Anschlüsse am Tablet
  • Design
  • Gewicht
  • vorinstallierte Apps

 
Negativ:

  • Verarbeitung
  • Lautsprecher
  • Hardware Tasten
  • Performance
  • Software wirkt unfertig
  • Unter last wird das Tablet heiß
  • Spiegelndes Display
  • Diverse Display Probleme
  • Preis

 

Bilder und Video zum Toshiba AT200 Testbericht

 

[nggallery id=172]

 
Anzeige:

 
Lustiges Signal wenn der Akku leer ist #fail:
 

 
Review in english:
 

  • Horschd

    Ich hatte letztens ein Asus Transformer Prime für 2 Wochen zum testen und jetzt dieses
    Gerät. Trotz genannter Mängel ziehe ich es dem Prime vor, weil es in meinen Augen weniger
    Schwächen hat, die mich im Alltag stören. Die Ansprüche sind aber verschieden und jeder
    muß selbst wissen worauf er Wert legt. Hier sind meine Eindrücke zu den genannten Nachteilen.

    “Verarbeitung”
    Die Mängel halten sich bei mir in Grenzen, an ein paar Stellen ragen die Ränder etwas über,
    aber nicht so das es für mich störend ist. Auch die unerschiedl. Spaltbreite bei der Kamera
    hinten fällt auf, wenn man genauer hinschaut. Ich kann auf jedenfall gut damit leben.
    Das geringe Gewicht ist echt toll, wenn man mal das schwere Prime in der Hand hatte.

    “Lautsprecher”
    Kein Bass, aber mit der “Multimedia->Audio-Verbesserung” kann man noch merklich was
    rausholen. Rauschen kann ich bei mir nicht feststellen, zumindest ist mirs nicht störend
    aufgefallen. Aber immerhin richtiges Stereo und kein Stereo von rechts wie beim Prime!
    Da dachte ich ernsthaft es wäre der linke Lautsprecher kaputt…

    “Hardware Tasten”
    Alle Tasten funktionieren wie sie sollen.
    Die Power Taste braucht gut Druck, was ich aber nicht schlimm finde.

    “Performance”
    “Software wirkt unfertig”
    Ich hoffe da wird bald nachgebessert. Aber was meine tägliche Nutzung an Apps angeht habe
    ich gar keine Probleme. Und besser softwarebedingte Mikroruckler als ständig Hänger weil
    die WLAN Verbindung mies ist, wie beim Prime.
    Das AT200 bootet schneller wie das Prime und fährt auch schneller runter.
    Nervig ist, dass das Mikrofon deaktiviert wird, wenn man einen Kopfhörer einsteckt,
    zumindest ist das unter Skype so.
    Wenn man USB einsteckt, dann kommt die Meldung “headphones disconnected”. :)
    Leider wird das Gerät unter Windows 7 auch nicht als Speichermedium erkannt.
    Hier erhoffe ich mir durch Software-Updates Besserung!
    720p MKVs sind über UPnP und SD-Karte gar kein Problem. 1080p MKVs über UPnP ruckeln, dafür klappt die Wiedergabe von MP4-Trailern über SD-Karte einwandfrei.
    Für meine Bedürfnisse ausreichend Power unter der Haube.

      
    “Unter last wird das Tablet heiß ”
    Auf jedenfall ein Minuspunkt, da Hitze-Entwicklung nie gut ist. Trotzdem wird es nicht so heiß,
    dass es für mich bedenklich wäre, und ist ja auch kein Dauerzustand.

    “Diverse Display Probleme”
    Die Wellen habe ich auch, aber ehrlich gesagt fällt mir das bei alltäglicher Nutzung nicht
    mehr auf. Man neigt aber schon dazu das Tablet vorsichtiger anzufassen als das Prime.
    Es flackert von Mitte unten bis auf die rechte Seite rüber, aber nur im Logon-Screen/Apps
    & Widget-Auswahl und das auch nicht immer. Überall anders, also im Homescreen und in den Apps, sieht man das nicht. Da man sich an den Stellen nie lange aufhält ist das erträglich.
    Ansonsten habe ich kein Flackern im Betrieb entdecken können.
    Störgeräusche mit HDMI konnte ich bei mir auch nicht feststellen.

    “Fazit”
    Der Preis ist eindeutig zu hoch für das was man bekommt.
    Trotzdem ziehe ich es dem Transformer Prime vor, was nur Sound von rechts hat, WLAN
    Probleme, und einem viel eher aus der Hand rutscht. Letzendlich ist das AT200 leider nicht das
    was ich mir erhofft hatte, aber aus der Hand geben möchte ich es trotzdem nicht mehr. ;)
    Vom Prime war ich nur genervt und das Galaxy Tab ist für mich keine Alternative, da es keine
    direkten Schnittstellen hat.
    Ich hoffe nur das Toshiba bald softwareseitig nachlegt!

  • Ingahornung

    Hallöchen,

    wir haben es gleich nach dem ersten Gebrauch wieder zurück gebracht. Display reagiert nicht auf Tastendruck, dauerndes Aufhängen bei Aufruf von Apps, Browser, dauerndes Displayflackern bei Eingabe in d. Browserzeile. Fazit: schönes Design, aber Komplettausfall i.d. Nutzung. Dann lieber apple ipad, obwohl ich mich d. Wahn eigentlich nie anschließen wollte. Asus kommt für mich gar nicht infrage. Auch diverse display probleme bei d. Eee family gehabt u. Schlechter Kundenservice noch dazu. Tja, was bleibt, entweder ipad o. Beim guten alten Notebook bleiben.

    Liebe Grüße
    Inga

  • NoSpam

    Auszug aus dem AT200 Handbuch:
    “Dieses Tablet verfügt über einen Micro-USB-Anschluss, der OTG-Technologie unterstützt. Damit können Sie die folgenden USB-Geräte an dieses Gerät anschließen: USB-Flash-Speicher und HID (Tastatur und Maus). Dieser Anschluss entspricht dem Standard USB 2.0.
    Um ein USB-Gerät anzuschließen, müssen Sie ein OTG-Kabel kaufen. Diesen Artikel erhalten Sie von Ihrem Wiederverkäufer oder TOSHIBA-Händler…”

    Manchmal lohnt es sich eben doch das Handbuch zu lesen. Natürlich kann man USB Sticks anschließen. Klar ist das Tablet USB-Host fähig.
    Sie sollten vielleicht vor Ihren Testberichten einen Blick in das Handbuch werfen. Schließlich verlassen sich hier viele Leute auf Ihr Testurteil.

    • Chris

       lol ich schreibe die Sachen nicht umsonst in meinen Test. Bei meinem Modell ging es mittels eines Adapters nicht!  Möglich das dies bei einem SW Update verbessert worden ist! Aber zum Zeitpunkt des testens nicht!

  • http://www.facebook.com/ebru.ozdemir.104 Ebru Özdemir

    Hallo Leute.
    Schönes Edles Design das wars aber auch schon. Reagiert sehr langsam auf Tastendruck, blättern usw. Aktuell habe ich das problem das ich gerät nicht einschalten kann!!!
    Empfehlen würde ich das Tablet definitiv NICHT.

  • Pingback: Deal: Toshiba AT200-101 ab 266€ bei MediaMarkt und Cyberport()

  • Anonymous

     Hallo Dani! Danke ich freu mich das zu hören! So weiß ich das sich der große Aufwand auszahlt. Wo schreibst du wenn ich fragen darf?

    Gruss