Kostenlose Android Apps übermitteln mehr Informationen als kostenpflichtige

infografik_1237_Zugriff_von_Android_Apps_auf_Nutzerdaten_n-590x420
04.07.2013 - von

Viele Publisher und Entwickler bieten ihre Apps und Spiele kostenlos über den Google Play an. Finanziert wird die Entwicklung dann über Werbung, die in der App über Google geschaltet werden kann. Bereits in der Vergangenheit hat sich herausgestellt, dass dabei kostenlose Apps, bei denen Webebanner eingeblendet werden, mehr Rechenleistung von den Android Smartphones und Tablets abverlangen, wodurch die Laufzeit zusätzlich abnimmt.

Laut einer neuen Analyse von Statista wird aber nicht nur die Akkulaufzeit durch die Einblendung von Werbeanzeigen belastet, sondern es werden auch deutlich mehr Informationen übertragen. Das kann natürlich damit zusammenhängen, dass die Werbeanzeigen mehr Informationen verlangen, doch bedenklich ist die Situation schon. Auf Basis von 1,6 Millionen untersuchten Apps aus dem Google Play Store greifen 29,5% der kostenlosen Apps auf den Standort zu, während bei den kostenpflichtigen Apps nur 8,1% wissen wollen, wo man sich befindet.

Doch nicht nur der Standort scheint von Interesse zu sein, sondern auch die Kontakte und das Benutzerkonto. 7,7% der kostenlosen Apps greifen auf die Kontakte zu, während es bei den kostenpflichtigen Apps nur 3% sind. Auf das Benutzerkonto greifen 10,5% der kostenlosen Apps zu, bei den kostenpflichtigen sind es hingegen nur 2,7%. Diese Zahlen beruhen auf Daten vom Mai 2013. Im Vergleich zum Oktober 2012 sind die Zugriffszahlen generell stark angestiegen. Dabei ist es egal, ob es sich um kostenlose oder kostenpflichtige Apps handelt.

Natürlich gewährt man vielen Apps auch selbst Zugriff auf die eigenen Daten. Besonders Messenger wie z.B. WhatsApp wollen vollen Zugriff auf die Kontakte, damit man Freunde direkt in der App finden kann, die auch WhatsApp nutzen. Gleichzeitig gibt man natürlich die Informationen preis und gewährt so vollen Zugriff für das Unternehmen. Was mit den Daten geschieht, ist oft nicht bekannt. Man sollte sich deswegen die Berechtigungen bei neuen und unbekannten Apps sehr genau anschauen und zur Not einfach auf die Installation verzichten.

Geht ihr immer achtsam mit euren Daten um, oder ist es euch im Endeffekt egal, Hauptsache die App funktioniert gut?

Anzeige:

[via stadt-bremerhaven]

  • Gökay Kaya

    Mittlerweile ist mir das ziemlich egal. Habe nichts zu verbergen und mache nichts schlimmes. Sollen Sie machen was sie wollen :)