Kalos Nvidia Tegra 4 Tablet Benchmark

BungBungame Kalos
05.06.2013 - von

Nachdem wir bereits Benchmarks von den neuen Asus MeMO Pads machen konnten, haben wir auch gleich die Gelegenheit genutzt, und einige Benchmarks auf dem Kalos Tegra 4 Tablet laufen zu lassen. Dieses zeichnet sich durch ein sehr hochauflösendes 10,1 Zoll IGZO-Display aus, welches eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixel besitzt. Die gleiche Auflösung und mit dem gleichen Tegra 4 Prozessor besitzt auch das Asus Transformer Pad Infinity, somit bekommen wir einen Eindruck davon, wie leistungsstark dieses werden wird.

Nvidia Tegra 4 Benchmark

Der Nvidia Tegra 4 im Kalos Tablet ist mit 1,8 GHz getaktet und erreicht im Benchmark ziemlich gute Ergebnisse. Bei AnTuTu kommt das Tablet auf 25.371 Punkte, bei CF-Bench auf 33.928 Punkte, bei Geekbench auf 3.839 Punkte, bei Quadrant auf 12.560 Punkte und beim GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen Test auf 759 Frames bei 14 FPS.

Damit gehört der Tegra 4 mit seinen Cortex-A15 Kernen zu den schnellsten Prozessoren auf dem Markt. Die früheren Benchmarks basierten meist auf Tablets, die nie für den Verkauf bestimmt waren und somit nicht auf Dinge wie Energieverbrauch achten mussten. Im Kalos Tablet ist der Tegra 4 auf 1,8 GHz getaktet, was so der durchschnittlichen Taktfrequenz in kommenden Tablets entsprechen wird. Das Asus Transformer Pad Infinity wird mit 1,9 GHz etwas schneller sein, während man beim Toshiba Excite Pro und Write noch keine Taktfrequenz verkündet hat.

Die neusten Tegra 4 Tablets werden sich in Preisregionen von ca. 500€ bewegen und mit hochauflösenden Displays ausgestattet sein, wie das bisher nur beim Nexus 10 der Fall war. Spannend wird sein, wie hoch die Akkulaufzeiten dann wirklich ausfallen wird, denn bei Asus gibt man für einen 8180-mAh-Akku eine Laufzeit von “nur” 8 Stunden an. Wir werden uns natürlich auch Tegra 4 Tablets besorgen und diese dann ausführlich testen.

Anzeige:

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimme(n), 5,00 von 5)
  • Sascha

    Wie ist das Tablet vom “Anfassen” her? Das von euch vorgestellte Toshiba-Gerät wirkt ja nicht sonderlich ansehnlich, aber im Video kommt der Kollege hier auch nicht gerade schlank über die Bühne.

    • http://traceable.de/ Peter

      Also von der Verarbeitung ist das Tablet schon ziemlich gut und das Material fühlt sich hochwertig an. Das ist aktuell das Problem, die hochauflösenden Displays in Kombination mit dem starken Prozessor brauchen halt viel Energie.