Samsung Galaxy Tab 10.1 darf in den USA weiterhin nicht verkauft werden

18.09.2012 16:52 von Stefan
Apple vs Samsung

Obwohl Geschworene in den USA entschieden haben, dass das Samsung Galaxy Tab 10.1 keine Patentrechte von Apple verletzt, bleibt das Tablet nach einer Entscheidung einer US-Richterin nach wie vor in den Verkaufsregalen der Vereinigten Staaten außen vor. Als die Geschworenen entschieden, dass Apple von Samsung 1,05 Milliarden Dollar Schadenersatz erhalten soll, war das Galaxy Tab 10.1 der einzige kleine Lichtblick für die Südkoreaner. Denn dieses Tablet soll keine 1:1 Kopie des Apple iPad sein – und darf nun doch nicht verkauft werden.

Dies entschied nun nämlich Medienberichten aus Übersee zufolge die zuständige Richterin Lucy Koh. Entgegen einem Antrag von Samsung bleibt nämlich das im Juni dieses Jahres verhängte Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 10.1 nach wie vor bestehen. Die Richterin begründete dies damit, dass die Südkoreaner zunächst die nächsthöhere Gerichtsinstanz hinzuziehen müssten. Obwohl Samsung also schwarz auf weiß den Nachweis hat, dass das Tablet keine Apple-Patente verletzt, darf das Galaxy Tab 10.1 nach wie vor nicht in den USA verkauft werden.

Anzeige:

[via All Things D]