Apple iPad mini 2 mit Retina-Display könnte zur Kostenexplosion führen

19.02.2013 - von Stefan
iPad mini Test01-imp

Nachdem Apple im vorigen Herbst das iPad mini auf den Markt gebracht hat und damit auch im Konzert der kleinen Tablets eine wichtige Rolle spielt, ist ein Nachfolger nur eine Frage der Zeit. Rund um die technischen Details gibt es für das mögliche Apple iPad mini 2 schon einige Zeit Gerüchte. Diese besagen auch, dass die zweite Generation des kleinen Apple-Tablets mit einem Retina-Display auf den Markt kommt.

Sollte der Konzern aus Cupertino bei dem 7,9 Zoll großen Tablet der zweiten Generation tatsächlich auf das höher auflösende Display setzen, hätte dies enorme Folgen für Apple. Wie nämlich das Branchenmagazin DigiTimes aus Taiwan vermeldet, würde dies die Fertigungskosten deutlich erhöhen. Im Gespräch sind dabei Kostenerhöhungen von bis zu 30 Prozent. Nach jüngsten Schätzungen kostet die Fertigung der aktuellen Generation des iPad mini für die WLAN-Version mit 16 GB Speicher $146. Von dieser Ausgangsbasis würde dies für das iPad mini 2 ein Preis für die Materialkosten von fast 190 US-Dollar kosten. Die Mehrkosten ergeben sich demnach nicht allein durch die Retina-Panels selbst, sondern auch durch die Veränderung der LED-Hintergrundbeleuchtung. Diese ist aufgrund der höheren Pixeldichte notwendig.

Bekanntlich sind die Gewinnmargen bei Apple recht ordentlich. Allerdings würde Apple tatsächlich vor Problemen stehen, sollten die Fakten so stimmen und das Retina-Display beim iPad mini 2 zu 30 Prozent höheren Kosten führen. Denn ob sich ein noch wesentlich teureres iPad mini erneut so gut verkaufen würde wie die erste Generation scheint fraglich. Auf der anderen Seite hängen Apple die Analysten im Genick, die schon mit der letzten Gewinnmarge unzufrieden waren – wenngleich es sich hierbei um Jammern auf hohem Niveau handelt. Gespannt dürfen wir also verfolgen, wohin die Reise beim Apple iPad mini 2 tatsächlich geht.
Anzeige:

[via Telekom-Presse]