Samsung Galaxy Note 10.1 Test – Multitasking-Talent mit praktischem S-Pen

Samsung-Galaxy-Note-10-1-Test-15-imp
Price:
699

Reviewed by:
Rating:
4
On 14. August 2012
Last modified:14. August 2013

Summary:

Das Samsung Galaxy Note 10.1 ist ein schnelles und geniales Android Tablet mit einer praktischen Oberfläche sowie vielen vorinstallierten Apps. Die Handschrifterkennung sowie die Handflächenunterdrückung funktioniert vorbildlich, wodurch die Benutzung beinahe optimal für Studenten ist.

Lange hat es gedauert bis das Samsung Galaxy Note 10.1 auf den Markt gekommen ist. Das warten hat sich aber gelohnt, denn Samsung hat das Note 10.1 seit der Vorstellung im Februar stark aufgebohrt und einige neue Features integriert. Ob sich der relativ hohe Kaufpreis auszahlt und ob das Tablet ideal für Studenten oder Business Kunden ist, werdet ihr in diesem Test erfahren.

Hardware: Samsung Galaxy Note 10.1 3G 16GB white (GT- N8000) – Preis ab ca 650€ bei Amazon | Cyberport | redcoon | getgoods
Software: Android 4.0.4 mit angepasster TouchWiz UI

Anzeige:

Video und Bilder zum Samsung Galaxy Note 10.1 Test:

[nggallery id=215]

Hardware

Samsung Galaxy Note 10 1 Test 12 imp 300x168 Samsung Galaxy Note 10.1 Test   Multitasking Talent mit praktischem S Pen
Optisch erinnert das Samsung Galaxy Note 10.1 stark an das Samsung Galaxy Tab 10.1N. Als Designmerkmal befinden sich die zwei Stereo-Lautsprecher neben dem 10,1 Zoll Display in einem silbernen Rahmen. Nimmt man das Note 10.1 in die Hand macht sich das 8,6mm dünne und rund 570g leichte Gehäuse positiv bemerkbar. Es liegt gut in den Händen und auch das längere halten in einer Hand ist ohne weiters möglich. Das ist vor allem für das Galaxy Note 10.1 sehr wichtig, sofern man unterwegs schnell Notizen mit dem “S-Pen” (Stylus) machen möchte. Dieser versteckt sich im Gerät auf der unteren rechten Seite und kann jederzeit einfach herausgezogen werden. Die Position ist vor allem für Rechtshänder optimal, denn diese halten das Tablet meist in der linken Hand und können so den S-Pen schnell herausziehen ohne großartig das Note zu drehen oder zu bewegen. Man muss sich auch keine Sorgen machen, dass der S-Pen verloren geht, denn dieser sitzt fest im Gehäuse.

Von der Verarbeitung lässt das Galaxy Note 10.1 kaum Wünsche offen. Es gibt kein knarren, keine Spaltunterschiede oder sonstige Mängel. Lediglich beim Verwendeten Material könnte Samsung endlich einen Schritt vorwärts machen und nicht nur Plastik verwenden. Dieses wirkt zwar nicht unbedingt billig, aber auch nicht so hochwertig wie z.B. ein Aluminium Unibody Gehäuse.

Bei den Anschlüssen kommt wie bei jedem Samsung Tab der eigene Dock Connector zum Einsatz, über welchen via Adapter USB Geräte, normale SD Karten oder sonstiges Zubehör angeschlossen werden kann. Weiteres findet man auf der Oberseite einen Audio Anschluss, den Sim Slot (nur bei der 3G Variante), sowie einen Micro SD Slot (Samsung sei Dank) über welchen der interne Speicher von 16GB erweitert werden kann. Als Überraschung findet man zwischen den zwei Abdeckungen der Slots einen IR Sender. Mittels diesen und der vorinstallierten “Smart Remote App” kann man mit dem Samsung Galaxy Note 10.1 z.B. den Fernseher, die Sound Anlage, den DVD Player,… steuern. Hierzu können die Geräte von verschiedensten Herstellern gespeichert werden. Das speichern der Geräte geht einfach und wenn man das Galaxy Note 10.1 mal auf der Couch benutzt und nicht gleich die richtige Fernbedienung in der Nähe hat, kann die Funktion ziemlich praktisch sein.

