Samsung Galaxy Mega 6.3 im ersten Review-Video

24.05.2013 15:50 von
Samsung-Galaxy-Mega-6.3-Review-61

Im April hat Samsung die neuen Galaxy Mega Smartphones vorgestellt. Für uns ist aber nur das 6,3 Zoll große Modell relevant, denn die kleinere Version mit 5,8 Zoll wird es nicht nach Deutschland schaffen. Erst gestern haben wir erfahren, dass das Smartphone mit einem Snapdragon 400 Dual-Core-Prozessor mit 1,7 GHz pro Kern ausgestattet ist. Damit wird es zu den ersten Mittelklasse-Smartphones gehören, die genau diesen Prozessor besitzen. Endlich ist auch ein erstes Preview-Review aufgetaucht. Dazu sollte angemerkt werden, dass es sich beim dem dort gezeigten Samsung Galaxy Mega 6.3 um ein Vorseriengerät handelt. Die Software ist noch nicht final und die Ergebnisse im Benchmark könnten bis zur endgültigen Version auch noch besser werden.

Das  Samsung Galaxy Mega 6.3 besitzt ein 6,3 Zoll großes LCD HD-Display mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Die Helligkeit und die Blickwinkel sind ok. Die Farbdarstellung und Schärfe ist aber nicht so gut wie bei einem AMOLED-Display mit Full HD Auflösung. Die Performance des Snapdragon 400 ist leider immer noch schwer einzuschätzen, da die Software nicht final ist. Es läuft in dem Zustand aktuell noch ziemlich langsam. Selbst beim Aufrufen der Galerie dauert es einfach zu lange, sodass man teilweise in Versuchung geführt wird, zwei Mal tippen zu wollen, weil man vermutet, dass die Eingabe nicht erkannt wurde. Im Quadrant Benchmark erreicht das Smartphone 4198 Punkte. Das liegt etwa auf der Höhe eines Nvidia Tegra 3 Quad-Core-Prozessors, wenn man rein von den Punkten ausgeht. Ein Samsung Galaxy S4 kommt auf 12.000 Punkte, wobei selbst dieses mit der umfangreichen Touchwiz-Oberfläche zu kämpfen hat.

Bei der Oberfläche geht es auch weiter, denn diese dreht sich auf dem Homescreen mit und lässt sich somit auch im Landscape-Modus nutzen. Ziemlich angenehm bei einer Größe von 6,3 Zoll. Generell scheint Samsung bei dem Gerät den Fokus auf den Konsum von Inhalten gelegt zu haben. Trotzdem ist es relativ dünn geworden und liegt gut in der Hand. Teilweise gibt es Anpassungen in der Software, welche die Bedienung mit einer Hand erleichtern sollen. Viele der Software-Features des Galaxy S4 finden wir auch im Galaxy Mega 6.3. Das beginnt beim Homescreen und endet bei der Kamera-App, die viele aber nicht alle Einstellungen und Modi bietet. Zumindest nicht in dem Vorseriengerät. Informationen zur Akkulaufzeit erhalten wir nicht, würde auch nicht viel Sinn machen, bei einem nicht finalen Testgerät.

Das Samsung Galaxy Mega 6.3 wird seine Käufer finden, wenn der Preis passt und die Performance im finalen Gerät besser wird. Im Juli soll es auf den Markt kommen, der offiziell Preis ist noch nicht bekannt, aktuell geht man von ca. 540€ aus.

Anzeige:

[Quelle: phonearena]