Fabrik-Tour: So wird ein nur 61$ teures 9 Zoll Allwinner A13 Tablet in China montiert

allwinner_a13_produktion
24.03.2013 - von

Da wir nun relativ oft über sehr günstige Android Tablets und Smartphones aus China schreiben, die man sich mittlerweile schon relativ leicht importieren kann, haben wir uns gedacht, wollen wir euch mal zeigen, wie so ein günstiges Tablet in China zusammengebaut wird. Als Beispiel dient hier ein Video von Charbax, welcher sehr gute Kontakte zu den chinesischen Herstellern pflegt und auch vermarktet. Das Video stammt vom Oktober letzten Jahres und zeigt wie das 9 Zoll große Allwinner A13 Tablet in der Jia Chuang Bo Fabrik in Shenzhen China montiert wird. Das Gerät an sich wird für nur 61 Dollar verkauft und ist technisch eher im Einsteigerbereich anzusiedeln. In der gleichen Fabrik werden je nach Entwicklungsstand und Auftragslage natürlich auch andere Modelle gebaut.

Factory Tour: $61 Allwinner A13 9″ Tablet being assembled at Jia Chuang Bo:

Natürlich ist das nur ein Beispiel von unglaublich vielen Fabriken in China, die täglich tausende von Tablets zusammenbauen und auch nach Europa verschiffen. Abhängig vom technischen Stand wird natürlich nicht jedes Tablet per Hand zusammengebaut, sondern je nach Größe auch durch Maschinen unterstützt. So gut wie alle großen Hersteller lassen ihre Tablets in China produzieren und verkaufen diese dann unter eigenem Label in alle Länder dieser Welt. Die Produktion bei Herstellern wie Apple, Samsung oder Asus dürfte natürlich deutlich professioneller ablaufen mit mehr Maschinen, deutlich mehr Personal, höherem Tempo und eventuell auch mit etwas mehr Druck, doch diese lassen sich nun mal nicht so gerne auf die Finger schauen.

Man weiß natürlich nicht, wie es sonst so abläuft in dieser Fabrik, wenn die Kamera dann wieder weg ist, aber es soll auch nur einen kurzen Eindruck davon geben, wie ein solch günstiges Tablet produziert wird und wie es in einer chinesischen Fabrik ausschaut. In Deutschland dürfte der Produktionsablauf bei kleineren Herstellern, egal bei welchen technischen Geräten, im Übrigen nicht so viel anders aussehen.

Anzeige:

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), 5,00 von 5)
  • http://www.facebook.com/people/Daniel-Wobsen/100002078195451 Daniel Wobsen

    Und wo ist die Endkontrolle ? .. hehe Zusammengesetz und ab in die Verpackung …

  • Der Paraguayer

    Guter Einlick. Interessant zu sehen, wie so ein Hobel zusammengeklöpelt wird. Was mir zu denken gibt ist, wenn einer von den vielen Arbeitern am Band einen schlechten Tag hat, ist das Tablet hin. Wenn der Fehler dann nicht offensichtlich ist, hat man als Endkunde dann später das Theater mit Garantie, Umtausch usw.

  • Markus

    Kann Peter bitte aufhören jeden Mist in fett zu schreiben? Das stört furchtbar beim Lesen.

  • dorngumpen

    Ich sehe überhaupt keinen ESD Schutz, keine Endkontrolle nichts was an einen Standard erinnert. Ich kann nur hoffen das die großen Namen da hohere Standards hat.

    • acidmaniac

      diese blauen armbänder sind der ESD-Schutz…

    • Janred

      Der junge Mann bei 3:25 ist die Endkontrolle, die funktionierenden Geräte wandern weiter und der Typ der danach gezeigt wird empfängt die, die nicht funktionieren und nimmt sie wieder auseinander. ESD Schutz sind die lustigen blauen “Uhren” ;)
      Denke nicht das “große” Namen viel anders arbeiten.

  • everal

    cooles Video, das erklärt den Preis von 61 US Dollar, eben 61 Chinesen die mal drüber schauen :-)

  • Komcom

    Das einzige was wohl am schlechtesten sein wird, ist wohl die Bezahlung.