Für drahtlose Verbindungen stehen Wlan, Bluetooth, GPS und 3G zur Verfügung. Bei den jeweiligen Verbindungsarten machten sich im Test keine Störungen bemerkbar und wir hatten stets gute Signalqualität, sowohl bei WLAN, 3G oder GPS. Grundlegend sollten diese Verbindungen für die meisten reichen, dennoch wäre es schön gewesen, wenn Samsung das immer weiter verbreite NFC integriert hätte.

Die beiden Lautsprecher neben dem Display haben beinahe eine perfekte Position, denn diese werden bei der Verwendung kaum von den Händen überdeckt und der Klang kann sich direkt zum Nutzer ausbreiten. Dabei bieten die Lautsprecher eine gute Soundqualität.

Der große 7000mAh Akku sorgt für ausreichend hohe Akkulaufzeiten. So haben wir im Test bei voller Display Helligkeit, eingeschaltetem Wlan und durchgehender Videowiedergabe eine Laufzeit von knapp über 6h erreicht. Bei ca 50% Display Helligkeit, was in den meisten Fällen mehr als ausreichend ist, hat der Akku über 9h gehalten. Natürlich ändert sich der Wert wie immer je nach Nutzung. Im Vergleich zu anderen Geräten kann sich der Wert aber durchaus sehen lassen.

S-Pen und die Benutzung im Studium und Business Bereich – PDF´s bearbeiten, Handschrifterkennung uvm.

Screenshot 2012 08 12 19 21 24 300x187 Samsung Galaxy Note 10.1 Test   Multitasking Talent mit praktischem S Pen
Wie der Name des Samsung Galaxy Note 10.1 schon sagt, ist eines der Hauptfeatures der integrierte Digitizer und der S-Pen, womit man u.a. gut Notizen machen kann. Hier kommen aber auch die meisten Fragen auf, denn am Tablet Markt gibt es momentan kaum eine nennenswerte Konkurrenz.

Um das Tablet im täglichen Gebrauch oder im Studium gut nützen zu können, ist vor allem Multitasking ein wichtiger Begriff. Samsung geht hier mit gutem Beispiel voran und hat erstmals bei der Hardware gleich 2GB Arbeitsspeicher integriert und die Android Oberfläche sowie einige Apps dementsprechend optimiert.

Für einen Studenten oder Business Anwender ist vor allem das betrachten und bearbeiten von PDF´s wichtig, genauso wie das schnelle notieren einer Notiz oder das bearbeiten einer Office-Datei. Genau für solche Applikationen hat Samsung den Mehrfachbildschirm integriert, womit man am Display zwei Applikationen gleichzeitig, nebeneinander darstellen kann. Dieser Mehrfachbildschirm steht aber nur für die vorinstallierten Anwendungen: Internet, Video Player, S Note, Polaris Office, Galerie und E-Mail zur Verfügung. Anwendungen von Drittanbietern können im Mehrfachbildschirm leider nicht genutzt werden.

