Grid 10 kommt für 299€ am 24. Oktober nach Deutschland – Bereits vorbestellbar (Hands On Bilder & Vergleich) Update: Video

grid-10-hands-on-compare-11

In den USA wurde das Grid 10 Tablet von Fusion Garage schon vorgestellt. Diese Woche wurde der Preis von $499 auf $299 angepasst und somit ist das Tablet für viele interessanter geworden.
 
Wie ich heute bei einem Grid 10 Event erfahren habe, wird das Grid 10 in Deutschland ab dem 24. Oktober erhältlich sein. Dabei liegt der Preis wie schon vermutet bei 299€ (inkl. Mwst) für die Wifi-only Variante und 399€ für die 3G Variante. Das Fusion Garage Grid 10 kann bereits ab heute (14.09.2011) im Fusion Garage Shop vorbestellt werden.
 
Das Grid 10 kommt mit dem Grid OS, welches auf dem Android Kernel setzt. Dadurch ist es möglich Android Apps auf dem Grid 10 zu installieren. Statt dem Android Market wird der Amazon App Store vorinstalliert sein. Später folgt ein eigener Grid Shop, in dem Apps für das Grid 10 verfügbar sind.
 
Um Multimedia Daten auf das Grid 10 zu kopieren, kommt die Software “Grid Desktop”. Diese kommt sowohl für PC als auch für Mac. Mit der Software können aber nur Multimedia Dateien kopiert werden.
 
Das Grid 10 Tablet hat ein 10,1 Zoll Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixel. Als Prozessor kommt der Tegra 2 mit zwei mal 1GHz zum Einsatz und dazu nur 512MB Arbeitsspeicher. Für Anschlüsse steht ein Docking Port und ein MicroSD Slot zur Verfügung. Für Videokonferenzen ist eine 1,3 Megapixel Kamera auf der Vorderseite verbaut. Weiteres gibt es keine Hardware Tasten. Die Akkulaufzeit sollte 7-8h betragen. Von den Abmessungen ist das Grid 10 an der dicksten Stelle 14mm dick und hat ein Gewicht von rund 689g. Aber zu dem Gewicht und der Größe, haben wir noch mehr im nächsten Teil des Berichts.


 
Das Fusion Garage Grid 10, welches wir uns heute ansehen konnte war noch eine Vorabversion, zumindest was die Software angeht. Die Hardware ist bereits Final.
 

Grid 10 Hardware Eindrücke:

 
Das Design des Grid 10 ist sehr elegant. Der Nachteil der schönen Oberfläche auf der Vorderseite: selbst nach kürzester Zeit sind Fingerabdrücke zu sehen. Das Gewicht von 689g ist nicht störend und nach empfinden fühlt sich das Tablet auch leichter an. Ebenfalls die Gehäusehöhe von 14mm. Sie sind nicht auffallend oder störend, da das Grid 10 hauptsächlich in der Mitte etwas dicker ist. Das Gehäuse selbst ist nicht so hochwertig wie ein iPad 2 oder Lenovo ThinkPad, aber fühlt sich trotzdem sehr gut an und wirkt nicht billig. Von den technischen Details machen mir lediglich die 512MB Arbeitsspeicher sorgen. Beim hochauflösenden (1366 x 768 Pixel) sind kaum einzelne Bildpunkte zu erkennen. Allerdings nicht positiv aufgefallen ist die spiegelnde Oberfläche (kein Gorilla Glas) und der Betrachtungswinkel.
 

Grid OS Einruck:

 
Noch ist die Software nicht Final, dies merkt man vor allem beim Ausführen von Gesten, die man braucht um zwischen Programmen zu wechseln oder zurück auf die Cluster Übersicht zu kommen. Das Grid OS unterscheidet sich vor allem durch die besondere Benutzeroberfläche. So hat man beim Grid 10 eine Cluster Übersicht, bei der man die verschiedenen Apps nach Gruppen anordnen kann und sich nach belieben organisieren kann. Beim Ersten testen, suchte ich relativ lange nach den von mir gewünschten Apps. Sofern man sich die Apps und Gruppen selbst anordnet (was bei mir nicht der Fall war), kann man wirklich schnell sein gewünschtes App finden und öffnen. Eine weitere Besonderheit ist die “Intelligent Option”. Surft man z.B. im Internet und markiert ein Wort, kann man dieses nicht nur kopieren und wieder einfügen. Sondern das Grid OS sucht automatisch nach Inhalten. Markiert man z.B das Wort “Interception”, könnte man den Trailer von dem Film betrachten oder die DVD bei Amazon kaufen,….
 
Insgesamt wirkt das System durchdacht und hat einen besonderen Effekt und ist “etwas anderes”, was Fusion Garage auch so wollte. Momentan muss man beim Grid 10 noch öfter vom Seitenrand wischen um eine Aktion wirklich auszuführen. Sollte sich dies und die Geschwindigkeit der Animationen in der Finalen Software Version verbessern, erhält man für 299€ ein gutes Tablet. Denn durch die Android Kompatibilität muss man sich auch keine Gedanken um Apps machen.
 
Hoffen wir, dass die Versprechungen rund um das Grid 10 wahr werden, auch wenn das viele an das WeTab erinnert oder an das erste JooJoo Tablet von Fusion Garage. Es muss nicht wieder so kommen und wir sind gespannt auf unser Testgerät.
 
Hier sind einige Hands On Bilder (Videos folgen) und Vergleichsbilder vom Fusion Garage Grid 10:

 
[nggallery id=138]
 
Update: Fusion Garage Grid 10 Hands On Video: