Google möchte ein größeres Stück der App-Gewinne

20120307_google_play_logo_01

Von den Verkäufen, die über den Play Store laufen, bekommt Google bisher eine Provision in Höhe von 30 Prozent. Die restlichen 70 Prozent gehen direkt an die Entwickler. Bis hierhin passt soweit alles und beide Parteien scheinen im Grunde zufrieden zu sein. Was ist aber, wenn ein dritter Spieler mit einsteigt und auch noch seine Prozente haben möchte?

Im Fall Google Play Store sind dies die Mobilfunkanbieter, die für jede App, die über Mobilfunkrechnung bezahlt wird, eine Provision von 25 Prozent einstreichen. Diese Provision geht Google im Umkehrschluss natürlich von seinen 30 Prozent verloren und deswegen arbeitet der Konzern nun daran, die Konditionen zu seinen Gunsten zu verbessern. In Korea soll sich Google bereits in ersten Gesprächen befinden, um die Netzbetreiber davon zu überzeugen, dass dem Konzern zumindest die Hälfte der 30 Prozent zustehen.

Wenn die Gespräche mit den Mobilfunkanbietern erfolgreich sind und auch in anderen Ländern durchgesetzt werden, könnte Google auf diese Weise einen netten Extra-Betrag von 500 Millionen Dollar in 2014 einnehmen.

Was meint ihr? Wie viel Geld steht Google aus den App-Verkäufen zu?

Anzeige:

via Business Insider | Stadt-Bremerhaven

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Stimmen)
  • DKSchmitz

    Auf jeden Fall mehr, oder zumindest genau so viel, wie den Mobilfunkanbietern.

  • Sasu

    Ich Find 25% eine Frechheit. Stellt euch mal vor eine Bank würde sowas anbieten. Selbst Paypal nimmt nur 1-3% bei Privatpersonen, bei Händlern noch weniger. Und die bieten mit dem Käuferschutz auch richtig Leistung.

  • Androide

    Sie sollten auf jeden Fall mehr Prozente bekommen, da sie der Entwickler des Betibsystems sind und somit das ganze erst möglich machen.

  • Manfred Heller

    Wenn ich Google wäre würde ich den Vertag mit den Mobilfunkanbieter aufkündigen. Denn bald gibt’s die Geschenkkarten für den Google Play Store.