Das Samsung Galaxy Note 10.1, der dazugehörige S-Pen und die Anwendungen würden auch nicht all zu viel Sinn machen, wenn die Handschrifterkennung und die Handflächenunterdrückung nicht gut funktionieren würde. Genau an dieser Stelle müssen wir Samsung ein dickes Lob aussprechen, denn wir haben bisher noch kein Gerät gesehen, bei dem die Handflächenunterdrückung und die Handschrifterkennung, sowohl von Schreibschrift und auch von Blockschrift, so gut funktioniert hat. Das Galaxy Note 10.1 erkennt beinahe alle Wörter sowie Sonderzeichen (z.B. bei einer Formel oder URL). Lediglich bei Formeln sollte man etwas genauer schreiben, damit auch die richtigen Zeichen bzw. Groß / Kleinschreibung richtig umgewandelt werden. Wie gut man längere Texte mit dem Galaxy Note 10.1 schreiben kann und wie gut die Handflächenunterdrückung funktioniert zeigen wir euch im gleich folgenden “Samsung Galaxy Note 10.1 Studenten und Business Special” Video. Vorab sollte aber noch erwähnt werden, dass der Stylus als genereller Fingerersatz verwendet werden kann und in allen Programmen sowie der ganzen Android Oberfläche funktioniert und das auch mit der Handflächenunterdrückung.

Nachdem wir viele Fragen zur Verwendung im Studium erhalten haben, möchten wir euch die wichtigsten Punkte im angesprochenen Video vorführen und zeigen euch ob das Galaxy Note 10.1 wirklich einen Notizblock oder ein Heft ersetzen kann. Folgender Inhalt ist im Video zu sehen:

  • Funktionsweise des S-Pen mit Handflächenunterdrückung (via Multitouch Test App)
  • Handschrifterkennung von Schreib- und Blockschrift, sowie schreiben mit kleinerer Schrift
  • Importieren eines PDF´s in die S-Note App
  • Bearbeiten des PDF´s in der S-Note App – hinzufügen von Notizen, Markieren
  • Drucken (nur über Samsung Drucker) bzw. Exportieren des PDF´s
  • Erstellen einer Notiz mit Formel, Skizze, Text, einfügen von Bildern und Screenshots – in Verwendung mit Mehrfachbildschrim (Browser bzw. Polaris Office um Content abzuschreiben)
  • Bearbeiten von PDF´s mit ezPDF Reader – Markierungen von Text, Anmerkungen, Notizen und Skizzen

Im großen und ganzen ist das Samsung Galaxy Note 10.1 für einen Studenten gut zu gebrauchen und momentan auch so ziemlich das einzige Tablet mit solch einer guten Multitasking-Funktion und Stylus Unterstützung. Etwas schade ist, dass im Mehrfachbildschirm nur die eigenen vorinstallierten Programme laufen. Wer hier mehr Freiheit möchte bzw. wem die Funktionen zu wenig sind, muss wohl auf Windows 8 Tablets warten. Die ersten Tablets (auch mit Stylus) sollen ab Ende Oktober / November in den Handel kommen.

Display

Samsung Galaxy Note 10 1 Test 13 imp 300x168 Samsung Galaxy Note 10.1 Test   Multitasking Talent mit praktischem S Pen
Im Galaxy Note 10.1 wird ein 10,1 Zoll Display mit einer Auflösung von 1280×800 Pixel verwendet. Dabei setzt Samsung nicht auf die bekannte IPS Technologie sondern wie auch schon bei den alten Galaxy Tabs auf die PLS Technologie. Das ist nicht unbedingt schlecht, denn das Display bietet hohe Betrachtungswinkel, satte Farben und gute Kontraste. Auch bei der Helligkeit kann das Display punkten, denn das Galaxy Note 10.1 kann ohne größere Einschränkungen im Freien verwendet werden. Der Touchscreen funktioniert sehr gut und erkennt bis zu 10 Punkte. Bei der Verwendung des Stylus wird nichts anderes als der Stylus erkannt, was gut ist, denn so sieht man, dass die Handflächenunterdrückung richtig funktioniert (siehe auch “Studenten Video”). Praktisch ist zudem die “Smart Stay” Funktion, die man eventuell schon vom Samsung Galaxy S3 kennt. Dabei erkennt die vordere Kamera ob man das Gerät benutzt und schaltet das Display bzw. die Beleuchtung erst aus, wenn man das Gerät nicht mehr verwendet. Das ist vor allem beim Lesen von eBooks, beim Internet surfen oder sonstigen Anwendungen praktisch wo man nicht alle paar Sekunden den Bildschirm berührt.

Die Auflösung könnte dem einen oder anderen ein Dorn im Auge sein, immerhin gibt es bereits einige Tablets mit Full HD Display oder das neue iPad mit Retina Display (2048×1536 Pixel). Im direkten Vergleich macht sich der Unterschied natürlich bemerkbar. Verwendet man aber nur das Galaxy Note 10.1 mit dem HD Display, macht sich die niedrigere Pixeldichte nicht bemerkbar. Auch unsere Testpersonen, die das Gerät kurz in Hand bekommen haben, haben kein negatives Wort über die Display Auflösung verloren.

Performance

Samsung hat dem Galaxy Note 10.1 schlussendlich doch noch einen Quad Core Prozessor verpasst. Das Tablet kommt nun mit einer eigenen Exynos 4412 Quad Core CPU und der Mali 400 GPU. Dass der SoC (System on a chip) genügend Leistung hat, wurde bereits mit dem Samsung Galaxy S3 bewiesen, wo der gleiche Chip verwendet wird. Hinzu kommt, dass im Galaxy Note 10.1 anstatt des üblichen 1GB Arbeitsspeichers, gleich 2GB Arbeitsspeicher verbaut wurden, was vor allem beim Arbeiten mit mehreren Anwendungen wichtig ist.

Im großen und ganzen kann man sagen, dass das Samsung Galaxy Note 10.1 momentan eines der schnellsten Android Tablets ist. Die angepasste Android Oberfläche läuft schnell und ohne Lags, Anwendungen werden schnell gestartet, Full HD Videos (auch Flash Videos im Browser) können sogar mit Full HD (1080P) wiedergegeben werden und bei Benchmarks erreicht man Rekordwerte:

  • Quadrant Standard Benchmark: 5326 Punkte
  • Vellamo: 2232 Punkte
  • Antutu Benchmark: 12332 Punkte
  • Sun Spider: 1185,3ms
  • BrowserMark: 157548

Kamera

Screenshot 2012 08 12 15 09 46 imp 300x187 Samsung Galaxy Note 10.1 Test   Multitasking Talent mit praktischem S Pen
Beim Samsung Galaxy Note 10.1 kommen zwei Kameras zum Einsatz. Dabei bietet die vordere Kamera eine Auflösung von 1,9 Mega Pixel und die Kamera auf der Rückseite eine Auflösung von 5 Mega Pixel. Beide Kameras können Videos in HD Auflösung aufnehmen. Das ist ein wenig überraschend, immerhin unterstützen inzwischen die meisten Tablets eine Full HD Videoaufnahme. All zu tragisch dürfte das aber nicht sein, denn die Qualität der aufgenommenen HD Videos ist ebenfalls akzeptabel:

Fotos:
[nggallery id=216]

Software

Screenshot 2012 08 14 09 55 00 imp 300x187 Samsung Galaxy Note 10.1 Test   Multitasking Talent mit praktischem S Pen
Das Samsung Galaxy Note 10.1 kommt mit der neuesten Android Ice Cream Sandwich Version (Android 4.0.4). Dabei kommt eine eigene Oberfläche zum Einsatz. Das hat natürlich seine Vor- und Nachteile. Zum Einen bietet die angepasste TouchWiz Oberfläche einige nützliche Features, wie unter anderem die Mini-Apps, die wie kleine Fenster über allen laufenden Programmen angezeigt werden können. Als Nachteil kann man den Software-Support nennen. Nachdem die Änderungen der Oberfläche sehr groß sind, benötigt das Anpassen einer neuen Android Version länger als bei manchen anderen Herstellern. Man kann sich zwar erwarten, dass das Galaxy Note 10.1 ein Update auf das neueste Android Jelly Bean (Android 4.1) erhalten wird, aber wie lange es dauert, kann jetzt noch niemand sagen.

Screenshot 2012 08 12 15 12 02 imp1 300x187 Samsung Galaxy Note 10.1 Test   Multitasking Talent mit praktischem S Pen
Neben der aufgeräumten und nützlichen TouchWiz Oberfläche gibt es auch einige wichtige vorinstallierte Applikationen. Wie bereits oben erwähnt und demonstriert gibt es einige Applikationen zum Bearbeiten von PDF´s, Notizen oder Office Dateien. Zudem findet man auf dem Galaxy Note 10.1, das Bildbearbeitungsprogramm “PS Touch” von Adope, welches ebenfalls auf die Nutzung mit dem S-Pen optimiert wurde. Weiteres gibt es bei der 3G Variante (GT-N8000) eine Telefon und Nachrichten Applikation. Über diese kann man z.B. via Headset oder Freisprecheinrichtung telefonieren oder Nachrichten senden.

Screenshot 2012 08 14 10 25 27 imp 300x187 Samsung Galaxy Note 10.1 Test   Multitasking Talent mit praktischem S Pen
Erwähnenswert ist auch die virtuelle Tastatur. Diese kann man wie gewohnt über den ganzen Bildschirm anzeigen lassen oder via pinch-to-zoom Geste in eine schwebende oder zweiteilige Tastatur verändern. Vor allem letzteres ist auf dem 10,1 Zoll großen Bildschirm ein großer Mehrwert. Die Funktion kennt man schon vom iPad und wir können uns gut vorstellen, dass es deswegen eine Klage seitens Apple geben könnte, was ja kein Einzelfall wäre.

Mehr von der Oberfläche und dessen Features findet ihr in unserem Video und den Bildern zum Test, welche ihr am Anfang des Testberichts findet.

Fazit

testurteil galaxy note n8000 225x300 Samsung Galaxy Note 10.1 Test   Multitasking Talent mit praktischem S Pen Das Samsung Galaxy Note 10.1 ist ein sehr schnelles Android Tablet, mit besonderen Multitasking Optionen sowie bemerkenswerter S-Pen Funktion. Die Handschrifterkennung und Handflächenunterdrückung funktioniert sehr gut und in Verbindung mit den vorinstallierten Programmen lässt sich das Tablet auch gut fürs Studium oder den Business Bereich nutzen. Durch das dünne und leichte Gehäuse ist es zudem ein kompakter und eleganter Begleiter, denn man gerne mit sich trägt. Etwas abschreckend wirkt der hohe Listenpreis von 699€ (3G Variante) bzw. 599€ (Wifi-only). Das war aber bei Samsung schon immer so und man kann sich erwarten, dass der Preis sich “normalisiert”. Weitere positive Erfahrungsberichte findet ihr wie immer unter den Amazon Kundenrezensionen.

PS: Sollte euch der Test gefallen haben, würde es uns freuen, wenn ihr ihn auf Facebook, Google Plus, Twitter ,.. teilt oder liked. Damit helft ihr uns auch in Zukunft solche Tests zu veröffentlichen. Ein Dank unsererseits geht an alle unsere Leser die uns mit den Anfragen und Kommentaren unterstützen. Ohne diese können wir euch nicht genau das liefern, was ihr möchtet. Danke! Gruss Christof

Samsung Galaxy Note 10.1 3G bestellen bei Amazon | Cyberport | redcoon | getgoods
Samsung Galaxy Note 10.1 Wifi-only bestellen bei getgoods

Vorteile:

  • Verarbeitung
  • gutes Display
  • S-Pen
  • Handflächenunterdrückung
  • Gewicht
  • Performance
  • Akkulaufzeit
  • Angepasste Oberfläche
  • vorinstallierte Programme
  • Mehrfachbildschirm
  • 2GB Arbeitsspeicher
  • Telefonfunktion bei 3G Variante

Nachteile

  • Preis
  • Plastikgehäuse
  • Mehrfachbildschirm nicht für Anwendungen von Drittanbietern

Anzeige: